Zum Inhalt springen
Inhalt

Multimedia Hacker greifen neues E-Banking-System an

Immer mehr Banken setzen zur Identifizierung von Kunden auf Mosaike oder QR-Codes. Das sind Muster, die per Smartphone ab dem Computer-Bildschirm fotografiert werden müssen. Dieses System gilt als sicherer als die weitverbreitete SMS-Verifizierung – ist nun aber auch ins Visier von Hackern geraten.

Legende: Audio Hacker greifen neues E-Banking-System an abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
03:02 min, aus Espresso vom 01.12.2016.

Der Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes, kurz Melani, wurden in den letzten Wochen Fälle gemeldet, bei denen Hacker die Authentifizierung per Mosaik oder QR-Code überlistet hatten. Es ist ihnen gelungen, die Empfangsdaten von Zahlungen so zu verändern, sodass das Geld an Betrüger überwiesen wurde.

Falsche Codes führen zu falschem Empfänger

Konkret werden E-Banking Kunden von der Bank dazu aufgefordert, bei einer Zahlung mit einer Smartphone-App ein Muster im Browser des Computers zu fotografieren. So erhalten sie einen Code, den sie im Browser eingeben müssen. Hackern ist es nun gelungen, diese Codes zu ihren Gunsten zu verändern. Wer die Zahlungsdaten nicht noch einmal überprüft, löst eine Zahlung an die Betrüger aus.

Schadsoftware auf Smartphones

Wie Max Klaus, stellvertretender Leiter von Melani, gegenüber «Espresso» erklärt, liegt die Manipulation nicht beim E-Banking der Banken, sondern bei den Smartphones. Wenn sich Schadsoftware auf diesen installiert hat, generieren sie falsche Codes. Max Klaus sagt, vielen Leuten sei nicht bewusst, dass Smartphones oder Tablets auch Computer seien, die von Viren befallen sein können.

Aufmerksamkeit beim E-Banking

Kunden sollten immer aufmerksam sein, wenn sie beim Gebrauch von E-Banking Codes bekommen. Wichtig ist, immer den Empfänger der Zahlung noch einmal zu überprüfen. Auch sollte man skeptisch werden, wenn im Smartphone die Aufforderung erscheint, ein Muster zu fotografieren, ohne dass man sich einloggen oder eine Zahlung auslösen will.

Wer von einem Betrug betroffen ist, sollte sich umgehend bei seiner Bank melden und Anzeige bei der Polizei erstatten. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes hat zudem ein Meldeformular , Link öffnet in einem neuen Fenstereingerichtet, über welches solche Fälle gemeldet werden können.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.