Künstliches Fleisch? Nein, danke!

In 15 Jahren sollen Konsumentinnen und Konsumenten künstlich hergestelltes Fleisch aus dem Labor kaufen können. Das sagte ein holländischer Forscher im «Espresso». Hörerinnen und Hörer reagieren mit Ablehnung und Kopfschütteln.

Gesucht: «Tschugger»

Die Kantonspolizei Bern sucht in Inseraten nicht etwa Polizistinnen und Polizisten, sondern «Tschugger» - und hofft auf diese Weise, wieder mehr Nachwuchs zu gewinnen.

USB Sticks - die kleinen grossen Speicher

Sie sind so gross wie ein Feuerzeug und speichern bis zu 100 mal mehr Daten als eine CD: USB-Sticks. Bei diesen grossen Datenmengen wird die Geschwindigkeit der USB-Speicher immer wichtiger. Ihre Grösse macht sie mittlerweile auch zu einem tauglichen Medium für Sicherheitskopien, sofern man gewisse Regeln beachtet.

Beiträge

  • Künstliches Fleisch? Nein, danke!

    Fleisch, das künstlich im Labor hergestellt wird, existiert bereits. Allerdings erst in kleinen Mengen in holländischen Labors. Doch schon in 15 Jahren soll man solches Retortenfleisch im Laden kaufen können, sagen die Forscher.

    Und: Dieses Fleisch werde bei Konsumentinnen und Konsumenten gut ankommen.

    Die Reaktionen auf den «Espresso»-Beitrag aus dem holländischen Labor zeigen ein anderes Bild: Hörerinnen und Hörer sind entsetzt.

    Tobias Fischer

  • Gesucht: «Tschugger»

    Die Kantonspolizei Bern sucht per Inserat «Tschugger» - und nicht etwa Polizisten. Man wolle mit diesen Inseraten «auffallen», heisst es bei den Verantwortlichen.

    Die «Tschugger»-Inserate sind ein Versuch, wieder mehr Personen für die Polizei-Laufbahn zu gewinnen. In vielen Kantonen kämpfen die Polizeikorps damit, genügend Aspirantinnen und Aspiranten für die Polizeischulen zu finden.

    Viele Polizisten haben sich damit abgefunden, dass mittlerweile selbst in Inseraten der Polizei der nicht unbedingt schmeichelhafte Begriff «Tschugger» verwendet wird. Bezeichnungen wie «Bulle», «Schmierlappen» oder «Polyp» möchte man beim Verband jedoch auch künftig nicht lesen.

    Felix Münger

  • USB Sticks - die kleinen grossen Speicher

    Sie sind so gross wie ein Feuerzeug und speichern bis zu 100 mal mehr Daten als eine CD: USB-Sticks. Bei diesen grossen Datenmengen wird die Geschwindigkeit der USB-Speicher immer wichtiger.

    Ihre Grösse macht sie mittlerweile auch zu einem tauglichen Medium für Sicherheitskopien, sofern man gewisse Regeln beachtet.

    Lucius Müller