Zum Inhalt springen

Header

Audio
Konsumnews: Kinder-Velohelme & Feuerungskontrollen
Aus Espresso vom 09.07.2014.
abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Inhalt

Umwelt und Verkehr Immer weniger Kinder tragen einen Velohelm

Die Zahl der Kinder unter 14 Jahren, die beim Velofahren einen Helm tragen, ist auf 60 Prozent gesunken. Schon seit fünf Jahren sind immer weniger Kinder mit Helm unterwegs. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung hält die Entwicklung für besorgniserregend.

Audio
Konsumnews: Kinder-Velohelme & Feuerungskontrollen
02:03 min, aus Espresso vom 09.07.2014.
abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.

Bei den Kindern unter 14 Jahren sind es 60 Prozent. Vor fünf Jahren waren es noch 70 Prozent. Seit 2009 sinkt der Anteil der Kinder, die einen Helm anziehen.

«Besorgniserregende Entwicklung»

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU), welche die Daten erhoben hat, hält den Rückgang für besorgniserregend.

Das Parlament habe 2012 ein Velohelm-Obligatorium abgelehnt – unter anderem mit dem Hinweis, dass die Helmtragequote auch ohne Pflicht ansteige. Nun zeigt die Statistik, dass die Entwicklung in eine andere Richtung geht.

Für die Erhebung hat die BFU im Frühling in der ganzen Schweiz an verschiedenen Punkten gezählt, wie viele Velofahrer einen Helm tragen. Auch insgesamt ist dabei die Tragequote gegenüber dem letzten Jahr zurückgegangen: von 46 Prozent auf 43 Prozent.

Helmtrage-Quote
Legende: Quelle: BFU SRF

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Gabriel Schweizer , Basel
    Der mangelnde Nutzen von velohelmen ist empirisch in zahlreichen Studien gezeigt worden. Man muss nur ein wenig googeln. Mit dem geld, das für helme ausgegeben wird könnte man viel besseres tun für die Sicherheit, etwa mit mehr velowegen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Gabriel Schweizer , Basel
    Der Schaden des hysterischen Helmzwangs wird hier völlig ignoriert. Der Sicherheitsnutzen des Helms ist minim (wie soll man überhaupt auf den Kopf fallen ausser bei schlimmen Unfällen wo nichts mehr hilft?). Er vergrault den Leuten aber das velofahren. Das Fahrrad ist das genialste Fortbewegungsmittel, fördert die Bewegung, ist flexibel und günstig. Und es macht Spass! Wenn wir den Kindern das velofahren vergraulen, sitzen sie stattdessen im Tram und verblöden mit 20 Minuten und Handyspielen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von R. Holzer , Solothurn
      Ich sehe Ihr Problem nicht. Ich bin 14 Jahre lang Mofa gefahren und hatte nie Probleme damit, einen Helm anziehen zu müssen. Im Gegenteil, im letzten Jahr hat mir der Helm bei einem Unfall schwere Verletzungen erspart. Heute fahre ich Motorrad und ich habe kein Problem mit dem Obligatorium, weil ich klar den Sinn dahinter sehe. Aber vielleicht haben Fahrradfahrer einfach Probleme mit Regeln.
  • Kommentar von Pankraz Mai , SG
    Immer weniger Erwachsene tragen einen Helm! Und da wundert ihr Vorbilder euch, wenn die Kinder das auch so machen?!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten