Zum Inhalt springen

Header

Audio
Euroweb: «Klar überteuerte Preise»
Aus Espresso vom 24.04.2015.
abspielen. Laufzeit 07:27 Minuten.
Inhalt

Multimedia Euroweb: «Klar überteuerte Preise»

Die Internet-Firma Euroweb wirtschaftet nicht nur mit fragwürdigen Verkaufsmethoden, sondern auch mit fragwürdigen Preisen. Ein Experte hat Offerten von Euroweb geprüft und sagt, die Leistung stehe in keinem Verhältnis zum Preis. «Espresso» erklärt, wie Betroffene vorgehen können.

Eine Webseite inklusive Firmenvideo für 19‘000 Franken, dazu ein Service-Vertrag für monatlich 900 Franken. So viel koste normalerweise eine professionelle Webseite, sagen Mitarbeitende der deutschen Internet-Firma Euroweb. Und versuchen danach, unerfahrene Klein- und Kleinstfirmen mit Rabatten und vermeintlichen Gratisleistungen zum Vertragsabschluss zu bringen. «Espresso» hat darüber berichtet (siehe Linkbox).

Das Konsumentenmagazin «Espresso» auf Radio SRF 1 legt die Euroweb-Offerten einem Experten vor. Für Manuel Nappo, Leiter Digital Business an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich (HWZ), sind die Preise klar überrissen: «Für ein Kleinstunternehmen ist das drei bis vier Mal so viel wie gerechtfertigt.» Ein KMU müsse für eine einfache Webseite mit Preisen zwischen 3000 und 5000 Franken rechnen. Euroweb verlangt mindestens das Doppelte oder das Dreifache.

Wie können Betroffene vorgehen?

Brief von Euroweb.
Legende: Die Firma zeigt sich wenig kompromissbereit. SRF

Da Betroffene mit Euroweb einen Vertrag unterzeichnet haben, ist fraglich, ob sich ein gerichtliches Vorgehen wegen absichtlicher Täuschung lohnt. Das grosse Problem ist die Beweisbarkeit der falschen Versprechen, da die Gespräche mündlich stattfinden.

Beim frühzeitigen Ausstieg verlangt Euroweb gemäss Vertragsklausel Schadenersatz im Umfang einer Jahresprämie. Für diese Art «Reuegeld» lohnt es sich jedoch, hart zu verhandeln. «Espresso» weiss von Betroffenen, die diesen Betrag auf rund 800 Franken herunterhandeln konnten.

Eine weitere Möglichkeit wäre, so die «Espresso»-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner, sich gerichtlich gegen die überhöhten Preise der Firma Euroweb zu wehren und eine Preisreduktion zu verlangen. Auch hier ist jedoch fraglich, ob sich die hohen Kosten eines Gerichtsverfahrens lohnen.

Gesprächs-Zeugen verbessern Ausstiegschancen

War beim Gespräch mit Euroweb eine zweite Person anwesend – zum Beispiel ein Ehe- oder Geschäftspartner – verbessern sich die Chancen für einen Vertragsausstieg markant. In diesem Fall sollte man die Rechnungen von Euroweb nicht bezahlen, so Gabriela Baumgartner. Bei einer allfälligen Betreibung müssen Betroffene unbedingt sofort Rechtsvorschlag erheben.

Danach liegt es an Euroweb, das Geld mit einem Gerichtsverfahren beim Kunden einzutreiben. Sollte es tatsächlich zu einem Gerichtsverfahren kommen, können Betroffene mittels Zeugenaussagen glaubhaft geltend machen, dass sie angelogen und absichtlich getäuscht wurden.

Unbedingt beim SECO melden

Dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO ist der Fall Euroweb bekannt. Es seien jedoch bisher nicht genügend Beschwerden eingegangen, um eine allfällige Klage wegen unlauterem Wettbewerb einzureichen, so ein Sprecher. Betroffene sollten sich deshalb unbedingt beim SECO melden, auch wenn ihr Fall schon einige Monate oder Jahre zurückliegt.

Verträge immer im Detail prüfen

Wichtig ist, bei jeder Art von Verkaufsgespräch unterbreitete Verträge immer im Detail zu prüfen und darauf zu bestehen, den gesamten Text und die AGB in Ruhe studieren zu können. Umso mehr, wenn Vertreter Druck aufsetzen und behaupten, das Angebot sei nur hier und jetzt gültig.

Fühlen Sie sich hintergangen?

Box aufklappen Box zuklappen

Senden Sie eine Beschwerde an das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Ein entsprechendes Formular finden Sie hier.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patricia Hofstetter  (Hofp)
    Bin auch betroffen, neue firma Alpenweb sitz in Glarus. Hab gekündigt mit Anwaltschreiben. Freitag abend um 17:45 vertrag unterschrieben von alpenweb. Montag morgen hat Alpenweb meine kündigung auf dem Tisch vorgefunden. Bekann ein anruf von alpenweb der media manager persöndlich. Er kam sogar vorbei um ein eine lösung zufinden. Doch war wenig kompromiss bereit. Fordete beim ausstig 9'100 reuegeld. Hab ihn dan rausgeschmiessen weil er uns mit Anwälte drohte.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Elias Ettlin , Winterthur
    Vorsicht! Euroweb ist nun Alpenweb. Selten habe ich in meinen 15 Jahren Marketingerfahrung so etwas erlebt. Hier werden Kunden nach Strich und Faden über den Tisch gezogen und ich finde es schade, dass solche Praktiken auf dem Markt stattfinden. Gut, dass wir verschiedene Meldestellen haben und ich möchte jede betroffene Firma motivieren, entsprechend eine Meldung bei den zuständigen Ämter zu vervollständigen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Brigitte Brunner , Pfäffikon
      Bin auch betroffen/überredet und mündlich zugesichert,dass es 'nur 270.--Fr.' sei/ohne weitere Angaben und unter Druck dazu gezwungen!habe dann alles gekündigt,da ich nie eine Webseite davon gesehen habe/gesperrt!!dies im 2011 und jetzt bekomme ich von 1 Rechtsanwältin eine Aufforderung von 12000fr. Zahlung!!wo kann ich dies melden?
  • Kommentar von Albert Hofmann , Winterthur
    Man man man. Solche Leute gilt es mit den eigenen Waffen zu schlagen. Ein oder besser zwei vertraute Kollegen oder Familienangehörige in die Situation einweisen und diese dann als Zeugen für das Verkaufsgespräche nennen. Ein Protokoll erstellen, fertig. Euroweb soll dann mal das Gegenteil beweisen. Nur so kommt man gegen solche Firmen an. Legal oder illegal wäre mir ziemlich egal.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Los Fritzos , Deutschland
      Wichtig ist, dass man grundsätzlich keine Termine mit Euroweb macht. Wenn man von denen angerufen wird, sagt man ganz klar und deutlich, dass man kein Interesse hat.