Zum Inhalt springen
Inhalt

Teurer Ausfall Grosser Ärger über Swisscom-Panne

Während drei Tagen waren tausende Schweizer Betriebe telefonisch nicht erreichbar. Grund war ein Software-Fehler, der mittlerweile behoben ist. Betroffen waren Kunden von Smart Business Connect. Wieviele betroffen waren, ist unklar. Viele KMU fordern nun eine Entschädigung von der Swisscom.

Legende: Audio Grosser Ärger über Swisscom-Panne abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
03:57 min, aus Espresso vom 11.01.2018.

Kurierdienste, Alterszentren, Anwaltbüros, Kinos, Bibliotheken, aber auch Zahn- und Hausärzte: In der ganzen Schweiz waren die unterschiedlichsten Betreibe betroffen. Sie alle sind darauf angewiesen, mit Patienten oder Kunden telefonisch in Kontakt treten zu können. Dies war jedoch bei mehreren tausend Anschlüssen seit Montag nicht oder nur eingeschränkt möglich, wie die Swisscom auf Anfrage von «Espresso» bestätigt.

Problem mittels Update behoben

Ursache war ein Software-Fehler, der die Abonnemente Smart Business Connect und Managed Business Communication beeinträchtigt hat. Erst am späten Mittwochnachmittag hat die Swisscom bekannt gegeben, dass ein Update das Problem gelöst habe. Man beobachte die Systeme jedoch weiterhin intensiv.

Mühsam war die Störung insbesondere für Arztpraxen. Der Hausarzt und Informatiker Heinz Bhend von einer Praxisgemeinschaft in Aarburg erklärte gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso», der Zeitpunkt mit der Grippewelle sei für so eine Panne sehr ungünstig gewesen. Patienten wären der Meinung gewesen, in der Praxis nehme niemand das Telefon ab.

Mögliche Schadenersatzforderung an die Swisscom

Er habe unter seinen Hausarztkollegen im Internet eine Umfrage gestartet. Mehrere hundert Arztpraxen in der ganzen Schweiz seien vom Problem ebenfalls betroffen gewesen. Der Unmut sei gross und man überlege sich nun, von der Swisscom zu fordern, dass zum Beispiel eine Rechnung erlassen werde. Auch andere Betriebe fordern in Internetforen eine Entschädigung.

Die Swisscom gibt sich dazu bedeckt. Man werde dies mit einzelnen Kunden individuell anschauen, erklärte Swisscom-Sprecherin Annina Merk auf Anfrage.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.