Zum Inhalt springen

Rechte von Fluggästen Easyjet hat «Passagiere wie eine Horde Vieh behandelt»

Ein Flug von Manchester nach Basel endet nach Mitternacht in Lyon. Die Passagiere werden danach sich selber überlassen.

Legende: Audio Easyjet behandelt Passagiere «wie eine Horde Vieh» abspielen. Laufzeit 07:19 Minuten.
07:19 min, aus Espresso vom 09.07.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen eines Sturms über Basel kann der ohnehin schon verspätete Flug 1811 der Fluggesellschaft Easyjet kurz vor Mitternacht definitiv nicht in Basel landen.
  • Die Passagiere aus Manchester werden von der Crew darüber informiert, dass man auf Lyon ausweiche. Was folgt, ist eine einzige Katastrophe.
  • Passagiere berichten gegenüber SRF, in Lyon habe es einzig Aluminium-Decken und Wasserflaschen gegeben, aber nichts zu Essen. Zudem habe man die Passagiere darüber informiert, die Ersatzbusse am nächsten Morgen würden nach Genf und nicht nach Basel fahren.
  • Easyjet weist die Vorwürfe zurück. Die Passagiere hätten Erfrischungsgutscheine und Mahlzeiten erhalten. Und die Ersatzbusse seien nach Basel gefahren.

Ein Geschäftsmann war auf dem Heimweg von Manchester nach Basel an diesem Mittwochabend Anfang Juni. Wegen Sturmböen über Basel konnte Easyjet-Flug 1811 aus Manchester kurz vor Mitternacht definitiv nicht landen. Eine knappe Stunde zuvor hatte der Pilot die Landung abgebrochen und kreiste in der Folge noch über Basel, während er auf die Landeerlaubnis wartete.

Wie der Passagier gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» erklärt, kam schliesslich die Meldung, dass man nun auf Lyon in Frankreich ausweichen müsse, da Genf und Zürich bereits geschlossen seien. «Die Flugbegleiter sagten uns, man würde sich in Lyon um uns kümmern».

«Es war niemand vor Ort»

Die Passagiere haben dann das Flugzeug auf dem Flughafen Lyon verlassen, das Gepäck wurde ausgeladen. «Das war um zirka ein Uhr nachts. Auf dem Flughafen waren keine Easyjet-Angestellten, einzig zwei total überforderte Mitarbeiter des Flughafens waren dort und erklärten den etwa 150 Passagieren, sie seien von Easyjet instruiert worden.» Sie hätten gesagt, es gäbe leider keine freien Hotelbetten in der Umgebung und einen Weiterflug werde es nicht geben.

«Ferien ohne Ärger»

«Ferien ohne Ärger»

Nützliche Tipps, damit Sie Ihre Reise und Ferien geniessen können, finden Sie hier.

«Wir wurden wie Vieh aus dem Flieger gekippt und uns selbst überlassen», entrüstet sich der betroffene Passagier. Unter den Passagieren seien auch Familien und alte Leute gewesen. Am Flughafen sei natürlich bereits alles geschlossen gewesen, es habe nichts zu Essen gegeben. Notfall-Aluminiumdecken und Wasserflaschen seien verteilt worden.

Ein weiterer Fluggast beschreibt die Szene so: «Wir wurden angewiesen, auf dem Boden oder auf den spärlichen Sitzbänken zu ‹schlafen›. Dazu kam, dass gerade Bauarbeiten im Flughafengebäude ausgeführt wurden, die extrem lärmig waren.» An Schlaf sei nicht zu denken gewesen.

Informationen nur über die Homepage von Easyjet

Um etwa zwei Uhr sei dann via Homepage von Easyjet die Nachricht gekommen, dass es um acht Uhr morgens wahrscheinlich einen Bus gebe von Lyon nach Genf, berichtet der Geschäftsmann weiter, der ja eigentlich einen Termin in Basel gehabt hätte.

Kurzerhand schloss er sich mit einer anderen Passagierin zusammen und bestellte ein Uber-Taxi nach Genf. Mit dem ersten Zug ging es dann weiter nach Basel, Ankunft: Acht Uhr!

Er findet klare Wort für Easyjet: «Das Verhalten von Easyjet ist fahrlässig, menschenverachtend und kundenunfreundlich.»

Easyjet weist die Vorwürfe von sich

Die Airline entschuldigt sich einzig für die Unannehmlichkeiten, welche die Passagiere aufgrund der Wetterbedingungen erfahren haben. Weiter schreibt sie gegenüber «Espresso», die Passagiere hätten Informationen, Erfrischungsgutscheine und Mahlzeiten erhalten.

«Da bei der verspäteten Ankunft in der Nähe des Flughafens leider keine Busse zur Verfügung standen, hat Easyjet für den nächsten Morgen Busse organisiert, um die Passagiere von Lyon nach Basel zu fahren. Die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Passagiere und Crews hat bei Easyjet immer höchste Priorität.»

Hier widerspricht Easyjet den Aussagen der beiden Fluggäste, welche unabhängig voneinander sagten, dass die Busse nur bis Genf fahren wollten und eben nicht bis nach Basel. Und sie bleiben bei ihren Aussagen, dass es auf dem Flughafen nichts zu Essen gab.

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.