Kann ich zwischen Ersatz und Schadensersatz wählen?

Verena Page aus Morges hat ihren Teppich in einem Möbelgeschäft reinigen lassen. Nun ist der Teppich verschwunden. Das Geschäft bietet ihr einen neuen Teppich an. «Muss ich dieses Angebot akzeptieren?», möchte Verena Page von «Espresso» wissen.

Verschiedene marokkanische Teppiche sind ausgelegt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wird der Teppich zu den Möbeln passen? Getty Images

Verena Page erlebte eine böse Überraschung, als sie ihren Teppich aus der Reinigung abholen wollte. Der Teppich sei leider verloren gegangen, hiess es am Kundendienst.

«Ich habe den Teppich nicht in einer gewöhnlichen Reinigung, sondern in einem Möbelgeschäft reinigen lassen», erzählt Verena Page. Nach dem Missgeschick will ihr das Möbelgeschäft den Teppich ersetzen.

Zusatzinhalt überspringen

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.

Damit ist Verena Page aber nicht einverstanden. «Muss ich dieses Angebot akzeptieren, oder kann ich verlangen, dass man mir den Teppich bezahlt?», möchte sie von «Espresso» wissen.

Im Gesetz steht nichts von einem Ersatz-Teppich

Verliert eine Reinigung den Teppich, statt ihn zu reinigen, so muss sie für den Schaden aufkommen. Rechtlich gesprochen hat das Unternehmen den Vertrag mangelhaft erfüllt.

Das Gesetz kennt beim Schadenersatz jedoch keine Sachleistungen. Verena Page kann deshalb verlangen, dass man sie für den verschwundenen Teppich mit einer Geldzahlung entschädigt. Geschuldet ist im Haftpflichtrecht der tatsächlich entstandene Schaden.

Im konkreten Fall muss das Möbelgeschäft also den Zeitwert des Teppichs bezahlen. Verena Page muss dazu belegen können, wann sie den Teppich zu welchem Wert gekauft hat. Daraus lässt sich schätzen, welchen Wert der Teppich heute noch hätte.

Ist ein Ersatzteppich zumutbar?

Allerdings gilt im Schweizerischen Recht das Gebot der schonenden Rechtsausübung. Nach diesem Gebot ist es unzulässig, rücksichtslos auf seinem Recht zu beharren. Vielmehr sollen die Parteien im Rechtsverkehr schonend miteinander umgehen.

Stehen einer Partei in einem Streitfall verschiedene Möglichkeiten offen, so muss sie die für die andere Partei verträglichste Lösung wählen. Allerdings nur dann, wenn diese Lösung auch zumutbar ist.

Gratis-Lieferung als zusätzlicher Schadenersatz

Das wäre bei Verena Page nur dann der Fall, wenn ihr ihr das Geschäft den exakt gleichen Teppich wiederbeschaffen könnte. Einen lediglich ähnlichen Teppich dagegen muss sie nicht akzeptieren.

Soweit das Gesetz. Selbstverständlich sind die Parteien frei, eine andere Lösung zu vereinbaren. Vielleicht findet Verena Page im Möbelgeschäft einen anderen, schönen Teppich oder ein anderes Möbelstück. Und dann liesse sich über einen zusätzlichen Rabatt oder eine Gratislieferung verhandeln.