Zum Inhalt springen
Inhalt

GPS für Tiere Katzen unter Kontrolle

Dank eines GPS-Halsbands können Katzenbesitzer ihr verloren gegangenes Büsi wieder finden. Das Halsband kommt im Dezember auf den Markt.

Besitzerin zieht einer Katze ein Pettracer-Halsband an.
Legende: Das spezielle Halsband ermöglicht einen spannenden Einblick ins Katzenleben. SRF

15'000 Katzen verschwinden jedes Jahr. Das ist ein Büsi alle 35 Minuten. Auch die Katze von Alan Ellenbergers Freundin war eines Tages einfach nicht mehr da. «Da ist neben der Trauer eine gewisse Unsicherheit dabei», sagt Ellenberger. «Man kann nicht abschliessen. Wenn wir erfahren, dass sie zum Beispiel überfahren wurde, dann wissen wir wenigstens, dass sie tot ist. Es kann aber auch sein, dass sie nach wie vor irgendwo lebt.»

Die vermisste Katze war die Initialzündung zu Ellenbergers Projekt: Ein leichtes Katzenhalsband, bei dem der Sender nicht angehängt, sondern mit einem Mikrochip direkt im Halsband integriert ist. Zusammen mit seinem Studienkollegen Claudio Gloor entwickelte er ein GPS-Katzenhalsband. Dabei ortet ein Satellit den Standort der Katze und sendet die Koordinaten via Internet auf den Computer oder das Handy des Besitzers.

Erfinder Ellenberger: «Es kann ein Aktiv-Tracking machen, bei dem man live sehen kann, wo die Katze ist. Und es hat ein Passiv-Tracking, bei dem man auch im Nachhinein die Positionen eruieren kann.»

Weil die Daten über Internet abrufbar sind, können die Katzenbesitzer auch aus der Distanz – zum Beispiel in den Ferien – jederzeit kontrollieren, wo sich ihr Liebling herumtreibt.

Mann sitzt in einem Bürostuhl und gibt ein Interview.
Legende: Der Erfinder des Pettracers, Alan Ellenberger. SRF

Ellenbergers Pettracer verbessert die Chancen, ein verlorenes Büsi zu finden, auch wenn die Katze das Halsband einmal nicht trägt. «Die Katzenbesitzer lernen das Revier ihrer Katze kennen. Dann wissen sie, wo sie die Katze allenfalls suchen müssen», erklärt der Erfinder.

Die meisten Leute hätten eine falsche Vorstellung vom Revier ihrer Katze, sagt Ellenberger. «Wenn die Katze das Haus verlässt, nicht mehr im Sichtfeld ist und stundenlang nicht nach Hause kommt, haben sie das Gefühl, die Katze sei sehr weit weg.» Doch Tests mit vielen Katzen haben das Gegenteil gezeigt. 99 Produzent der Katzen gehen nur ein paar hundert Meter weit weg.

Das Halsband Pettracer befindet sich derzeit in Produktion und ist ab Dezember lieferbar.

Katzenfutter im Test:

Katzenfutter im Test:

«Kassensturz» liess im Labor 15 Feuchtfutter auf Inhaltsstoffe, Mineralien und Vitamine testen. Jedes zweite ist ungesund. Zum Testbericht

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.