Keyless-System: Autoknacker haben leichtes Spiel

Immer mehr moderne Autos öffnen und starten ohne Schlüssel, mit einem sogenannten «Keyless System». Das freut leider auch Diebe. Mit relativ günstigen Hilfsmitteln können solche Autos in Sekundenschnelle entriegelt und entwendet werden. Der TCS fordert von der Branche Massnahmen.

Die sogenannten schlüssellosen Systeme sind beliebt. Viele moderne Autos sind heute mit einem Keyless-System ausgerüstet: Das Auto öffnet und startet, ohne dass man den Schlüssel aus der Tasche nehmen muss. Doch das System ist offenbar auch sehr unsicher, wie ein Test des TCS und des deutschen ADAC zeigt. 24 Modelle verschiedener Marken konnten problemlos geknackt werden (siehe Tabelle).

Getestete Fahrzeuge

Hersteller
Modell
ErstzulassungVerlängerung des Keyless-Signals möglich
Illegales Öffnen möglich
Illegaler Motorstart möglich
AudiA310/2015JaJaJa

A409/2015JaJaJa

A609/2014JaJaJa
BMW730D08/2015JaJaJa
Citroen
DS411/2015JaJaJa
FordGalaxy05/2014JaJaJa

Eco-Sport10/2015JaJaJa
HondaHR-V06/2015JaJaJa
HyundaiSanta Fee
08/2015JaJaJa
KiaOptima
11/2015JaJaJa
LexusRX 450h
12/2015JaJaJa
Range Rover
Evoque09/2015
JaJaJa
RenaultTraffic11/2015JaJaJa
MazdaCX-503/2015
JaJaJa
MiniClubman08/2015JaJaJa
MitsubishiOutlander12/2013JaJaJa
NissanQuashquai +2
11/2013JaJaJa

Leaf05/2012JaJaJa
OpelAmpera03/2012JaJaJa
Ssang Yong
Tivoli XDi
09/2015JaJaJa
SubaruLevorg08/2015JaJaJa
ToyotaRAV412/2015JaJaJa
VWGolf 7 GTD
10/2013JaJaJa

Touran 5T
12/2015JaJaJa

Quelle: TCS

Auch früher wurden zwar schon Autos geknackt, doch im Normalfall konnte lediglich der Inhalt gestohlen werden – also Wertsachen oder ein Radio. Mit den Keyless-Systemen ist es neu nun auch möglich, das Auto zu entwenden.

«Das System kann man nicht empfehlen»

Anton Keller vom TCS ist schockiert, wie unsicher schlüssellose Systeme im Vergleich mit normalen Funkschlüsseln sind: «Mit so wenig Sicherheit bei so modernen Systemen hätte ich nicht gerechnet», sagt er gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Und ergänzt: «Das System kann man so wie es heute besteht nicht empfehlen.» Befremdend ist: Genau zum gleichen Schluss kamen Forscher der ETH Zürich bereits vor fünf Jahren.

Keyless-Diebe in Süddeutschland bereits aktiv

Zwar sind in der Schweiz bei den Kantonspolizeien bis jetzt erst wenige Meldungen zu Diebstählen mit dem Keyless-System eingegangen. Doch die Masche ist bereits in Süddeutschland angekommen, wie Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St.Gallen gegenüber «Espresso» bestätigt. Und Kriminelle machen bekanntlich vor Grenzen keinen Halt. Krüsi: «Ich will nicht schwarz malen, aber meine Erfahrung sagt, dass wir das Problem früher oder später auch in der Schweiz haben werden.»

Der TCS fordert die Autohersteller deshalb auf, ihre Fahrzeugelektronik besser abzusichern. Fahrzeuge mit Keyless-Schliesssystemen dürften nicht leichter zu stehlen sein als Fahrzeuge mit Funkschlüssel.

Was sagen die Hersteller?

Alle angefragten Hersteller wollten vor dem Mikrofon keine Stellung nehmen. Viele schrieben, man sei sich der Sicherheitslücken bewusst, deshalb würden ihre Modelle laufend mit der neusten Technologie ausgerüstet. Doch mit genügend krimineller Energie werde es immer wieder möglich sein, solche Systeme zu knacken.

Offenbar sind derzeit einige Firmen daran, eine sicherere Lösung zu suchen. Unter anderem auch ein Spin-Off der ETH Zürich. Man sei bereits mit einigen grossen Autoherstellern im Gespräch, heisst es. Doch das System werde frühestens 2019 marktreif.

Tipps für Autobesitzer

Bis dahin bleiben Autobesitzern mit Keyless System drei Möglichkeiten, das Problem zu entschärfen:

  1. Das schlüssellose System kann bei Bedarf manuell abgeschaltet und auch wieder eingeschaltet werden. Wie das funktioniert, steht in der jeweiligen Betriebsanleitung.
  2. Ein spezielles Schlüsseletui kaufen, das die Funkwellen der Diebe nicht durchlässt.
  3. Oder den Autoschlüssel ganz einfach mit Alufolie umwickeln. Damit der Schlüssel wieder funktioniert, muss man ihn aber jedes Mal wieder auspacken.

Sendung zu diesem Artikel