Mehr Schutz für Konsumenten

Internetbetrüger, Veranstalter von hinterhältigen Werbefahrten oder Firmen, die missbräuchliche Telefonwerbung betreiben, sollen härter bestraft werden. Der Ständerat verschärft das Gesetz zum besseren Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten.

 

 

Verunsicherung wegen Grippe-Impfung

Der Impfstoff gegen die Schweinegrippe ist im Gegensatz zu letztem Jahr in die saisonale Grippeimpfung integriert. Ein Experte des Bundesamts für Gesundheit beantwortet die Fragen von «Espresso»-Hörerinnen und Hörern zur Grippesaison.

Beiträge

  • Mehr Schutz für Konsumenten

    Im Vergleich zur EU ist in der Schweiz der gesetzliche Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten schwach. Der Ständerat gibt nun Gegensteuer.

    Einstimmig hat die kleine Kammer die Revision des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb gutgeheissen. Demnach sollen etwa unlautere Bestimmungen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) neu strafbar werden.

    Auch können Veranstalter von Werbefahrten künftig vor den Kadi gezerrt werden, wenn sie Konsumentinnen und Konsumenten etwa mit falschen Gewinnversprechen anlocken. Strafbar werden soll auch das Anrufen zu Werbezwecken trotz Stern im Telefonbuch.

    Felix Münger

  • Verunsicherung wegen Grippe-Impfung

    Der Impfstoff gegen die saisonale Grippe enthält auch den Impfstoff gegen die Schweinegrippe. Nachdem die Impfung gegen die pandemische Grippe H1N1 letztes Jahr für grosse Verunsicherung gesorgt hat, wirft die Grippeimpfung auch dieses Jahr einige Fragen auf.

    Besteht eine Gefahr durch Nebenwirkungen? Kann man die Impfung gegen die Schweinegrippe auch weglassen, wenn man sie bereits letztes Jahr erhalten hat? Wer übernimmt die Kosten für die Grippeimpfung? Dies sind nur einige Fragen, die bei einem Höreraufruf zusammengekommen sind.

    Daniel Koch, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit BAG, beantwortet im Studio Fragen von «Espresso»-Hörerinnen und Hörern.

    Matthias Schmid