Zum Inhalt springen

Header

Loginmaske
Legende: Passwörter wie «12345678» sind einfach zu knacken. Keystone
Inhalt

«Testsieger» Passwort-Manager im Test: Nur 3 von 11 sind «gut»

Die «Stiftung Warentest» hat elf Softwares und Apps getestet, die das Erinnern und Speichern von Passwörtern übernehmen.

«eX2RvMr»? Wer kann sich das schon merken! Aber: Wer sich in der digitalen Welt bewegt, muss sich Anmeldedaten für Dutzende von digitalen Eingangspforten merken. Keines der Passwörter sollte das gleiche sein. Und alle sollten aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen bestehen. Keine leichte Aufgabe.

Die Lösung sind Passwortmanager: Software mit Apps, die gleichzeitig auf PC, Smartphone oder Tablet installiert sind, die Logindaten speichern und bei Bedarf automatisch in die Felder «Benutzername» und «Passwort» ausfüllen.

«Stiftung Warentest» hat elf dieser Dienste getestet, sie kosten von 0 bis rund 40 Franken jährlich.

Die Testkriterien

  • Sicherheit (Gewichtung: 30 %): Qualität der automatisch generierten Passwörter.
  • Handhabung (30%): Gebrauchsanleitung und Helpfunktion, Installation, Täglich. Gebrauch, Praxistest auf Webseiten.
  • Funktionsumfang (25%).
  • Schutz der persönlichen Daten (15%): Erheben von Nutzerdaten, Datenschutzerklärung.
  • Mängel in den AGB (0 %): Halbe Note Abzug beim Gesamturteil, falls sehr deutliche Mängel gefunden.

Das Testresultat zeigt, dass kritische Fragen bei der Wahl dieser Sicherheitsprodukte absolut gerechtfertigt sind: Nur drei Passwortmanager erreichten die Bewertung «gut», sechs sind «befriedigend» und zwei nur «ausreichend».

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

Wer all seine Passwörter hergibt, muss sich darauf verlassen können, dass sie verschlüsselt und wirklich sicher sind. Vertrauensfördernd ist, wenn der Softwarecode nicht Betriebsgeheimnis einer IT-Firma ist, sondern transparent für kritische Spezialisten analysierbar ist. Dies bieten nur zwei Produkte im Test: Bitwarden (Wertung: «gut») und KeePass (Wertung: «gut»), welche auf dem «open source»-Prinzip beruhen.

Einige Produkte verlangen vom Nutzer auch grösseres technisches Wissen. So muss zum Beispiel bei KeePass die Synchronisation zwischen Computer, Tablet und Handy selbst eingerichtet werden. Trotzdem ist KeePass einer der drei «guten» Passwortmanager.

Zum ultimativen Schlüssel für alles wird das Masterpasswort, das als einziges noch für alle anderen Passwörter eingegeben werden muss. Doch was ist, wenn man dieses vergisst? Bei der Hälfte der Dienste hat der Nutzer ein massives Problem: Alles ist weg! Bei den anderen Passwortmanagern gibt es Wege, den Zugriff wiederzuerlangen.

Getestet, aber nicht bewertet hat «Stiftung Warentest» die in den drei Browsern Chrome, Safari und Firefox integrierten Passwortmanager. Der Grund: Es war nicht möglich, in den Browsern alle Funktionen zu testen und zu überprüfen, welche Daten der Browser an den Betreiber weitergehen.

Die drei «guten» Passwortmanager

  • Keeper security
    Gesamturteil: «gut» (Note: 2,4*)
    Preis: ca. 30 Franken/Jahr**
  • AgilBits «1Passsword»
    Gesamturteil: «gut» (Note: 2,5*)
    Preis: ca. 36 Franken/Jahr**
  • KeePass
    Gesamturteil: «gut» (Note: 2,5*)
    Preis: kostenlos**

Quelle: «Test» , Link öffnet in einem neuen Fenstervon «Stiftung Warentest», Ausgabe 02/2020.
* Deutsches Bewertungssystem (0,5 = Sehr gut, 5,5 = Mangelhaft).
** Günstigster Preis gemäss Internetrecherche am 09.02.20.

Windows 7 wird zum Sicherheitsrisiko

Ab 14. Januar war Schluss mit Sicherheits-Updates bei Windows 7. Das Betriebssystem wird nicht mehr unterstützt. Sicherheitslücken werden nicht mehr geschlossen. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen dazu. Zum Artikel

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Mängel in den AGB werden mit 0 % gewichtet? Warum ist das Kriterium dann aufgeführt?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion «Kassensturz/Espresso» (SRF)
      @Mike Steiner: «Stiftung Warentest» behandelte das Kriterium «Nutzungsbedingungen/AGB» separat. Und zwar gab es für jedes Produkt, das deutliche Mängel in diesem Bereich aufwies, eine halbe Note Abzug. Sorry, dass wir das nicht konkret aufgeführt haben. Wir holen das gleich nach.
  • Kommentar von remo strotamp  (remostr)
    Irgendwie finde ich die normalerweise bei Tests verlinkte Übersicht der genauen Testergebnisse hier nirgends. Dies lässt Fragen offen. Welches sind die anderen 8 getesteten? Ist meiner nicht unter den guten weil er nicht getestet wurde. Oder weil er wirklich nicht gut ist? Schlechte Note wegen Handhabung? Ich komme klar damit. Funktionsumfang nicht genügend? Hat alles was ich brauche!

    SRF: mehr Infos bitte!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF Kassensturz (SRF)
      @remo strotamp Danke für den Hinweis. Es ist kein Test von Kassensturz. Bei unseren Test finden Sie jeweils eine Tabelle. Dieser Artikel fast einen Test eines anderen Magazins zusammen. Der Link zum Test ist als Hyperlink im Text unten erfasst. Hier kommen sie aber direkt dazu: https://www.test.de/Passwort-Manager-im-Test-5231532-0/ Die Kollegen haben sehr viele Infos dazu. Viel Spass beim Lesen!
    2. Antwort von remo strotamp  (remostr)
      @SRF Kassensturz(SRF)

      Viel Spass beim Lesen? Wie? Test ist hinter einer PayWall. Kann den Artikel noch nicht mal kaufen da ich keinen Wohnsitz in Deutschland habe.....
    3. Antwort von SRF Kassensturz editor
      @remo strotamp Danke für ihr Feedback. Wir wurden erst kürzlich auf die Änderung aufmerksam gemacht. Wir bedauern es sehr. Da es sich um ein älteres Heft handelt, kann man es auch nicht nachkaufen. Vielleicht lohnt es sich die deutschen Kollegen anzuschreiben - evt. schicken Sie Ihnen ein Exemplar des Artikels.