Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fliegen zum Spottpreis – Brauchts ein Flugverbot für Europaflüge?
Aus Espresso vom 25.09.2018.
abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Inhalt

Billigfliegerei Fliegen zum Spottpreis – Brauchts ein Flugverbot für Europaflüge?

Fliegen ist klimaschädlich. Fliegen kostet fast nichts. Ein deutscher Soziologe fordert: «Keine Flüge mehr unter 500 Kilometer.»

«Es geht uns zu gut», sagt der deutsche Soziologe und Bestsellerautor Stephan Lessenich in seinem Buch «Neben uns die Sintflut». Lessenich schreibt über die Brutalität der westlichen Konsumgesellschaft und prangert Auswüchse an. Und er macht Denkanstösse, die Utopien gleichkommen, Konsumenten aber zum Nachdenken anregen sollen. So sollen Flüge auf bestimmten Routen verboten werden – mindestens alle Flüge unter 500 km Entfernung!

«Kassensturz» vom 25.09.18

Box aufklappenBox zuklappen

SRF: Wie erklären Sie sich, dass trotz immenser Klimaschädlichkeit geflogen wird wie noch nie?

Stephan Lessenich: Bei Verbrechen fragt der Kommissar klassischerweise nach «means, motives and opportunity». Nun: Die Gelegenheitsstruktur ist günstig – Fliegen ist aufgrund zahlreicher Subventionierungen sehr preiswert, die Reiselogistik hat sich mit der Vervielfältigung der Flughafenstandorte und der Digitalisierung radikal vereinfacht, zudem ist Fliegen praktisch klassenübergreifend zu einer ganz normalen Alltagserfahrung geworden.

Damit haben große Bevölkerungsmehrheiten also auch die Mittel an der Hand: Ausreichend Einkommen für wenigstens einen Billigflug und den sozialen Vergleich, dass es ja scheinbar jeder tut. Und die Motivation ist die soziale Teilhabe an der kulturell wie medial geradezu zum Bürgerrecht erklärten Errungenschaft des Fernreisens. Gegen all diese Faktoren steht dann das Wissen um die Klimaschädlichkeit des Fliegens – das aber durch eine Kombination von Verdrängen, Schönreden («Dafür fahre ich ja kaum Auto!») und Kleinreden («Fleischkonsum ist viel schlimmer fürs Klima!») ohne weiteres überdeckt werden kann.

Welche Handlungsmöglichkeiten sehen Sie? Was muss passieren?

Stephan Lessenich: Angesichts der skizzierten Lage hilft meines Erachtens nur eines: Etwas an der Gelegenheitsstruktur ändern. Fliegen muss massiv verteuert werden – im Sinne der wahren Kosten. Damit dann nicht nur die Reichen fliegen können, muss es ein nicht übertragbares und nicht handelbares Jahreskontingent an Flugmeilen geben – das ebenfalls für Geschäftsreisende gilt, für die das Fliegen nochmals besonders teuer werden muss. Und schließlich müssen Flüge auf bestimmten Routen verboten werden – mindestens alle Flüge unter 500 Kilometern Entfernung. Von Zürich nach Frankfurt gilt es dann die Bahn zu nehmen, deren Angebote parallel massiv ausgeweitet und verbilligt werden müssten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Wann endlich werden die Menschen klimafreundlicher? Unser Klima und unsere Natur werden laufend mehr zerstört wegen unseres Wohlstands. Abholzung der Regenwälder, Ausbeutung der Meere und der Tierwelt, Plastikmüll in den Meeren, Billig-Vielfliegerei, Klimazerstörung usw. Frage mich oft, was wir unseren zukünftigen Generationen hinterlassen? Es stimmt traurig, wie wir mit unserem Planeten umgehen, von dem wir nur einen haben. Unsere Fauna und Tierwelt in unserer nächsten Umgebung leidet bereits.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Nicolas Venzin  (Roschtfrei)
    Und dann zahl ich als Gelegenheitsfahrer ohne HT mit dem ÖV für Basel-Zürich gleich mal knapp 80.- hin und zurück, um dann noch jeweils die lokalen Tarifverbunde mit jeweils etwa 10 Stutz.
    Voilà, zusammen mit der Freundin ein Tag in Zürich, nur Reisekosten 200.-... und dann kommt die SBB jährlich daher und sagt, sie erhöhen die Ticketpreise... und dann wundern sich alle, warum mehr Auto gefahren wird oder Leute dafür den Flieger nehmen. Würde der ÖV halb soviel kosten, würde es anders aussehen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Adrian Aulbach  (Adrian Aulbach)
      Unsinn. Laut sbb.ch kostet Basel-Zürich retour inkl City-Zuschlag für Basel und Zürich 45.80 (ohne Halbtax). Mit Sparbilleten kann es auch noch 20.- billiger werden.
      Wenn man beim Auto -.50/km rechnet (was sehr günstig ist), kostet der Ausflug nach Zürich mindestens 90.-, exkl. Parkhaus.
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Ein Deutscher fordert und SRF macht mit....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Daniel Gasser  (Gasser)
      Wie bitte, Herr Ducrey?! Hört bei Ihnen der geistige Horizont an der Schweizer Grenze auf? Gell: wir Schweizer dürfen immer noch ganz alleine über unser Klima bestimmen; das geht die Deutschen gar nichts an!...