Zum Inhalt springen

Header

Audio
Foodwaste: Hochwertiges Soja wird weggeworfen
Aus Espresso vom 20.05.2019.
abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Inhalt

Foodwaste Hochwertiges Soja wird weggeworfen

Bei der Tofu-Produktion bleibt tonnenweise ausgepresstes Soja übrig. Es landet im Tierfutter statt auf unseren Tellern.

Der ehemalige Spitzengastronom und Kocholympia-Sieger Bruno Wüthrich aus Spiez (BE) schrieb vor einem Jahr ein Kochbuch über Tofu. Dabei fiel ihm auf, dass bei der Tofu-Produktion sehr viel Abfall anfällt.
Um Tofu herzustellen werden die Sojabohnen eingelegt, gekocht, gemahlen und dann ausgepresst. So entsteht Sojamilch, aus der Tofu gemacht wird. Die gemahlenen und ausgepressten Sojabohnen – das sogenannte Okara – bleibt übrig. Pro Kilo Tofu entsteht etwa ein Kilo Okara. Jedes Jahr fallen in der Schweiz geschätzte 1000 Tonnen Okara an, die entweder im Futtertrog von Kühen oder in der Biogas-Produktion enden. Das hochwertige Okara ist also Abfall.
Für Bruno Wüthrich ist das vollkommen unverständlich: «Okara hat drei Mal so viel Protein wie Kartoffeln, kaum Kohlenhydrate, viele ungesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe. Ein ideales Lebensmittel», sagt er.

«Das ist, wie wenn man eine die halbe Kuh wegwerfen würde»

Er vergleicht Okara mit der Fleischproduktion: «Das wäre, wie wenn man nur die Hälfte eines Rinds verwenden und den Rest wegwerfen würde. Das ist doch eine unglaubliche Verschwendung.» Kurzerhand kreierte Wüthrich ein Kochbuch mit 40 Okara-Rezepten. Von der Suppe über den Salat bis zum Hauptgang und dem Dessert.
Dass Okara ein hochwertiges Lebensmittel wäre, bestätigt auch Christoph Denkel. Er ist Professor für Food Science an der Berner Fachhochschule und forscht aktuell an der Verwendung von Okara in der Lebensmittel-Industrie: «Das Problem ist, dass Okara relativ schnell verdirbt. Es müsste also pasteurisiert oder schockgefroren werden. Die Produzenten sind noch nicht dafür eingerichtet, Okara weiterzuverarbeiten.»
Ein weiterer Knackpunkt sei die faserige Struktur des Okara, was die Verwendbarkeit einschränke. Da es geschmacksneutral sei, liesse sich Okara beispielsweise gut als «Füllmaterial» einsetzen, sagt Christoph Denkel. Bruno Wüthrich hat beispielsweise verschiedene Brote aus Okara gebacken.

Hochwertiges Lebensmittel landet im Tierfutter oder in der Biogas-Produktion

Bis jetzt wird Okara nur in ganz wenigen Produkten eingesetzt. Coop hat beispielsweise zwei Produkte mit Okara im Sortiment: Kroketten und eine Art Okara-Taler: «Die Okara-Produkte kommen gut an und wir prüfen weitere», heisst es bei der Coop-Medienstelle. Allerdings könne Coop nur gerade etwa fünf Prozent des anfallenden Okaras verwenden. Der Rest gehe in die Biogas-Produktion.
Ganz andere Erfahrungen macht die Migros: Die Okara-Kroketten und ein Okara-Tatar seien kein Erfolg gewesen und wieder vom Markt genommen worden. Derzeit habe die Migros keine Okara-Produkte im Angebot, schreibt die Medienstelle: «Die Nachfrage ist einfach zu klein.» Das Okara lande darum im Futtertrog von Kühen.
Es bleibt noch viel Aufklärungsarbeit, bis das hochwertige Lebensmittel Okara den Durchbruch schafft.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Tina Müller  (TinaMüller)
    Ist doch das ideale Futtermittel ANSTELLE von ganzem Soja, wie es in irren Mengen verfüttert wird. Aber Biogasanlage - da ist es sicher fehl am Platz.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Bruno Wüthrich  (brunow)
      Ich finde das ethisch, ökologisch, ökonomisch nicht vertretbar ein so wertvolles Lebensmittel Kühen zu verfüttern!
      Dazu noch Soja aus der Schweiz in Bio Knospe Qualität.
      Dieses Handeln ist für mich an Dekadenz fast nicht zu überbieten!
  • Kommentar von Robin Rost  (rob_ros)
    Mich irritiert die Aussage "Das wäre, wie wenn man nur die Hälfte eines Rinds verwenden und den Rest wegwerfen würde. Das ist doch eine unglaubliche Verschwendung." von Herrn Wüthrich ein wenig, da er als Spitzengastronom doch wissen müsste, dass die Verschwendung bei Rindern tatsächlich bei rund 50-60% pro Tier liegt. Also ebenfalls eine Verschwendung der absurdesten Art. Ich stimme aber zu, dass Okara in einem solchen Umfang sicherlich besser als nur für Viehfutter/Biogas genutzt werden kann.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Arnold Weiss  (A.Weiss)
    "Pro Kilo Tofu entsteht etwa ein Kilo Okara. Jedes Jahr fallen in der Schweiz geschätzte 1000 Tonnen Okara an, die entweder im Futtertrog von Kühen oder in der Biogas-Produktion enden." Das ist natürlich sehr schade, bestimmt gäbe es irgendwelche leckeren Gerichte, für den man diesen Rohstoff verwenden könnte. Und bevor jetzt alle Vegi-Hater laut aufschreien: Auch beim Fleisch wird wortwörtlich die Hälfte weggeschmissen, da sich die heutige Gesellschaft zu fein ist, um Innereien zu verwerten...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Bruno Wüthrich  (brunow)
      Von Okara habe ich ein Kochbuch gemacht:
      Alles OKara ISBN: 978-3-74942-272-2
      Als Buch oder E-Book erhältlich
      Rezepte: Salate, Suppen,Hauptgerichte, Süssspeisen, Brot