Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Abgas-Skandal: Schweizer schliessen sich gegen VW zusammen

VW hat mit der Umrüstung der manipulierten Autos begonnen. Ein Test von TCS ergibt ein positives Fazit. Nur ein Auto zeigte einen kleinen Mehrverbrauch. Die Stiftung für Konsumentenschutz will dennoch für Schadenersatz kämpfen. Schweizer VW-Kunden sollen sich einer Gruppenklage anschliessen.

Legende: Video VW-Abgas-Skandal: Werden auch Schweizer Kunden entschädigt? abspielen. Laufzeit 09:39 Minuten.
Aus Kassensturz vom 28.06.2016.

175‘000 Fahrzeuge in der Schweiz sind mit der Schummelsoftware in der Schweiz unterwegs. Ein Software-Update soll diesen Mangel nun beheben. Die Rückrufaktion in den VW Garagen läuft auf vollen Touren. Experten und Autofahrer fragen sich: Wie wirkt sich die Reparatur auf das Autos aus? Sinkt die Abgasbelastung tatsächlich? Erhöht sich stattdessen der Verbrauch?

Der TCS und weitere europäische Automobilverbände haben die Wirkung dieser Umrüstung getestet. Heute wurden die Ergebnisse veröffentlicht: Der TCS hat zusammen mit dem österreichischen Automobilclub ÖAMTC und dem deutschen ADAC drei Audi Avant 2,0 TDI sowie einen VW Golf 2,0 TDI BMT getestet.

Beide Modelle waren mit dem «Schummel-Diesel» vom Typ EA189 ausgerüstet. Die Techniker haben diese Autos zweimal überprüft: Einmal vor dem Software-Update durch VW und einmal nach dem Update.

Update wirkt

Die Ergebnisse dürften vorerst die betroffenen Autokunden beruhigen. «Die Befürchtungen, dass das Auto mehr verbraucht oder dass die Abgaswerte auch nicht besser sind, das können wir entkräften. Wir stellen einen positiven Effekt fest», sagt Toni Keller vom TCS in der Sendung «Kassensturz».

Sowohl auf dem Prüfstand als auch unter Strassenbedingungen stellten die Tester fest, dass die Leistung gleich geblieben ist und die Abgasvorschriften eingehalten werden. Die Stickoxid-Emissionen (NOx) verminderten sich auch ausserhalb des gesetzlich vorgeschriebenen Messzyklus.

Golf: Bis 2.5 Prozent Mehrverbrauch

Doch die internationalen Tests ergab eine Auffälligkeit: Das Golf-Model zeigte beim Verbrauch einen leichten Anstieg. (+0.15 Liter/100km). Unter Berücksichtigung der Messunsicherheit von +/-2 Prozent entspreche dies 0,4 bis 2,5 Prozent Mehrverbrauch je nach Zyklus, schreibt der TCS. Bei den drei getesteten Audi sei kein Mehrverbrauch gemessen worden.

Kein Rückschluss auf alle Schummel-Dieselautos

Der ADAC weist in einer Medienmitteilung daraufhin, dass die Untersuchung einzelner Fahrzeuge keine generellen Aussagen über die Gesamtheit der zurückgerufenen Fahrzeuge zulasse. Die vollzogenen Tests sollen eine erste Orientierung bezüglich der Wirkung der Nachrüstung bieten. Auch der TCS kündigt an, weitere Automodelle in den nächsten Monaten vor und nach der Reparatur zu testen.

Gruppenklage für Schweizer Kunden

Am Ausgang dieser Messungen ist auch die Stiftung für Konsumentenschutz SKS interessiert. Bei der SKS haben sich hunderte von Betroffenen gemeldet. Für die Geschäftsführerin der Stiftung Sara Stalder steht eindeutig fest, dass die Korrektur der «Betrugssoftware» den Schaden für die Kunden nicht behebt: «Es handelt sich hier um einen Betrug. Beim Kauf hat man zu viel bezahlt. Das Auto kann auf dem Occasionsmarkt vielleicht auch nur mit Verlust verkaufen», sagt Stalder in der Sendung «Kassensturz».

Die SKS kämpft deshalb einer holländischen Stiftung angeschlossen, um auch für Schweizer Autofahrer eine pauschale Entschädigung zu erhalten, wie sie VW in den USA bezahlt.

Bereits 100'000 betroffene Autofahrer aus ganz Europa hätten sich bei der holländischen Stiftung «Car Claim» eingeschrieben. Die Stiftung für Konsumentenschutz hat einen Link aufgeschaltet. Dort können sich auch betroffene Schweizer Halter eintragen lassen und sich der Gruppenklage anschliessen.

Wie hoch ist der Wertverlust?

Tatsächlich melden sich bei der SKS betroffene Kunden, welche ihr Auto nur mit Mühe oder nur zu tieferen Preisen weiterverkaufen können. Grund für die Werteinbusse sei der Skandal. Amag, der Schweizer Generalimporteur von VW, bestreitet, dass die Dieselmodelle von VW am Occasionsmarkt weniger wert sind.

Aussagekräftige Zahlen sind nur spärlich vorhanden. Die Fahrzeugbewertungsfirma Eurotax hat die Preisentwicklung auf dem Occasionsmarkt seit dem Auffliegen des Skandals erfasst. Der Vergleich zeigt, dass die VW-Dieselmodelle im Vergleich zu anderen Dieselmarken um knapp 2 Prozent gesunken sind. «Ein Wertrückgang - aber kein dramatischer Wertverlust», schreibt Eurotax.

Wichtig für Interpretation ist die Tatsache, dass Eurotax nur die Angebotspreise berücksichtigt. Das heisst die Zahlen lassen keine Schlüsse zu, ob das Auto auch tatsächlich verkauft worden ist und zu welchem Preis.

AMAG: Betroffene Fahrzeuge einwandfrei

Der Generalimporteur für Volkswagen in der Schweiz, die Firma Amag, betont in einer Stellungnahme, dass es in der Schweiz keinen Grund gibt betroffene Autokunden zu entschädigen.

«Alle betroffenen Fahrzeuge sind technisch sicher und fahrbereit. Sie können uneingeschränkt genutzt und auch weiterhin verkauft werden. Die erforderlichen Genehmigungen liegen vor. Und nach dem Software-Update gibt es keine Einschränkungen für die Kunden», schreibt Amag.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Heinz Mischler, Biel/Bienne
    Schreiben von Schinznach-Bad: Oktober 2015; Wir bedauern die Situation und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Schreiben von Schinznach-Bad:Januar 2016; Software-Update weniger als eine Stunde Arbeit. Danach keine Beeinträchtigung der Motorleistung,des Verbrauchs und der Fahrleistung. Ausführung ab September 2016 Danach werde Ich das überprüfen,ob dass alles Richtig ist, was man mir schriftlich bestätigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Wilfried Eggenberger, 8355 Aadorf
    Wenn ein PW nicht mehr Typengeprüft ist muss er eingezogen werden! Wer Gewerbsmässigen Betrug macht, muss für alle Schäden aufkommen. Warum verlangen die Strassenverkehrsämter rückwirkend keine höheren Umweltabgaben für die manipulierten PW von VW? Warum ermittelt die Justiz nicht gegen die AMAG und VW? Sonst sind sie auch nicht zimperlich wenns ums Geldverdienen geht. Warum kommt von der Politik nicht mehr Druck? Steckt die Politik mit der AMAG (VW) unter einer Decke und das in der Schweiz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Konrad Schläpfer, Berneck
    Ich bin der Meinung da ist viel mehr Faul als bloss die Abgase. 1. Warum wird gemogelt wenn eine Korrektur so einfach ist? 2. Wer kauft schon ein Auto auf Grund von Abgaswerten? Das heisst jeder Käufer hätte das Fahrzeug auch mit reellen Abgaswerten gekauft. 3. Warum sind es, wie immer die USA, die mit 500'000 betroffenen Fahrzeugen 10 Milliarden Bussgelder kassieren? 4. Das ist nichts anderes als ein Wirtschaftskrieg gegen VW bei dem die üblichen Bekannten wieder absahnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten