Online-Shopping: So schützen Sie sich vor Ärger

Was gibt es bequemeres, als seine Bestellung im Internet aufzugeben. Doch: Wer sich allzu leichtfertig auf einen Online-Handel einlässt kann unter Umständen teuer bezahlen. «Kassensturz/Espresso» hat ein paar wichtige Regeln zusammengestellt, die Sie beim Online-Shopping beachten sollten.

Eine Spielzeugfigur mit Einkaufswagen auf einer Computertastatur Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einkaufen von zu Hause aus: Bequem aber mit Risiken verbunden. Colourbox

Recherche

  • Erkundigen Sie sich vor dem Einkauf im Internet. Googeln Sie die Firma und lesen Sie die Kundenreaktionen aufmerksam durch.
  • Vergewissern Sie sich, dass folgende Angaben über den Händler auf der Internetseite leicht zu finden sind: Anschrift und Telefonnummer des Anbieters, Garantiebedingungen, Angaben zum Rückgaberecht.
  • Grundsätzlich: Vorsicht bei Online-Shops ohne auffindbare Telefonnummer oder mit teuren, kostenpflichtigen Telefonnummern oder mit Telefonnummern im Ausland.
  • Achten Sie darauf, ob der Online-Shop in einem Verband ist. Diesen Logos können Sie in der Regel vertrauen:
Logo des VSV Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Logo des Verbandes des Schweizerischen Fachhandels. VSV

Logo Trusted Shops Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Und das Logo von Trusted Shops. VSV

Allerdings können diese Logos auch von unseriösen Händlern missbraucht werden. Prüfen Sie daher auf der jeweiligen Verbandsseite, ob der Shop dort auch wirklich registriert ist.

Grundsätzliches

  • Lesen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Achten Sie dort vor allem auf Garantieleistungen, Haftung und Rückgaberecht. Falls nicht ersichtlich: Klären Sie vor dem Kauf ab, in welcher Form dies gewährt wird.
  • Wer mit den AGB nicht einverstanden ist, sollte dies bei der Bestellung vermerken (z.B. im Kommentarfeld). Reagiert der Händler nicht darauf, ist er damit einverstanden.
  • Bei einem ausländischen Online-Shop: Achten Sie auf die Versandkosten sowie auf die allenfalls anfallenden Zollgebühren und Steuern.
  • Vor dem Abschicken: Kontrollieren Sie den Warenkorb nochmals genau.
  • Vermerken Sie Spezialwünsche (z.B. eine bestimmte Lieferfrist) im Kommentarfeld (z.B: Bestellung nur gültig, wenn bis am 15.08. bei mir). Der Händler ist verpflichtet, diese Kommentare zu berücksichtigen. Wenn er nicht anders informiert, ist er mit dem Wunsch einverstanden.
  • Lassen Sie sich am Telefon getroffenen Abmachungen schriftlich bestätigen.
  • Bewahren Sie sämtliche Korrespondenz auf.
  • Grundsätzlich haftet der Kunde für den Transport des Produkts. Viele Händler schliessen aber von sich aus eine Transportversicherung ab. Klären Sie vorher ab, ob dies der Fall ist. Wenn nicht, kann es sich bei wertvoller Ware lohnen, eine Transportversicherung abzuschliessen.

Bezahlung

  • Höchste Vorsicht ist geboten bei «Zahlung nur gegen Vorauskasse». Die meisten seriösen Anbieter kennen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten.
  • Dokumentieren Sie die Zahlungsbestätigung mit einem Printscreen.
  • Kreditkartendaten nur dann online angeben, wenn die Internetverbindung mit SSL gesichert ist.
  • Führen Sie keine Kreditkartenzahlungen an öffentlichen Computern durch (z.B. im Internet-Café).

Sicherheit

  • Verwenden Sie einen Virenschutz auf Ihrem Computer.
  • Aktivieren Sie im Browser den privaten Surfmodus.
  • Achten Sie auf die technische Sicherheit bei der Datenübertragung. Erkennbar ist dies in der Regel an dem Kürzel https:// oder einem kleinen Schloss-Symbol in der unteren Browserleiste.
  • Wählen Sie ein sicheres Passwort für Ihren Account und geben Sie dieses nicht an Dritte weiter.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie per Mail aufgefordert werden, vertrauliche Angaben wie Passwörter über einen Link zu einem Formular anzugeben. Es könnte ein Phishing-Mail sein. Seriöse Firmen fragen niemals heikle Daten per Mail ab.

Rückgabe / Umtausch

  • Denken Sie daran: Ist in den AGB nichts vermerkt, besteht kein Rückgaberecht für den Kunden.
  • Ist eine Lieferung mangelhaft, erfolgt ein Umtausch. Das Produkt muss so schnell wie möglich – spätestens aber innerhalb einer Woche – und unter schriftlicher Angabe des Umtauschgrundes zurückgegeben werden.
  • Tauscht der Händler ein mangelhaftes Produkt nicht aus, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten und bereits geleistete Zahlungen zurückverlangen.

Quellen: VSV und Comparis