Papier für Münzrollen kostet fünf Rappen pro Stück

Ein «Espresso»-Hörer war ziemlich erstaunt, als er am Postschalter in Oberwil BL Papier verlangte, um Münz zu rollen. Neu müsse er für jedes einzelne Papier fünf Rappen bezahlen, wurde ihm gesagt. So geht es nicht, findet der Kunde.

Zusatzinhalt überspringen

Die Tarife der Banken

Die Tarife der Banken

«Espresso» hat bei 7 grossen Geldinstituten nachgefragt. Hier die Antworten zusammengefasst.

Für zwanzig Münzroll-Papier hätte der Kunde am Postschalter einen Franken bezahlen müssen. Ein stolzer Preis, findet er: «So ein Papier ist ja nicht grösser als ein Couvert.» Und mit dem Rollen der Münzen erleichtere man dem Schalterpersonal ja die Arbeit.

Bei diesen fünf Rappen pro Münz-Papier handelt es sich aber nicht um eine landesweite neue Gebühr der Post. Es sei jeder Poststelle selber überlassen, ob sie die bunten Papierchen zum Münzen rollen gratis abgeben möchte oder etwas dafür verlangen, heisst es bei der Schweizerischen Post. Aufs neue Jahr sei jedoch eine Vereinheitlichung geplant.

Ob das Münzpapier dann generell gratis sein wird oder überall etwas kostet, ist noch nicht bestimmt. Offenbar ist man der Gratislösung bei der Post aber nicht abgeneigt.

Auch der Schalterangestellten der Post in Oberwil scheint die Gebühr etwas peinlich zu sein. Nachdem der Kunde reklamiert hatte, verlangte sie für die 20 Papierchen nur noch 50 Rappen statt einen Franken.

Sendung zu diesem Artikel