Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auto-Fahrassistenten im Vergleich: «Das geht besser!»
Aus Espresso vom 16.11.2016. Bild: tcs
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 34 Sekunden.
Inhalt

Umwelt und Verkehr Auto-Fahrassistenten im Vergleich: «Das geht besser!»

Der TCS hat zusammen mit der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) Fahrassistenz-Systeme getestet. Während die modernen Tempomaten gut abschneiden, sehen die Experten vor allem bei den Spurhalte-Assistenten Verbesserungspotenzial.

Sie gelten als erste wichtige Etappe auf dem Weg hin zu selbstfahrenden Autos: Fahrassistenten. Das sind technische Extras, die beim Fahren aktiv eingreifen. Sie sollen einerseits das Fahren angenehmer machen und zum anderen für mehr Sicherheit im Strassenverkehr sorgen. So gibt es beispielsweise Assistenten, die eine Notbremsung auslösen, wenn das Auto auf ein Hindernis zufährt.

Gute Tempomaten

Der TCS und die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) haben Assistenzsysteme von Mercedes, Tesla und Volvo getestet. Die Bilanz fällt durchzogen aus: «Einige Systeme funktionieren sehr zuverlässig - bei anderen müssen wir sagen: Das geht besser!», meint TCS-Testexperte Francesco Greco.

Video
Automatische Notbremsung: Dieser Test braucht Nerven!
Aus Kassensturz vom 16.11.2016.
abspielen. Laufzeit 49 Sekunden.

Gut abgeschnitten haben im Test etwa die modernen Tempomaten - diese halten nicht einfach das eingestellte Tempo, sondern sie passen die Geschwindigkeit dem vorausfahrenden Fahrzeug an. Der Abstand zum vorderen Fahrzeug bleibt mit einem solchen Abstandsregeltempomaten immer gleich. «Diese Systeme sind wirklich fein geregelt», sagt Francesco Greco.

Ebenfalls gut oder wenigstens «zufriedenstellend» funktionierte bei den getesteten Fahrzeugen die automatische Notbremsung. Allerdings sollte man sich als Fahrer keine Illusionen machen: Die Systeme bremsen zwar - je nach Geschwindigkeit kommt es aber dennoch zum Aufprall.

Nicht in der Spur

Weniger gute Noten gibt es von TCS und bfu für die Spurhalte-Assistenten, die korrigierend eingreifen, sobald das Fahrzeug unbeabsichtigt die Spur verlässt (ein Spurwechsel ist beispielsweise nur mit gestelltem Blinker möglich). Zwar schneidet das System von Tesla gut ab, bei Mercedes und Volvo sehen die Tester jedoch Schwächen: Die Spurhaltung sei unpräzise.

Experte Greco merkt an, dass diese Technik im Moment vor allem für Autobahnen geeignet sei, wo die Kurven weniger eng seien und wo es keine Fussgänger und Velofahrer gebe.

Die getesteten Fahrzeuge:


Mercedes Benz E-KlasseTesla Modell S
Volvo S90
Grundpreis:54'900 CHF
73'000 CHF
50'300 CHF
Fahrassistent-Paket:ab 3400 CHF **
3100 CHF ***
Serienmässig angeboten

Anmerkungen:
Preise Stand 01.11.2016
** mit zusätzlichem obligatorischen Zubehör: bis 9125 CHF
*** Aktivierung nach der Auslieferung: 4100 CHF

Die Testergebnisse:

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Thomas Heinzmann  (Thomas Heinzmann)
    Kurz vor dem Ende des 19. Jahrhunderts war sich der Chef des amerikanischen Patentamtes sicher: „Alles, was erfunden werden kann, wurde bereits erfunden“. Der Mathematiker und Erfinder Lord Kelvin war zur gleichen Zeit überzeugt, dass „das Radio absolut keine Zukunft hat." Bill Gates 1981: „Mehr als 640 Kilobyte Speicher werden Sie niemals benötigen.“ Quelle: http://www.mopo.de/5757638 ©2016 Und, ja klar: "Der Abstandsregeltempomat ist genial, den Rest braucht die Menschheit nicht."
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Der Abstandsregeltempomat ist genial, den Rest braucht die Menschheit nicht.