Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kampf gegen Lebensmittel-Motten
Aus Espresso vom 14.08.2019.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 18 Sekunden.
Inhalt

Küchen-Motten Kampf gegen Lebensmittel-Motten

Ein Aufruf im «Espresso» bringt Tipps gegen Motten in der Küche: putzen, luftdichte Gefässe, Nägel und Schlupfwespen.

Wenn in der Küche bereits die Motten fliegen, dann hat sich wohl schon eine Kolonie niedergelassen, im Mehl, in Nüssen, in Schokolade oder im Tee. Häufig schleppen wir die Eier in den gekauften Lebensmitteln ein. Tipps aus der Hörerschaft, wie wir die ekligen Viecher wieder loswerden:

  • Zuerst müssen Lebensmittel kontrolliert und befallene entsorgt werden.
  • Putzen bis in die hintersten Ritzen: Das heisst, mit geeignetem Werkzeug auch in die kleinen Löcher für die Tablare auf der Seite der Schränke. Denn genau dort legen die Motten häufig ihre Eier ab.
  • Lebensmittel in luftdichten Behältern oder Einmachgläsern aufbewahren. Tipp einer Hörerin: Seit ihre Gotte ihr sagte, sie solle immer noch zwei Nägel (neue) ins Mehl oder Getreide legen, hatte sie nie mehr eine Motteninvasion.
  • Nützlinge gegen Schädlinge: Schlupfwespen. Die winzig kleinen (0.3 mm) Tierchen bekämpfen Lebensmittel-Motten, indem sie deren Eier aufspüren und ein Ei dort hineinlegen. Die Mottenlarve stirbt dadurch ab und stattdessen schlüpft eine neue Schlupfwespe. Die Schlupfwespen sind im Internet erhältlich.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Dasselbe gilt natürlich für - ebenfalls chemisch unbehandelte - Nüsse und Dörrfrüchte. Anstatt befallene Produkte wegzuschmeissen, kann man die "Larven-Nester" sehr gut aussortieren. So wurde es früher gemacht und funktioniert auch heute noch sehr gut. Es bestehen keinerlei gesundheitliche Gefahren für Mensch und Tier.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Zu sagen ist, dass Lebensmittel-Motten zwar nicht gerade erwünscht, aber harmlos sind. Speziell bei "unbehandeltem Getreide und Getreide-Produkten" (Mehl, Griess-Arten, Getreide-Flocken, Fertigmischungen etc), können - logischerweise - auch Larveneier vorhanden sein, da es sich um Natur-Produkte handelt. Feuchtigkeit fördert das Wachstum dieser Larven, weshalb auf trockene Lagerung geachtet werden sollte.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten