Im Labyrinth der Madrigal-Leidenschaften

Im italienischen Madrigal kommen hohe Kunst und glühende Emotionen zusammen: Ideales Betätigungsfeld für den argentinischen Alte-Musik-Spezialisten Leonardo García Alarcón.

Am Festival La Folia in Rougemont traf der Dirigent, der durch seine leidenschaftlich-mitreissenden Interpretationen bekannt geworden ist, auf den wohl besten Chor der Westschweiz, auf das Ensemble Vocal de Lausanne. Zusammen begaben sich die Sängerinnen und Sänger auf eine Reise ins Labyrinth der barocken Affekte.

Cipriano de Rore: Ancor che col partire. Madrigal
Jacques Arcadelt: Veggo dolce mio bene. Madrigal
Mateo Flecha: El Joven, Sento laura soave. Madrigal
Jean de Macque: Incenerite
Adrian Willaert: Vechhie letrose. Canzone villanesca alla napolitana
Claudio Monteverdi: Ah dolente partita. Madrigal
Orlando di Lasso: Cathalina, apra finestra. Moresca
Sigismondo DIndia: Dispietata pietate. Madrigal
Claudio Monteverdi: Hor che lciel e la terra. Madrigal
Alessandro Scarlatti: Mori, mi dici. Madrigal
Carlo Gesualdo: O vos omnes. Responsorium
Heinrich Schütz: Die mit Tränen säen. Motette
Claudio Monteverdi: Laudate pueri secondo. Selva Morale e Spirituale
Johann Christoph Bach: Fürchte dich nicht. Motette
Giovanni Giorgi: Ave Maria

Ensemble Vocal Lausanne
Leonardo Garcia Alarcon, Leitung
Quinto Gato, Laute
Miguel Rincon, Erzlaute und Gitarre
Margaux Blanchard, Viola da gamba
Lionel Desmeules, Orgel

Konzert vom 23. Mai 2015, Kirche Rougemont (Festival La Folia)

Redaktion: Patricia Moreno