Best of «Weltklasse» 2017: Kissin mit Beethoven und Rachmaninow

Er gehört noch immer zu den jüngeren Pianisten der klassischen Zunft, und doch ist er schon längst in den Titanenhimmel der russischen Klavierschule aufgestiegen: Der 46-jährige Evgeny Kissin.

Symbol auf Orange
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Bereits als Teenager hat er die Bühnen der Welt erobert, und das Wunderkind-Image blieb an ihm auch besonders hartnäckig kleben.
Dass er Grosses zu sagen hat an seinem Instrument, beweist er immer wieder. In jüngster Zeit war dies wiederholt bei Beethoven der Fall, mit dessen Klaviersonaten sich der Pianist intensiv beschäftigt. In Verbier spielte Kissin im vergangenen Sommer Beethovens längstes und anspruchsvollstes Werk dieser Art, die späte «Hammerklavier»-Sonate.
Ein künstlerischer Balance-Akt zwischen subjektivem Ausdruck und gebauter Architektur, der in der zweiten Konzerthälfte einen russisch eingefärbten Kommentar erhält in Form von ausgewählten Klavier-Préludes von Sergej Rachmaninow.

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 29 B-Dur op. 106 «Hammerklavier»
Sergej Rachmaninow: Prélude op. 3/2
Sergej Rachmaninow: Préludes op. 23/1-7
Sergej Rachmaninow: Préludes op. 32/5,10,12,13

Evgeny Kissin, Klavier

Konzert vom 26. Juli 2017, Salle des Combins, Verbier (Verbier Festival)

Wiederholung vom 14. August 2017

Das Konzert steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Valerio Benz