Zum Inhalt springen

Header

Video
Hotelzimmer weg, Geld weg: Buchungsplattform täuscht Kunden
Aus Kassensturz vom 22.01.2019.
abspielen
Inhalt

Fiasko mit Buchungsplattform Hotelquickly: Hotelgäste werden abgezockt

Tausende Kunden verlieren Geld, weil Hotelquickly zwar Geld kassiert, aber Hotelzimmer bucht und wieder storniert.

«Für uns sind das ganz klar Betrüger!» Esther Mollet macht ihrem Ärger Luft. Fast hätte sie den Kurzurlaub von sich, ihrem Mann und einem befreundeten Paar abblasen müssen, weil die Hotelzimmer zwar reserviert und bezahlt, dann aber wieder storniert wurden. Über 3000 Franken sind verloren.

Internetseite von Hotelquickly
Legende: Die Plattform ist nach wie vor online, Hotelvorschläge gibt's aber zurzeit nicht. SRF

Trivago empfahl Hotelquickly

Thomas und Esther Mollet buchen letzten Oktober via Buchungsplattform Hotelquickly zwei Doppelzimmer im Hotel «The Oitavos» in Portugal. Gemeinsam mit Freunden wollen sie im Mai ein paar Tage ausspannen.

Sie buchen nicht direkt, sondern schauen sich unter anderem auf der Online-Hotelsuchmaschine von Trivago um. Neben anderen Geboten entdecken sie dort dasjenige der Hotelbuchungsplattform Hotelquickly. «Wir haben die Angebote verglichen und gesehen, dass der Unterschied doch ein paar hundert Franken ausmacht», sagt Thomas Mollet gegenüber «Kassensturz».

Um sich zu vergewissern, fragt Thomas Mollet per Mail beim Hotel nach, ob die Reservation in Ordnung sei. Tags darauf kommt die Antwort, alles sei bestens. Die Zimmer seien reserviert. Mollets sind beruhigt.

Die wichtigsten Tipps zum Online-Buchen

  • Direkt beim Hotel buchen.
  • Online buchen möglichst dort, wo man schon Erfahrungen gesammelt hat.
  • Wenn man keine Erfahrungen mit einer Plattform hat, nach Empfehlungen und Erfahrungen im Bekannten- und Freundeskreis fragen.
  • Bewertungsplattformen konsultieren.
  • Tendenziell eher grössere und bekanntere Plattformen berücksichtigen.
  • Wenn möglich keine Vorauszahlungen leisten, sondern erst im Hotel bezahlen.
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen lesen.

Tausende Kunden weltweit verlieren Geld

Anfang Dezember passiert ihnen, was tausenden anderen Hotelquickly-Kunden weltweit wiederfährt: Sie bekommen vom Hotelvermittler ein Stornierungsmail. Die Buchung sei gestrichen. Als «Vergütungsangebot» erhalten sie einen Voucher. Doch das wollen die Mollets nicht: Sie wollen ihr Geld zurück. Seit Thomas Mollet das Hotelquickly mitgeteilt hat, herrscht jedoch Funkstille.

Das Unternehmen mit Sitz in Hong Kong und Singapur reagiert auch auf diverse Anfragen von «Kassensturz» nicht. Ebenso wenig Jérôme Clé, Franzose mit Wohnsitzen u.a. in Genf und Singapur und Chef der Muttergesellschaft von Hotelquickly. Der Mann scheint wie vom Erdboden verschluckt. Auch keine Stellung zum Buchungsdesaster nimmt die Preisvergleichsplattform Trivago.

Geld ist meistens weg

Für Tourismus-Professor Christian Laesser ist klar: Das Geld, das tausende von Kunden weltweit einbezahlt haben, sei wohl verloren. Es einzufordern werde schwierig, da die Firma in Hong Kong und Singapur zu Hause ist. «Man kann höchstens probieren, via Kreditkarten-Herausgeberin noch etwas zu erreichen.» Grosse Hoffnung hat der Professor aber auch da nicht. «Wenn ein ordnungsgemässer Vertrag vorhanden ist, lässt sich nicht viel machen.»

Thomas und Esther Mollet werden ihre Golf-Ferien im Mai trotzdem antreten. Trotz verlorenem Geld. Die Buchung machen sie aber dieses Mal direkt beim Hotel.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.