Auto-Leasing lohnt sich finanziell nicht

Beiträge

  • Holzkohle, Holzkohlebriketts, oder doch der Gasgrill?

    Wer sich im Laden für das kommende Grillwochenende eindecken will, hat nicht nur beim Fleisch oder Gemüse die Qual der Wahl. Auch bei den Kohleprodukten muss man sich entscheiden.

    Holzkohle eignet sich dabei vor allem für das Grillieren mit direkter Hitze, Holzkohlebriketts verwendet man, um indirekt zu grillieren.

    Grillweltmeister Reini Bischof bereitet Würste und Steaks ohne Marinade mit direkter Hitze zu. Das heisst, das Fleisch befindet sich direkt über der glühenden Holzkohle. Der Tipp des Profis: Bei der direkten Hitze sollte man den Deckel des Grills nie schliessen, bei Würsten z.B. wird die Haut sonst ledrig.

    Matthias Schmid / Flurin Maissen

  • Auto-Leasing lohnt sich finanziell nicht

    Beinahe jeder zweite Neuwagen in der Schweiz wird geleast statt gekauft. Dabei predigen Konsumentenschützer und Autoverbände seit langem, dass sich Auto-Leasing für Privatpersonen nicht lohnt. Im Vergleich zum Kauf ist Leasing 10 bis 15 Prozent teurer.

    Auf den ersten Blick günstige Leasingraten täuschen den Konsumenten ein Schnäppchen vor, kritisiert Sara Stalder von der Stiftung für Konsumentenschutz. Die Leasing-Werbung ziele auf Leute, die es sich nicht leisten könnten, viel Geld aufs Mal für ein Auto auszugeben. Vielfach würden teure Auto mit einer relativ günstigen Leasingrate locken. ACS-Direktor Niklaus Zürcher rät, kein Auto zu leasen, welches man sich innerhalb der Leasingfrist auch mit Erspartem kaufen könnte.

    Matthias Schmid / Oliver Fueter

  • Früchte und Gemüse nur mit Plastik berühren?

    Darf man beim Einkaufen mit blossen Händen testen, ob eine Frucht reif ist? Diese Frage spaltet «Espresso»-Hörerinnen und Hörer. Viele von Ihnen kennen hauchdünne Plastikhandschuhe, die im Ausland neben Früchte- und Gemüseauslagen zu finden sind.

    Diese Plastikhandschuhe sind in Schweizer Läden aber Mangelware.

    Elsbeth Heeb aus Ittigen bei Bern weiss sich zu helfen: Sie nimmt jeweils ein Plastiksäckli zum Einpacken der Früchte und stülpt sich dieses über die Hand. So kann Sie bei Bedarf prüfen, ob die Frucht reif ist und dann gleich einpacken.

    Experten betonen, dass weder Plastikhandschuhe noch Plastiksäcke hygienisch notwendig sind. Früchte und Gemüse im Laden seien schon im Produktionsprozess durch viele Hände gegangen. Zudem würden Viren und Bakterien auf Früchten und Gemüse nicht lange genug überleben, um Krankheiten zu übertragen.

    Matthias Schmid