Hitler und das Marketing

Marketing ist, wenn die Österreicher die Welt im Glauben lassen, Hitler sei ein Deutscher gewesen und Beethoven ein Österreicher.

Wolfgang Wettstein Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wolfgang Wettstein SRF

Marketing ist, wenn Japaner meinen, die Kuckucksuhr hätte ein Schweizer erfunden.

Marketing steckt dahinter, wenn wir bereit sind, für eine verwaschene Marken-Jeans mit Löchern mehr zu bezahlen, als für ein nagelneues Produkt von H&M

Marketing ist schuld, wenn wir fad schmeckende Low-fat-Joghurts kaufen, anstatt Produkte aus vollwertiger Milch.

Marketing ist schuld, wenn wir uns weismachen lassen, ein Engländer könne uns das Kochen beibringen und wir deshalb teure Bücher von Jamie Oliver kaufen, obwohl Betty-Bossi-Kochbücher praktischer sind

Marketing ist schuld, wenn Frauen Männer mit Auto attraktiver finden, als Männer, die mit dem Velo zur Arbeit fahren

Marketing ist schuld, wenn wir uns von Apple das iPhone 4 aufschwatzen lassen, obwohl das iPhone 3 noch tadellos funktioniert

Marketing ist schuld, wenn wir in der Apotheke das teure Originalmedikament verlangen, obwohl es Generika gibt, die gleich gut wirken und billiger sind.

Marketing ist schuld, wenn wir der Atomindustrie glauben, dass neue AKWs die einzige Lösung gegen den Klimawandel seien.

Marketing ist schuld, wenn wir in der Migros mehr kaufen, als wir eigentlich wollten, nur weil es dafür dreifache Cumulus-Punkte gibt.

Marketing ist schuld, wenn wir im Internet Schlankheitspillen bestellen, obwohl einzig FdH und mehr Bewegung zum Erfolg führen.

Marketing ist schuld, wenn wir uns in jungen Jahren eine unnötige Lebensversicherung andrehen lassen, obwohl wir keinerlei finanzielle Verpflichtungen haben.

Marketing ist schuld, wenn wir teure Antifaltencremes kaufen, die ja doch nichts gegen das Altern nützen.
 
Marketing hat zum Ziel, uns für unnötige Produkte das Geld aus der Tasche zu ziehen. Lassen wir uns nicht für dumm verkaufen.