Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Services Ihre Rechte, wenn Piloten streiken

Wegen eines Streiks fallen viele Air Berlin-Flüge aus. Passagiere, die vom Streik betroffen sind müssen sich aber nicht alles gefallen lassen. «Espresso» fasst zusammen, was Flugpassagiere wissen sollten.

Nicht alle Passagiere erreichen ihr Ziel planmässig. Die Gründe sind vielfältig: Streik, Überbuchung, technische Probleme oder höhere Gewalt. In manchen Fällen haben die Reisenden von der Airline ein Recht auf Entschädigung.

Der Flugrechtsexperte und Dozent an der Hochschule Luzern, Reto Ineichen, hat im «Espresso»-Beitrag vom 2. April 2014 gesagt, was Geschädigte für Möglichkeiten haben.

Weitere Artikel zu Problemen im Flugverkehr:

Air Berlin: Passagiere aufgehalten und sitzen gelassen

Video
Air Berlin: Passagiere aufge- halten und sitzen gelassen
Aus Kassensturz vom 24.09.2013.
abspielen

Pünktlich sind Natalie Blasi und ihr Freund am Flughafen. Eingecheckt haben sie bereits am Vorabend zu Hause. Sie müssen also nur noch das Gepäck abgeben. Der Koffer steht bereits auf dem Rollband, als die erste Überraschung ihre Reisepläne durcheinander bringt.

Bei der Gepäckabgabe hält eine Mitarbeiterin die Reisenden auf. Böse Überraschung: Plötzlich ist das Check-In geschlossen, das Paar darf nicht mehr ins Flugzeug. Sie seien zu spät, sagt die Airline. Zum Artikel

Das sind Ihre Rechte als Flugpassagier

wartende
Legende: Colourbox

Ärgerlich, wenn der Flug gestrichen wird oder das Gepäck anderswo Ferien macht, als sein Besitzer. Mögliche Ansprüche der Passagiere auf Entschädigungen sind in der EU-Verordnung EG 261 aus dem Jahr 2006 geregelt. Sie ist verbindlich für alle Fluggesellschaften, die von einem Schweizer oder EU-Flughafen starten und bei Flügen einer Schweizer oder EU-Fluggesellschaft in die Schweiz oder in ein EU-Land. Zum Artikel

Gebühren vermeiden beim Flugticket-Buchen

Video
Gebührendschungel bei Flugtickets: Extrakosten steigen
Aus Kassensturz vom 07.01.2014.
abspielen

Wer ein Flugticket bucht, bezahlt Gebühren. Wer nicht aufpasst, bezahlt zu viel. Viele Airlines belasten immer mehr Gebühren für Gepäck, Sitzplatzreservierungen und für den Einsatz der Kreditkarte bei der Bezahlung. Im Internet gibt die Swiss Informationen zur Swiss Service Fee. Die Airline erhebt die Gebühr auf jedem Ticket. Für Online-Buchungen kostet sie 30 Franken, wer am Telefon bucht, bezahlt mehr, nämlich 60 Franken. Am günstigsten fährt, wer bei der Swiss mit der Postcard bezahlt. Viele Passagiere ärgern sich darüber, dass Airlines immer neue Gebühren erheben Zum Artikel

Was tun bei Gepäck-Verlust?

Video
19.04.2011: Die Rechte der Flugpassagiere
Aus Kassensturz vom 19.04.2011.
abspielen

Die grosse Reisesaison steht vor der Tür, die Ferien sind gebucht. Millionen von Menschen werden mit dem Flugzeug verreisen und etwa jeder hundertste Passagier wird am Zielflughafen mit beschädigtem oder gar ohne Gepäck dastehen. Ein Riesenärger zu Reisebeginn. Gut, wenn die Flug-Passagiere wenigstens wissen, was sie in einem solchen Fall zu tun haben. Reto Ineichen, Rechtsanwalt und Dozent für Reiserecht, erklärt, worauf in einer solchen Situation zu achten ist. Zum Artikel

So reagieren Sie bei Gepäck-Schaden richtig

gepäck
Legende: SRF

Den Schaden sofort melden und bestätigen lassen. Diesen Tipp gibt Rolf Metz, Rechtsanwalt und Spezialist für Reiserecht, wenn der Koffer beschädigt aus dem Flugzeug kommt. Grundsätzlich haftet die Fluggesellschaft für Gepäckschäden auf ihren Flügen. Dort, wo man den Koffer entgegennehme, habe es in der Regel Büros der Fluggesellschaften. Zum Artikel

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von robert renfer , raperswilen tg
    meine Bekannte wurde einfach im Regen stehen gelassen, ohne Hotel, Verpflegung und Entschädigung für eine Woche Zwangsaufenthalt in Kloten. Ist das die Art und Weise, wie Air France mit ihren Businesskunden umgeht?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Robert Renfer , Raperswilen TG
    Eine Freundin von uns wurde von Air France im September einfach infolge des Pilotenstreiks stehen gelassen. Sie konnte nicht mehr nach Montevideo zurückfliegen und musste 6 Tage Zwangsaufenthalt in der CH hinnehmen. Kein Hotel, noch Verpflegung wurde ihr offeriert! Auch auf die rechtlichen Ansprüche von EUR 3600.00 wurde nicht reagiert. Wir haben sie dann bei uns verpflegt und ihr ein Zimmer bereitgestellt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ruedi , Stäfa
    Es gibt bezüglich 'Streik noch kein Gerichtsurteil. Airlines stellenn sich auf den Standpunkt, dass ein Streik höhere Gewalt darstellt und sie deshalb keine Entschädigungen zahlen müssten. Sofern das Bodenpersonal oder die Flugsicherung streikt kann die Airline nichts dafür und läuft unter höhere Gwalt. Streiken aber Piloten so liegt das sehr wohl in der Macht der Airlines und sie wären entschädigungspflichtig. Wie gesagt, es fehlt noch am entscheidenden Urteil in DE. Dann wird teuer für LH.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Robert Renfer , Raperswilen TG
      es gibt eine klare Regelung in solchen Streiks. Lesen Sie das EU-Gesetz, welches auch Entsychädigungen in Streikfällen abdeckt! Massgebend ist dabei, ob die betroffene Fluggesellschaft schon einige Zeit vor Ausbruch des Streiks davon wusste, was der Fall war. Es braucht kein Gerichtsurteil.
    2. Antwort von robert renfer , raperswilen tg
      dies entspricht nicht den tatsachen. gemäss 261EG/2006 muss jeder Fluggesellschaft auch bei streiks, eine netschädigung auszahlen und die passagiere beherbergen. Kostenlos natürlich!