Boxspringbetten im Test: Ein böses Erwachen

Sie gelten als Königsklasse unter den Betten und sind im Moment voll im Trend. Doch im aktuellen Test von «Stiftung Warentest» konnte keines der 15 Boxspring-Betten richtig überzeugen. Für das beste Produkt gab’s nur ein «Befriedigend». Grosses Manko: Sie sind zu weich und verlieren ihre Form.

Früher traf man sie vor allem in Hotels oder amerikanischen Filmen an: Die bis zu 80 cm hohen, massiven Boxspringbetten. Heute werden Sie überall angepriesen und sind sehr beliebt, wohl vor allem, weil sie ein bequemes Ein- und Aussteigen ermöglichen. Aber bieten sie auch Schlafkomfort? Und sind sie Ihren Preis wert? Immerhin können solche Doppelbetten von mehreren Hundert bis mehreren zehntausend Franken kosten.

«Nein», findet «Stiftung Warentest»-Testleiter Hans-Peter Brix: «Von solch teuren Betten erwartet man, dass sie durch ihren speziellen Aufbau nach einer gewissen Einliegephase ihre Stärken zeigen. Das ist mitnichten so. Keines der getesteten Betten war wirklich gut.

Hängematten-Feeling beeinträchtigt den Schlaf

Das Hauptproblem: Bei fast allen der 15 getesteten Betten bildet sich nach einer gewissen Zeit durch den Einfluss von Schweiss und Wärme eine Grube. Die stützende Liegefläche wird fast zur Hängematte und mit dem erholsamen Schlaf ist es vorbei. Denn: «Pro Nacht drehen wir uns rund 30 Mal. Liegt man in einer Delle, wird das Wenden zum Kraftaufwand», so Hans-Peter Brix.

Und weitere Mängel wurden während des Tests entdeckt: Fast alle Boxspringmatratzen müffeln nach dem Auspacken, sogar mehrere Wochen lang. Schuld daran sind flüchtige, organische Stoffe. Ausserdem haben praktisch alle Matratzen keine Griffe, die Bettpflege wird dadurch umständlich.

Mit dabei war auch ein Modell des Schweizer Bettenanbieters Hasena. Sein Bett Massiva Ivio landete im Mittelfeld. Auch hier fand die Jury, dass das Matratzensystem sehr weich sei und eine Liegekuhle hinterlasse. Gegenüber «Espresso» meinte Inhaber Daniel Hasenfratz dazu: «Die Weichheit einer Matzratze ist sehr subjektiv und schlussendlich entscheidet der Käufer nach dem Probeliegen, ob es zu weich ist oder nicht.» Was die Haltbarkeit betrifft, findet Daniel Hasenfratz, dass mit unrealistischen Mitteln gemessen wurde: «Stiftung Warentest testete mit einer 140-Kilo-Walze, die 60'000 Mal über die Matratze rollt. Das ist nicht wirklichkeitsnah. Wir empfehlen für unsere Betten ein Maximalgewicht von 120 Kilo.» Ausserdem habe Hasena ihre Betten vorgängig vom TÜV testen lassen und gute und sehr gute Noten erhalten.

Klassische Matratzen sind besser

Nichtsdestotrotz: «Stiftung Warentest» kommt zum Schluss: «Rundum empfehlenswert ist keines der aktuell geprüften Boxspringbetten.» So war das höchste der Gefühle dann auch die Note 2,6 – was dem Qualitätsurteil «Befriedigend» entspricht.

Erreicht hat dies:

Fennobed Continental Aurea
Qualitätsurteil: Befriedigend (Note 2,6) *
Preise: 90x200 cm 2210 Franken / 180x200 cm 4040 Franken
Bemerkungen: Geringster Höhenverlust nach Langzeittest. Gut für fast alle Rückenschläfer, aber weicher als deklariert.

Der aktuelle Test fiel also insgesamt enttäuschend aus. «Stiftung Warentest» empfiehlt daher Alternativen:

  • Boxsprinbetten: Wenn es denn ein Boxspringbett sein muss, verweist das Magazin auf frühere Tests. Da schaffte bisher nur ein einziges Boxspringbett das Qualitätsurteil «Gut»:
    Musterring Evolution (Preis: 3350 Franken **)
Zusatzinhalt überspringen

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -Sendungen im In- und Ausland. Hier geht es zu allen Tests.

Allerdings gibt «Stiftung Warentest» diese Empfehlung mit Zurückhaltung. Denn für Hans-Peter Brix ist klar: «Die aktuell angeboteten Boxspringbetten bieten nicht das, was wir uns von einem guten Abstützen und Schlafen erhofft haben. Wir empfehlen, auf klassische Matratzen auszuweichen.»

Empfohlene Alternativen

Die besten Produkte aus vergangenen Tests (alle Modelle mit den Massen 90x200 cm) gibt's hier zuasmmengefasst:

Kaltschaummatratzen (Kassensturz-Test 2013):

  • Happy, be happy 700 (899 Franken **)
  • Ergomaxx River (250 Franken)
  • Bico Isabelle Moon Soft (990 Franken **)

Latexmatratzen (Stiftung Warentest):

  • Allnatura Naturlatex-Matratze Supra-Comfort Allergie (770 Franken)
  • Waschbär Naturmatratze Latex 1 (870 Franken **)

Federkernmatratzen (Stiftung Warentest):

  • Musterring Orthomatic Perfekt TT (625 Franken **)
  • Schlaraffia Viva Plus Aqua (459 Franken **)

Testkriterien für den aktuellen Boxspringbetten-Test :

  • Liegeeigenschaften (35%): Rücken-/Seitenlage, Kontaktfläche/Druckverteilung, Lageänderungswiderstand/Schlulterklappeffekt, Komforteigenschaften.
  • Schlafklima (5%)
  • Haltbarkeit (20%): Dauerwalzversuch, Einfluss von Feuchtigkeit und Temperatur
  • Bezug (10%): Waschbarkeit/Beeinträchtigung durch Nässe, Verarbeitung
  • Gesundheit und Umwelt (10%): Raumluftbelastung/Geruchsbelästigung, Schadstoffe, Entsorgung
  • Handhabung (10%)
  • Deklaration und Werbung (10%)
Video «Matratzen im Test: Auch Günstige sind sehr gut» abspielen

Matratzen im Test: Auch Günstige sind sehr gut

7:49 min, aus Kassensturz vom 3.12.2013

* Deutsches Bewertungssystem (0,5 = Sehr gut, 5,5 = Mangelhaft)
** Gemäss Internetrecherche vom 06.09.2016
Quelle: «Stiftung Warentest» Ausgabe September 2016 (Der detaillierte Test kann
unter test.de kostenpflichtig heruntergeladen werden.)