Zum Inhalt springen

Header

Audio
Absurde Transportwege bei Bio-Fisch
Aus Espresso vom 19.09.2017.
abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Inhalt

Transport-Wahnsinn Absurde Transportwege bei Bio-Fisch

Coop verkauft ein Schlemmerfilet Bordelaise in Bio-Qualität. Der Pangasius stammt aus einer nachhaltigen Zucht in Vietnam – soweit so gut. Ein Blick auf die Deklaration zeigt jedoch: Alle Zutaten, darunter Schweizer Butter, werden in Schweden verarbeitet und dann wieder in die Schweiz transportiert.

«Espresso» hat wiederholt darüber berichtet: Bei Zuchtfisch sollte laut Umweltexperten wenn immer möglich Bio-Qualität bevorzugt werden. Der Pangasius des Schlemmerfilets Bordelaise von Coop stammt aus einer Zucht in Vietnam, die von Bio-Suisse zertifiziert wurde. Es handelt sich um eine der nachhaltigsten der Welt.

Eine Butter geht auf Reisen

Auf Anfrage bei Coop und Bio-Suisse heisst es übereinstimmend, dass der Fisch auf dem Schiffsweg von Asien nach Europa kommt, anders würde die Bio-Knospe nicht gewährt. In Europa nehmen der Fisch und seine Zutaten jedoch einen verschlungenen Pfad. Weil es in der Schweiz laut Coop keinen entsprechenden Verarbeiter gibt, wird das Schlemmerfilet im schwedischen Varberg hergestellt – 1400 Kilometer von der Schweiz entfernt.

Das scheint besonders seltsam, da Coop in der Deklaration betont, die Bio-Butter stamme aus der Schweiz. Die Butter legt also insgesamt fast 3000 Kilometer zurück, bis sie wieder auf dem Teller in der Schweiz landet. Grund sind die Bio-Richtlinien. Laut Bio-Suisse muss bei einem verarbeiteten Produkt die Butter aus der Schweiz stammen, um eine Knospe zu erhalten.

Produktion im Ausland ist die Ausnahme bei Bio-Suisse

Beim Produktionsland drückt Bio-Suisse beim Schlemmerfilet Bordelaise jedoch ein Auge zu. Das Schlemmerfilet sei konform mit den eigenen Richtlinien, schreibt Bio-Suisse. Vollständig im Ausland produzierte Produkte wie das Schlemmerfilet seien Ausnahmen im Sortiment.

Ökologischer Fussabdruck schwierig zu beurteilen

So absurd der Transportweg der Zutaten des Schlemmerfilets scheint, der WWF ist zurückhaltend mit Kritik. Das konkrete Produkt sei schwierig zu beurteilen. Es gebe jedoch eine Studie, die zeige, dass bei konventionellem Pangasius der Transportweg mit fünf Prozent einen relativ geringen Anteil des ökologischen Fussabdrucks ausmache. Der grösste Anteil hänge mit dem Futter zusammen.

Bei Bio-Pangasius sei der Anteil des Transportwegs noch geringer, da dieser Fisch nicht mit dem Flugzeug transportiert werden darf. Zudem sei bei einer Bio-Zucht die Fütterung nachhaltiger. Ohne eine detaillierte Ökobilanz könne man nicht abschätzen, wieviel der Umweg über das Produktionsland Schweden ausmache.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Absurd ist Fischzucht generell! Würden die Weltmeere und Gewässer weltweit, nicht konsequent seit Jahrzehnten skrupellos aus reiner Profitgier ausgebeutet werden dürfen, bräuchte es auch keine unnatürlichen "Fischzucht-Methoden"!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es geht nicht um echten Tierschutz, mittels artgerechter Freiland-Wasserhaltung von Landtieren und Wassertieren!! Es geht einzig und allein um reine, egositsche, skrupellose Profitgier und Egoismus von KonsumentenInnen!!! Niemand kümmert sich wirklich um echten Tierschutz von den zuständigen Verantwortlichen in der Schweiz, ansonsten gäbe es keine "Tiermast-Fabriken", keine Tierverstümmelungen, keine Massentierhaltung bei Kuh und Co, keine tierquälerischen Transporte und Schlachtungen mehr!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der Wahnsinn mit der Fisch-Massen-Produktion, ist klar vorhanden: Unatürliche, nicht artgerechte, tierquälerische, viel zu enge Haltungen, fragwürdiges "Fischfutter" ohne Bio, mit Schnell-Wachstums-Hormonen, Chemie,...!?? Bio - keine artgerechte Haltung - ergo kein "Bio"!! Hinzu kommen die langen Transportwege, übrigens genau wie bei Fleisch aus dem fernen Ausland!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten