Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Firma Konzeptler: Fiese Abzocke mit «Gratis»-Homepage abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
Aus Espresso vom 27.06.2019.
Inhalt

Firma Konzeptler Fiese Abzocke mit «Gratis»-Homepage

Dutzende Kleinbetriebe tappten in die Abo-Falle der Firma Konzeptler. Die Web-Agentur täuschte die KMUs vorsätzlich.

Die Luzerner Firma «Konzeptler» bot kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) an, gratis eine attraktive Homepage zu erstellen. Der Grund: Konzeptler sei ein Jung-Unternehmen und brauche dringend Referenzen um an grössere Kunden zu gelangen. Im Gegenzug zur Gratisarbeit dürfe Konzeptler die Homepage als Vorzeigeobjekt für Eigenwerbung verwenden.

Die Kunden mussten «nur» für den Unterhalt und laufende Aktualisierungen mit aktuellen Fotos und Newsletter bezahlen. Dieser Service, für 350 Franken pro Monat, erschien nicht besonders teuer. Denn die moderne Homepage sei je nach Ausstattung zwischen 30'000 und 50'000 Franken wert, behaupteten Konzeptler-Mitarbeiter.

Dutzende KMUs unterschrieben den Vertrag mit einer Laufzeit von 48 Monaten. Die Laufzeit war in kleinerer Schrift und nicht in Ziffern, sondern mit «achtundvierzig» ausgeschrieben. Nun müssen die Kleinbetriebe in den nächsten vier Jahren insgesamt 16'800 Franken hinblättern. Darüber berichtete «Kassensturz» Ende April.

Internes Dokument belegt die arglistige Täuschung

Jetzt stellt sich heraus, dass die Geschichte mit den Referenzkunden ein fauler Trick ist. Dies beweist das interne Dokument «Einwandbehandlung», das dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» vorliegt. In diesem Leitfaden steht, wie Konzeptler-Mitarbeiter Kunden bewusst, also arglistig, täuschen sollen.

So müssen sie den Eindruck erwecken, dass nur auserlesene KMUs den Status eines Referenzkunden erhalten und somit zur Gratis-Homepage kommen. Gesprächsvorlage im Leitfaden: «Wobei ich im Moment ja auch gar nicht sagen kann, ob es überhaupt zu einer Zusammenarbeit kommt.» Im gleichen Dokument lügt Konzeptler vor, man würde sich an den Kosten der Homepage beteiligen: «Am Ende des Gesprächs bestimmen wir, in welcher Höhe wir uns an Ihren Kosten beteiligen.» In Tat und Wahrheit bezahlen Konzeptler-Kunden die vermeintliche Gratisarbeit mit den völlig überhöhten Service-Gebühren selber.

Tipps für die Zusammenarbeit mit einem Webdesigner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Diese Punkte gilt es nach Experte David Vasella zu beachten:

  • Wählen Sie Ihren Vertragspartner sehr sorgfältig aus. Webdesigner ist kein geschützter Titel, deshalb sollte man vorher Referenzen einholen oder Bekannte nach deren Erfahrungen fragen.
  • Achten Sie darauf, dass klare Abmachungen und transparente Verträge vorliegen.
  • Beugen Sie Missbrauchspotenzial mit Logindaten vor. Zum Beispiel gibt es Möglichkeiten, dass ein Webdesigner die Seite auf seiner eigenen Infrastruktur gestaltet und nach der Abnahme auf den Server des Kunden überträgt und alle Login-Daten übergibt.
  • Die Handhabung der Login-Daten sollte auf jeden Fall mit dem Webdesigner angesprochen werden. Macht seine Reaktion Sie stutzig, verzichten Sie lieber auf eine Zusammenarbeit.
  • Behalten Sie immer ein Backup Ihrer Daten
  • Verlangt der Webdesigner Ihre Login-Daten, fragen Sie ruhig nach, wofür er das genau braucht und lassen Sie es sich erklären.

Positive Berichte für Gerichtsverfahren missbraucht

Wie abgebrüht Konzeptler Kunden anlügt, zeigt ein Vorfall Anfang April: In einem dringenden Rundmail forderte die Firma von ihren Kunden Zufriedenheitsberichte ein: Man habe jetzt «die Chance, einen Grosskunden zu gewinnen», für den man nun Referenzen benötigte. In Wahrheit verwendete Konzeptler diese Berichte für ein Verfahren beim Bezirksgericht Luzern. Konzeptler wollte damit einer Richterin weismachen, dass die Firma nur zufriedene Kunden habe.

Geschädigte wehren sich

Das Geschäftsgebaren von Konzeptler erstaunt nicht: Beide Chefs arbeiteten bereits bei ähnlichen Schwindlerfirmen. Die Verwaltungsratspräsidentin Isabelle Zbinden war 2011 bei Euroweb dabei. Gegen Euroweb liefen in Deutschland diverse Gerichtsverfahren. Vize-Chef Ilirian Mala arbeitete 2013 bei der Schweizer Schwindlerfirma «Bärenstark». Bärenstark und Euroweb boten wie Konzeptler ebenfalls vermeintlich günstige Homepages an.

Inzwischen hat sich eine Gruppe von geschädigten KMUs gebildet. Die Firmen gehen davon aus, dass sie arglistig getäuscht wurden und deshalb durchaus Chancen haben, aus dem langjährigen Vertrag auszusteigen. Sie wollen es auf eine Gerichtsverhandlung ankommen lassen.

Konzeptler nimmt keine Stellung gegenüber «Espresso».

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.