Kazan – wie Muslime und Christen friedlich zusammen leben

  • Samstag, 21. August 2010, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 21. August 2010, 9:08 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 21. August 2010, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 21. August 2010, 23:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 22. August 2010, 1:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 22. August 2010, 5:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 22. August 2010, 13:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 22. August 2010, 18:30 Uhr, DRS 1
    • Sonntag, 22. August 2010, 20:33 Uhr, DRS 4 News

Kazan, die Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tatarstan, liegt etwa 900 km östlich von Moskau an der Wolga. Sie war einst das sunnitische Zentrum der Wolga-Bulgaren, der Nachfahren von Dschingis Khan.

Heute zählt die Stadt über eine Million Einwohner, die sich je zu etwa einer Hälfte aus muslimischen Tataren und orthodoxen Russen zusammensetzt. Vor allem seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, 1991, gilt Kazan als weltweit wegweisendes Beispiel für ein weitgehend friedliches Zusammenleben der religiös gemischten, islamischen und christlichen Bevölkerung.

 

SR DRS-Russland-Korrespondent Peter Gysling hat in Kazan Moscheen und Kirchen besucht, den langjährigen Republikspräsidenten Mintimer Schaimijew interviewt und sich mit zahlreichen Bewohnerinnen und Bewohner getroffen.

Autor/in: Peter Gysling