Zum Inhalt springen

Etiketten-Schwindel Clausthaler verschleiert seinen Alkohol-Gehalt

«Clausthaler Classic» ist gemäss Anpreisung «alkoholfrei». Doch das heisst nicht, dass es frei von Alkohol ist. Es ist höchstens arm an Alkohol. Denn in Wahrheit enthält Clausthaler 0,45 Volumenprozent. Ein Hinweis auf der Verpackung fehlt.

Der Vorwurf:

Der Hersteller von Clausthaler beherrscht die Wortklauberei perfekt. In der Schweiz wird das Bier als «alkoholfrei» verkauft. Das führt Konsumenten in die Irre. Ehrlicher ist Clausthaler in Grossbritannien. Dort wird es mit dem Hinweis «Low Alcohol Lager» auf der Etikette, also als alkoholarmes Bier verkauft. Das trifft es schon eher, denn «Clausthaler Classic Premium Alkoholfrei» enthält 0,45 Volumenprozent Alkohol.

Das Gesetz schützt Konsumenten nicht vor dieser Schlaumeierei. Biere dürfen sich auch als «alkoholfrei» bezeichnen, wenn sie bis zu 0,5 Volumenprozent Alkohol enthalten. Und der Alkoholgehalt muss noch nicht einmal deklariert werden.

Viele andere Hersteller informieren trotzdem offen auf der Etikette über den Akoholgehalt ihres Bieres. Bei Clausthaler werden Kunden aber nicht fündig. Kunden, die mit dem Gesetz und der Deklarationspraxis bei «alkholfreien» Bieren nicht vertraut sind, werden so in die Irre geführt über den wahren Gehalt ihres Bieres.

Vor allem auch, wenn man bedenkt, dass in der Schweiz «alkoholfreie» Biere erhältlich sind, die tatsächlich gar keinen Alkohol enthalten.

Die Stellungnahme von Heineken Switzerland:

«Unsere Deklarationspraxis ist branchenüblich und erfüllt alle gesetzlichen Bestimmungen. Die Deklaration des Alkoholgehalts von maximal 0,5 Prozent bei alkoholfreien Bieren ist vom Gesetzgeber nicht vorgeschrieben. Auch andere alkoholfreie Getränke wie beispielsweise Fruchtsäfte oder Limonade können kleine Mengen Alkohol von bis zu 0,5 Prozent enthalten, die nicht deklariert sind.»

Die Kandidaten 2014

Die Kandidaten 2014

Alle Kandidaten für den Etikettenschwindel des Jahres finden Sie hier. Wenn auch Sie auf ein täuschendes Produkt gestossen sind, dann melden Sie es mit diesem Formular.

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Lovis de Saintmichel, München
    Es ist völlig normal und allgemein bekannt, dass auch alkoholfreies Bier einen winzigen Rest an Alkohol enthält. Man müsste absolut unrealistische Riesenmengen alkoholfreies Bier geniessen, damit der geringe Restwert an Alkohol auch nur halbwegs ins Gewicht fiele. Da sind die Folgen aus dem komischen ELECTROLUX-Nichtbackofen schon sehr viel einschneidender!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Renato Huber, Frauenfeld
    Wenn ich bedenke, dass bei Neulenkern eine Nullpromille-Regel gilt, dann finde ich es durchaus sinnvoll als "alkoholfrei" geltende Getränke mit dem tatsächlichen Gehalt zu beschriften. Ich denke eine Gesetzesänderung wäre hier fair gegenüber den Menschen die aus Unwisssenheit so ihren Führerausweis verlieren können. Z.b wenn sie unverschuldet in einen Unfall geraten und dann doch eine Teilschuld zugewiesen bekommen, wegen des unerlaubten Alkoholkonsums.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von roger meier, winterthur
    Warum? Weil es nicht alkoholfrei IST. Und weil alkoholfreies Bier eben von Leuten getrunken wird die KEINEN Alkohol konsumieren möchten, auch nicht ein bischen. Dem alkoholkonsumierenden Rest kann es natürlich egal sein, aber es ist ganz klar ein Beschiss an die Konsumenten. Und die Limonade mit alkoholgehalt kannst Du lange suchen, vielleicht ein paar wenige Hefehaltige, aber schlichtweg eine weitere billige Ausrede und Beweis dass denen die Kunden egal sind. Geht nur ums Verkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten