Zum Inhalt springen

Header

Video
Studiogespräch mit Gabriela Baumgartner, Rechtsexpertin Kassensturz/Espresso
Aus Kassensturz vom 18.08.2020.
abspielen
Inhalt

Arbeiten zu Hause Klare Vereinbarungen fürs Homeoffice

Welche Spesen müssen Betriebe bezahlen, wenn ihre Angestellten im Homeoffice arbeiten? Was gilt punkto Arbeitszeit und Überstunden? Vereinbarungen schaffen Klarheit und beugen Auseinandersetzungen vor.

Diese Punkte sollten zwischen Arbeitgebenden und Angestellten vereinbart werden:

  • Arbeitszeiten: Welche Arbeitszeiten gelten, zu welchen Zeiten müssen Mitarbeitende präsent sein? Dürfen Angestellte während Pausen das Homeoffice verlassen und oder müssen sie erreichbar sein?
  • Erreichbarkeit: Zu welchen Zeiten müssen Angestellte auf welchen Kanälen erreichbar sein? Wie schnell müssen sie Anrufe oder Mails beantworten?
  • Leistung: Welches Resultat wird erwartet? In welcher Form müssen Angestellte welcher Person im Betrieb Rechenschaft darüber ablegen, wie sie ihre Zeit im Homeoffice nutzen?
  • Kosten: An welchen Kosten beteiligt sich der Arbeitgeber? Spesen für Telefon und Büromaterial sind in jedem Fall zu entschädigen. Weitere Entschädigungen – etwa einen Anteil an der Internetnutzung und oder für die Nutzung des Heimarbeitsplatzes – sind Verhandlungssache.

Fragen und Antworten zum Thema Homeoffice

Fragen und Antworten zum Thema Homeoffice

Drei Expertinnen aus den Bereichen Arbeitspsychologie, Arbeitsrecht und Steuerrecht beantworteten Ihre Fragen. Hier geht es zum Protokoll.

Kassensturz, 18.08.2020, 21.05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nadine Müller  (Nadine Müller)
    Wir arbeiten seit März fast ausschliesslich im Homeoffice und hatten keine der erwähnten Probleme,obwohl wir eine Grossfirma sind. Es gelten die gleichen Regeln, wie auch im Büro. Jeder muss zu den Blockzeiten anwesend sein und sein Arbeitspensum erfüllen. Es macht schlussendlich keinen Unterschied, ob man im Büro oder zu Haus am Laptop sitzt. Einige wenige arbeiten lieber im Office (z.B. Kleinkinder zu Hause) und das dürfen sie auch. ich geniesse die neue Lebensqualität
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Baron  (René Baron)
      Das wahre Potential von Anywhere-working offenbart sich erst dann, wenn man bewusst einen Unterschied zum alten Büro macht.
      Wer sich einfach nur virtuell ins Legacy-Office zurücktunnelt verpasst die Chance mit den neusten Tools, Prozessen und Zugängen zu Wissen und Experten wahrhaft Sinnvolles und episch Grossartiges zu erschaffen, was nicht nur der Firma, sondern uns allen nutzt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Viele dieser Regeln bräuchte es nicht wenn Mitarbeiter nicht mehr über spontanen Zuruf, sondern über entsprechende Werkzeuge, Prozesse etc. auch zeitverschoben, sprich asynchron zusammenarbeiten könnten.
    Internationale Grossprojekte, Forschung oder die Open Source Bewegung zeigen dass das hervorragend funktioniert. Diese neue "Schriftlichkeit" verlangt Abstraktionsvermögen, Klarheit, Disziplin, Transparenz, Voraussicht und Selbständigkeit. Aber wer das nicht kann - hat eh bald verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen