Zum Inhalt springen

Header

Nassputzroboter spritz auf den Boden.
Legende: Nur ein einziger Nass-Wischroboter besitzt eine Spritzfunktion. irobot.com
Inhalt

«Testsieger» Nasswischroboter im Test: Noch nicht ausgereift

«Stiftung Warentest» hat sieben Roboter getestet, die den Boden feucht aufnehmen. Keiner war besser als «befriedigend».

Staubsaugroboter haben mittlerweile Einzug in viele Haushalte gehalten. Nach dem Entfernen des Staubs von Teppich und Hartboden wünschen sich viele Konsumenten aber auch, dass ein Roboter die nasse Reinigung der Böden übernimmt.

Die gute Nachricht: Es gibt solche Produkte. «Stiftung Warentest» hat sieben davon getestet, mit einem Preis zwischen 180 und 549 Franken. Dabei handelt es sich um fünf Kombigeräte, die staubsaugen und nass aufnehmen. Und zwei Wischroboter, die Hartböden nur nass reinigen, ohne dass sie staubsaugen.

Die Testkriterien

  • Wischen (Gewichtung: 40%, bei Kombigeräten 20% für Wischen und 20% für Saugen ).
  • Navigation (30%): Flächenabdeckung, Überwinden von Hindernissen.
  • Handhabung (15%): Gebrauchsanleitung, Bedienelemente, Fernbedienbarkeit, Staubbehälter leeren, Reinigen des Geräts.
  • Umwelteigenschaften (15 %): Stromverbrauch, Geräusch, Staubrückhaltevermögen.
  • Sicherheit (0%).
  • Datensendeverhalten der App (0%).

Der Test zeigt: Die Geräte sind noch nicht ausgereift. Von den sieben Produkten werden vier mit dem Testurteil «befriedigend» und drei sogar nur mit «ausreichend» bewertet.

Allen Testprodukten gemein ist, dass sie einen Wassertank besitzen. Während die Kombigeräte damit ein auf der Unterseite angeheftetes Fliess- oder Mikrofasertuch befeuchten, besitzt das Modell von iRobot als einziges zusätzlich eine Spritze auf der Vorderseite, mit des es zusätzlich erkannte Schmutzstellen bespritzt.

Die Wassertanks sind bei allen Geräten mit weniger als einem halben Liter Fassungsvermögen relativ klein. Die Möglichkeit, hartnäckigen Schmutz mit viel Wasser chemisch aufzuweichen und dann mit einem Schrubber mechanisch abzureiben wie mit einem Wischmop, können die Roboter nur sehr beschränkt nutzen.

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -Sendungen im In- und Ausland. Hier geht es zu allen Tests.

Die beiden reinen Nasswischroboter meistern den Testschmutz generell gut. Das Modell von iRobot wurde jedoch trotz akzeptabler Reinigungsleistung abgewertet, da in der Ladestation ein Kabel mit 220-V-Netzspannung nur einfach statt wie nach europäischer DIN-Norm doppelt isoliert war: Das birgt das Risiko eines Stromschlages, wenn auch ein geringes.

Das Fazit der «Stiftung Warentest» ist somit auch ernüchternd: Sie rät Konsumenten, die einen guten Putzroboter suchen, auf bessere Nachfolgemodelle zu warten.

Die besten Kombigeräte

Ecovacs «Deebot Owmo 930»
Preis: 499.– Franken*
Gesamturteil: «befriedigend» (Note: 3,1**).

Xiaomi «Roborock S6»
Preis: 515.– Franken*
Gesamturteil: «befriedigend» (Note: 3,5**).

Die besten Nass-Wischgeräte

iRobot «Braava jet m6»
Preis: 549.– Franken*
Gesamturteil: «befriedigend» (Note: 3,5**).

Moneual «Everybot RS700»
Preis: 197.– Franken*
Gesamturteil: «befriedigend» (Note: 3,5**).

Quelle: Magazin «Test, Link öffnet in einem neuen Fenster» von «Stiftung Warentest», Ausgabe 01/2020.
* Günstigster Preis gemäss Internetrecherche am 10.01.20.
** Deutsches Bewertungssystem (0,5 = Sehr gut, 5,5 = Mangelhaft).

Staubsaugroboter im «Kassensturz»-Test: Schwach auf Teppich

Auf Parkett sind einzelne Saugroboter sogar besser als viele Normalstaubsauger. Auf Teppichen hingegen blieb im «Kassensturz»-Test viel Staub liegen. Katzen- und Hundebesitzer werden nur mit wenigen Modellen glücklich. Zum Artikel

Video
Staubsaugroboter im Test: Schwach auf Teppich
Aus Kassensturz vom 29.01.2019.
abspielen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Der Xiaomi Roborock S6 ist ein top Gerät, wie auch der Vorgänger S5. Beide sind sehr brauchbare Saugroboter und die Wischfunktion ist auf Laminat oder Parkett auch ok. Damit kriegt man Fussspuren oder einzelne, kleine Flecken weg. In der Küche und Bad ersetz ein Roboter das Feuch aufnehmen natürlich nicht. Aber man muss die Wohnung mit so einem Kombigerät viel weniger selber von Hand reinigen. Ein reiner Wischroboter macht hingegen keinen Sinn, da müsste man erstmal ja von Hand saugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Dann brauche ich als drei Staubsauger, einen Akkusauger, eine Trockensauger und einen Nassauger. Wie wäre es dann noch mit einem starken Schlittensauger?
    Der Plastikberg und der Energieverbrauch steigt und steigt. Wie kann da die aktuelle Generation so dreist sein und mit dem Finger auf vergangene Generationen zeigen?
    Die heutige Generation ist die Schlimmste, die mit dem höchsten Energieverbrauch und dem grössten Abfallberg! Unnütze Gadgets erzeugen halt mal milliarden Tonnen Schrott!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Arnold Weiss  (A.Weiss)
      Naja, ich verstehe ihre Kritik. Fairerweise muss man aber sagen, dass der Xiaomi S6 sowohl Trockensauger als auch Nasssauger in einem ist, und wesentlich weniger Energie verbraucht als ein normaler Staubsauger, den man in die Steckdose steckt. Bei meiner Wohnung braucht der Roboter rund eine halbe Akkuladung, also rund 35Wh. Mein alter Miele Staubsauger, der rund 890W Leistung zieht, kann man damit gerade mal 2min einschalten, um auf die gleiche Enegiemenge zu kommen!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Köstlich, vielen Dank. Und grämen Sie sich nicht ob der Ablehnung, die Ihnen von Realitätsverweigerern entgegenschlägt. Lächeln Sie wissend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Nadine Müller  (Nadine Müller)
      So weit mir bekannt, leben zur Zeit mehrere Generationen. Wäre tragisch, wenn es nur noch eine gäbe.
      Diese Geräte werden so wohl von verschiedenen Generationen entwickelt, verkauft als auch gekauft. Es ist ja nicht so, dass nur unter 30 jährige so ein Gerät kaufen dürfen. Zudem ist ein modernes Gerät weitaus sparsamer, als ein alter Staubsauger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen