Zum Inhalt springen

Header

Eine Frau im Business-Outfit sitzt am Boden und bettelt mit einem Hut.
Legende: Ältere Lehrlinge sind oft auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Colourbox
Inhalt

«Als Grufti id Stifti» Lehrlinge ü40: Wie finanzieren sie ihre Ausbildung?

In der Serie «Als Grufti id Stifti» stellt «Espresso» ältere Lehrlinge vor. Schnell wird klar: Ein solcher Schritt ist finanziell nicht einfach zu bewältigen. «Espresso» hat mit Berufsberater Can Alaca gesprochen und gefragt, wie ü40-Lehrlinge dennoch ihren Traum finanzieren können.

In den nächsten Wochen porträtiert «Espresso» Personen ab 40, die alles hinschmeissen und eine Lehre beginnen. Dazu braucht es viel Mut, aber auch Geld. Mit 40 oder 50 steht man mitten im Leben, hat vielleicht eine Familie zu ernähren und kann es sich schlichtweg nicht leisten, beim Lohn nochmals von vorne zu beginnen.

Ist für solche Leute der Traum geplatzt? «Espresso»-Redaktorin Yvonne Hafner hat bei Can Alaca – Berufsberater am Berufsinformationszentrum (BIZ) in Winterthur – nach Finanzierungsmöglichkeiten gefragt.

Yvonne Hafner: Kann ich als älterer Lehrling mehr Lohn verlangen?

Porträt eines lächelnden Mannes.
Legende: Can Alaca, Psychologe und dipl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberater. zvg

Can Alaca: Ja, der Lehrlingslohn ist immer Verhandlungssache. Das heisst, man muss seine Kompetenzen, Erfahrungen und Stärken als erwachsener Berufsmensch beim Vorgesetzten einbringen, sodass dieser auch den Mehrwert erkennt. Oftmals zahlen Lehrbetriebe älteren Lehrlingen das Doppelte oder Dreifache oder einen Hilfsarbeiterlohn.

Kann ich auch von anderer Seite einen finanziellen Zustupf bekommen?

Can Alaca: Es gibt die Möglichkeit, Stipendien zu beantragen. Ein solcher Antrag muss im Wohnkanton gestellt werden. Wenn das nicht ausreichen sollte, kann man auch private Stiftungen anfragen.

Yvonne Hafner: Für Berufsleute, die noch nie eine Ausbildung gemacht haben, gibt es ja noch eine weitere Varante. Das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) gibt für gewisse Fälle Ausbildungszuschüsse.

Can Alaca: Genau. Dazu müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein: Die Person muss über 30 Jahre alt sein, über keine Grundausbildung verfügen, und sie muss eine Lehrstelle gefunden haben. Dann spricht das RAV nach einer Prüfung allenfalls eine finanzielle Unterstützung zu.

Yvonne Hafner: Wie finden denn über 40-Jährige eine Lehrstelle?

Can Alaca: Das ist sicher kein einfaches Unterfangen. Ältere Lehrstellensuchende müssen aktiv auf Unternehmen zugehen. Nutzen kann man dazu zum Beispiel verschiedene Internetplattformen, die Lehrstellen ausschreiben. Wichtig ist auch, dass man sich vernetzt, im Bekanntenkreis streut, dass man eine Stelle sucht. Was natürlich auch hilft: Unternehmen anfragen, ob man eine Schnupperlehre oder ein Praktikum machen kann. So knüpft man Kontakte und hat erst noch Einsicht in das neue Berufsfeld.

«Espresso»-Serie

Box aufklappenBox zuklappen
«Espresso»-Serie

«Espresso» porträtiert jeden Freitag über 40 Jahre alte Hörer, die beruflich nochmals ganz vorn begonnen haben – mit einer Lehre. Mehr

Yvonne Hafner: Eine späte Lehre ist an sich schon eine Herausforderung. Die Frage ist aber auch: Wie geht es nachher weiter? Ganz ehrlich: Findet man in diesem Alter nach der Lehre einen Job?

Can Alaca: Nach meiner Erfahrung sind solche Lehrlinge interessante Mitarbeiter für den Lehrbetrieb. Ältere Lehrabgänger haben meist nicht vor, in der Weltgeschichte herumzureisen oder noch in verschiedenen anderen Betrieben zu arbeiten. Man möchte in diesem Beruf tätig sein und auch bleiben. Und das ist für Arbeitgeber ein guter Wert.

Yvonne Hafner: Das heisst, wenn Ältere eine Lehrstelle gefunden hat, ist die Chance gross, dass sie nachher dort bleiben können?

Can Alaca: Das ist sicher häufig der Fall.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Beatrice Gut , Baden
    Leider sehr schwierig, ein Stipendium/Darlehen des Kantons zu erhalten für Ausbildung im Alter 40+. Für die Berechnung wird Einkommen & Vermögen der Eltern mit überprüft, vom Kanton wird erwartet, dass diese in 1. Linie finanz. Unterstützung leisten sollten! Wer möchte mit über 40 "Taschengeld" von Eltern beziehen? Ich erhielt nach einem persönlichen Gespräch zumindest ein kleineres Darlehen vom Kanton, da die entsprechende Beraterin meine Hemmungen verstand, bei "Mami & Papi" dafür anzuklopfen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Henriette Rub , Thun
    Sehr freundlich dieser Titel. Wenn man mit 40 schon zu den Gruftis gehört, ist man mit 70 wohl scheintot. Heutzutage fehlt einfach jeglicher Respekt vor dem Alter. Aber die Zeit vergeht schnell und unversehens wird grünes Gemüse auf dem Wege sein, den Jordan zu überqueren. Für diesmal
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion «Espresso» (SRF)
      Der Titel der Serie «als Grufti id Stifti» ist selbstverständlich mit einem liebevollen Augenzwinkern gemeint. Denn aus der Sicht der heutigen 16/17-jährigen Lehrlinge sind Menschen im mittleren Lebensalter ab 40 Jahren sehr weit weg von ihrer Lebenswelt. Da wir den spannenden Graben zwischen den jungen und älteren Lehrlingen in einer humorvollen Art thematisieren wollen, haben wir ganz bewusst diesen durchaus etwas provokativen, aber sehr positiv gemeinten Titel gewählt.
  • Kommentar von Irene K. , in W.
    Hut ab für alle die diesen Weg gehen. Nicht nur Geld ist gefragt auch Disziplin, durchhalten und aushalten sind erste Prioritäten. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Bin ich doch selber in dieser Situation!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten