Zum Inhalt springen

Header

Audio
Asiaten und Araber treiben Hotelpreise in die Höhe
Aus Espresso vom 25.08.2015.
abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Inhalt

Konsum Asiaten und Araber treiben Hotelpreise in die Höhe

Erstaunlich: Trotz starkem Franken sind im Juli und August die Durchschnittspreise für Hotelzimmer in der Schweiz gestiegen. In Interlaken um fast einen Drittel. Der Hintergrund sind reiche Araber und individuell reisende Asiaten, die fast jeden Preis zahlen. Schweizer Kunden haben das Nachsehen.

Wer die Zahlen des Preisindexes der Hotelsuchmaschine Trivago sieht, reibt sich die Augen: Im Juli und August dieses Jahres waren die Preise für ein Standard-Doppelzimmer markant höher als noch im Vorjahr. Dies trotz starkem Schweizer Franken.

Der Effekt zeigt sich gemäss Trivago Hotelpreisindex quer durch die ganze Schweiz: In Interlaken, Saas Fee, St. Moritz, Zermatt, Grindelwald, Davos, Arosa, aber auch in den Städten Luzern, Genf, Lugano, Zürich Lausanne und Basel.

Hotelleriesuisse bestätigt Preisanstieg

Der Schweizer Hotelverband Hotelleriesuisse bestätigt den Preisanstieg gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Schweizer Radio SRF 1. Auch seine aktuellsten Zahlen zeigen für die Sommermonate einen Aufwärtstrend. Und dieser ist signifikant: In Interlaken beispielsweise war es im August rund 30 Prozent.

Interlakens Tourismusdirektor Stefan Otz sagt: «Wir können die ausbleibenden Touristen aus Europa tatsächlich mit Gästen aus dem arabischen Raum kompensieren. Sie füllen die Hotels hier in Interlaken – und zwar zu sehr, sehr guten Preisen!»

«Wir können Höchstpreise lösen»

Araber und Asiaten, die individuell reisen und denen der Frankenkurs reichlich egal ist, sorgen für gepfefferte Zimmerpreise. Stefan Otz: «Es ist eine sehr kaufkräftige Kundschaft. Und da spielt nun halt mal das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Wir sind froh, dass wir dank diesen Gästen während der kurzen Sommerperiode Höchstpreise lösen können.»

Höchstpreise werden jedoch nicht nur in Interlaken verlangt, sondern auch in anderen Destinationen, sagt Harry John, Tourismusdirektor des Kantons Bern: «Die gestiegenen Zimmerpreise sehen wir vor allem im Oberland Ost, Interlaken und Grindelwald, aber auch in der Stadt Bern.» Gleiches gilt übrigens auch für die Stadt Luzern.

Die Hoteliers freuts – die Schweizer Touristen weniger

Hat die Schweizer Hotellerie wegen dem starken Franken also verfrüht gejammert? Jein, sagt der Hotelexperte Andreas Deuber vom Institut für Tourismus und Freizeit an der HTW Chur. Höhere Zimmerpreise durchsetzen könnten vor allem international bekannte Destinationen. Alpine und ländliche Regionen – wie zum Beispiel der Kanton Graubünden – jedoch kaum.

Was heisst das für die Herbstferien?

Müssen Schweizer Touristen, die ihre Herbstferien in einer bekannten Schweizer Destination verbringen wollen, nun also ihr Ferienbudget überstrapazieren – und noch mehr bezahlen für Ferien im eigenen Land? Nicht unbedingt, meint Thomas Allemann von der Geschäftsleitung des Hotelierverbands.

Preistreiber seien vor allem Hotels, die sich auf den asiatischen und arabischen Markt ausrichteten. Es gebe aber immer auch andere Hotels und Destinationen, die klar auf den Schweizer und Europäischen Markt fokussieren. «Und diese haben die gleichen Preise wie letztes Jahr. Es ist nicht so, dass jetzt plötzlich alle Hotels teurer sind», so Allemann von Hotelleriesuisse.

Gestiegene Hotelpreise im August
Legende: Gestiegene Hotelpreise im August: Durchschnittlicher Preis für ein Standard-Doppelzimmer: August 2015 gegenüber August 2014. (Quelle: Trivago) SRF

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Walter Haller  (Walter Haller)
    Tolle Geschäftspolitik! Es bleibt zu hoffen das sich der weniger zahlungskräftige Tourist aus dem «europäischen Raum» bei der Wahl seiner Winterferien an diese Dreistigkeit erinnert. Von der Polizei erwarte ich dass die Bussen ebenfalls der «Unbekümmertheit» und dem Reichtum der Gäste anpasst wird.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M. Keller , Thurgau
    Erstaunlich - der starke Franken hat also doch weniger Einfluss als die schöne Landschaft und gute Qualität? Haben das die Gegner von der Eurokopplung und der künstlichen Frankenschwächung nicht immer behauptet? Wie gedenkt die Tourismusbranche, die zusammen mit den Expörtlern die Hauptursache für den Kaufkraftverlust der schweiz. BürgerInnen sind, die Ausfälle für die Bürger zu kompensieren? Wir haben weniger von unsere Geld wegen denen?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alex Bauert , Bern
    In Frankreich oder Spanien - oder CH - kann man mit kleinem Aufwand, tolle Orte finden, in denen man auf Parkplätzen seine Ferien verbringen kann. VW-Bus oder mehr vorausgesetzt. Da können einem solche Preisspiele definitiv egal sein. Im eigenen Camper gut schlafen, fremde Küchen in guten Restaurants kochen lassen und dann einfach geniessen! Schweiz ade (ausser für Wandern & Hochtouren SAC-Hütten, tja, die sind halt wie sie sind wo die «alten» Hüttenwarte v.a. auf «Lagerdisziplin» aus sind).
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten