Zum Inhalt springen

Header

Video
Fleischskandal in Deutschland: Corona sorgt für Preisschub
Aus Kassensturz vom 05.01.2021.
abspielen
Inhalt

Bedingungen in Schlachthöfen Fleischskandal in Deutschland: Corona sorgt für Preisschub

Der Schlachthofskandal vom vergangenen Sommer lässt in Deutschland die Fleischpreise nach oben klettern.

Letzten Sommer sorgte ein Schlachthof des deutschen Fleischkonzerns Tönnies für Schlagzeilen: Der Betrieb musste schliessen, weil sich 1300 Mitarbeitende mit Corona infiziert haben.

Wohl nur diesem Umstand ist zu verdanken, dass auch anderes ans Tageslicht kam: Die miesen Arbeitsbedingungen und prekären Zustände in deutschen Schlachthöfen. Dabei sind sie eigentlich wenig überraschend: In Deutschland liefern sich die Discounter seit Jahrzehnten einen gnadenlosen Preiskampf.

Erbärmliche Arbeitsbedingungen

Die tiefen Preise gehen auf Kosten des Tierschutzes und auf die der Arbeitskräfte in den Schlachthöfen. Das verdeutlicht eine Reportage des Welschen Konsumentenmagazins «A bon entendeur» aus der Region Niedersachsen, einer Hochburg der deutschen Fleischindustrie.

Die Hälfte aller hier beschäftigten Arbeiter stammt aus Polen oder Rumänien. Sie werden nicht vom Schlachthof angeheuert, sondern von Subunternehmern – zu miserablen Bedingungen. Corona hat die Situation noch verschärft.

Angesichts des Gesundheits- und Sozialskandals hat die deutsche Regierung inzwischen reagiert und Unterverträge mit Subunternehmen ab 2021 verboten. Dies hat Folgen für die Fleischpreise: Sie dürften um 5 bis 6 Cents pro Kilo steigen.

Bald keine Werbung mehr für Billigfleisch?

Das Landwirtschaftsministerium geht noch einen Schritt weiter und erwägt, Werbung für billiges Fleisch zu verbieten. Eine Maßnahme, die von Umweltorganisationen begrüsst wird. Greenpeace setzt sich gar für eine Steuer auf Tierprodukte ein: Eine Abgabe von ein paar Cents pro Kilo, die direkt an die Viehzüchter umverteilt würde. Die Bauernverbände begrüssen eine solche Steuer, der Lebensmittelhandel kann sich schlecht dagegen verschliessen. Laut Martin Hofstetter von Greenpeace liegt der Ball jetzt bei der Politik. Und diese könnte sich als Bremsklotz erweisen: «In einem Jahr haben wir in Deutschland Wahlen, und ein Jahr vor Wahlen erhöht man keine Steuern.»

Video
Deutsche Konsumenten scheinen nichts gegen teureres Fleisch zu haben.
Aus Kassensturz vom 05.01.2021.
abspielen

Und was sagen die Discounter dazu? Sie üben sich schon einmal in Verteidigungs-Rethorik. Zum Beispiel Penny, der zur Rewe-Group gehört: «Im Discount haben wir viele Kunden die Zwangssparer sind, das heisst, die wirklich auf den Euro und den Cent achten müssen. Und deswegen ist es jetzt gerade enorm wichtig, dass wir uns alle an einen Tisch setzen: Erzeuger, Handel, Politik – aber auch die Konsumenten. Denn bei uns findet letztlich jeden Tag eine Art Volksabstimmung statt. Das heisst, die Sortimente spiegeln genau das wider, was die Kunden kaufen möchten.»

Preisschild
Legende: Der Vergleich im Penny Berlin: Der Verkaufspreis gegenüber den tatsächlichen Kosten. ABE

Dennoch zeigt die Debatte bereits Wirkung: In Berlin lobt der Discounter Penny die wahren Kosten für ein Dutzend Produkte aus, darunter auch Fleisch. In Rot der Verkaufspreis, und in Grün die wahren Kosten der Güter. Dazu gehören etwa bei der Fleischproduktion entstehende Treibhausgase, die Folgen der Überdüngung oder der Energiebedarf.

Video
Studiogespräch mit Jan-Egbert Sturm, Direktor Konjunkturforschungsstelle ETH Zürich (Teil 3)
Aus Kassensturz vom 05.01.2021.
abspielen

Kassensturz, 05.01.21, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans Peter Rubi  (Rubihp)
    Es ist Augenwischerei die Angebote und Preisgestaltung auf die Konsumenten abzuschieben. #Angebotsverknappung zum #Klimaschutz und Preisgestaltung muss durch die Politik gesteuert werden. Die Konsumenten werden sich ganz einfach nach dem Angebot richten. Nach #Corona wird es auch mit viel weniger gehen können. Es ist kein Ziel auf "vor-Corona"! Es geht nur Vorwärts Richtung die nächsten Herausforderungen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniel Wenger  (Daniel Wenger)
    Weltweit machen wir 10 Milliarden Tierversuche, das sind 27 Millionen Tag (2012). Etwa 1 Milliarde Nutz-Tiere sterben alleine in Deutschen Schlachthäusern. 10 Menschen sterben jährlich an Hai-Attacken, 200 Millionen Haie werden abgeschlachtet. Bangladesch exportiert jedes Jahr Leder im Wert von rund 50 Millionen € nach Deutschland. Die segensreiche Medizin wird die Menschheit impfen. Bald sind wieder alle quickfidel. Die Ursachen der Pandemie verschieben wir auf später.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniel Wenger  (Daniel Wenger)
    Ich bin der Meinung, dass die Schweiz, Deutschland, die EU, ja überhaupt die ganze Welt nichts tut gegen die Ursachen von Corona, warum wir diese Pandemie überhaupt erst haben. Corona ist eine Zoonose, eine Erkrankung aus dem Tierreich, an der nun auch der Mensch erkrankt. Und genau das ist unlogisch. Zoonosen entstehen aus dem Verhältnis Mensch/Tier, Massentierhaltung, globaler Handel, oft grausamster Umgang, Lebendtransporten, Wildtierhandel Verdrängung von Wildtieren usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten