Schweizer Geld fliesst vermehrt ins Euro-Land

Beiträge

  • Schweizer Geld fliesst vermehrt ins Euro-Land

    Gerade jetzt, in der Vorweihnachtszeit, floriert der Einkaufstourismus von Herr und Frau Schweizer. Verstärkt wird im benachbarten Ausland eingekauft. Eindrückliche Zahlen liefert die Kreditkarten-Firma Viseca.

    Sie hat eine Zunahme von Transaktionen von Schweizer Konsumenten im Euro-Raum von bis zu 28 Prozent festgestellt.

    Karin Broger, Sprecherin von Viseca, bezeichnet es als eine «grosse Zunahme». Festgestellt habe man diesen Anstieg von Zahlungen im europäischen Ausland seitdem der Euro so schwach bzw. der Franken so stark sei.

    Tobias Fässler

  • Jedem seine Adresse - Lieferungen an die Schweizer Grenze

    Für die Einen ist sie ein Fluch, für die Anderen ein Segen. Auf der einen Seite frisst die Euro-Krise gestandenen Welt-Konzernen ein Loch in die Kasse. Auf der anderen Seite können wir Schweizer sehr günstig im Euro-Raum einkaufen.

    Teilweise kosten die Lieferung und Zoll-Gebühren aber so viel, dass es sich am Schluss doch nicht lohnt.

    Aus diesem Problem macht Roland Burg mit seiner Firma LAS Burg ein grosses Geschäft. Personen aus der Schweiz, die etwas in der EU bestellen, können diese Artikel an seine Adresse liefern lassen. Das Geschäft läuft sehr gut. Mittlerweile betreibt er schon zwei grosse Lagerhallen, die bis oben voll sind mit Paketen seiner Schweizer Kunden.

    Manuel Rothmund

  • Rechnung nach sechs Jahren erhalten: Müssen wir bezahlen?

    «Espresso»-Hörerin Marianne Stohler und ihr Mann haben in ihrem Haus in Binningen (BL) im April 2005 Elektroarbeiten durchführen lassen. Die Rechnung des Elektrikers haben sie erst jetzt erhalten, mehr als 6 Jahre später. Bezahlen müssen Herr und Frau Stohler die Rechnung nicht mehr.

    Laut Rechtsexpertin Doris Slongo ist die Forderung verjährt.

    Ein Guthaben eines Handwerkers verjährt 5 Jahre nachdem die Arbeit durchgeführt wurde. Das gilt nicht nur für Rechnungen von Handwerkern, sondern zum Beispiel auch für Forderungen von Ärzten, Anwälten oder Notaren, sowie für Lohnforderungen gegenüber dem Arbeitgeber. Zum Vergleich: Steuerschulden verjähren erst nach zehn Jahren.

    Matthias Schmid