Postpäckli: So gelangt die Lieferung schnell und sicher zu Ihnen

Online bestellen ist einfach. Aber was, wenn das Paket nicht in den Briefkasten passt oder einen zu wertvollen Inhalt hat? Hier ein paar Tipps, wie Sie trotzdem zu Ihrer Ware kommen und sich vor Dieben schützen.

Die Paketabholung bei der Post ist oft ein Problem, denn der Schalter ist vor der Arbeit noch nicht offen und nach der Arbeit bereits wieder geschlossen. Ein ungutes Gefühl bleibt auch, wenn man teure Ware bestellt, die dann unbeaufsichtigt den ganzen Tag im Briefkasten oder gar vor der Haustür liegt. Doch es gibt Möglichkeiten:

Dienstleistungen der Post

  • PickPost: Wer es während den Öffnungszeiten nicht auf die Post schafft, kann sich das Paket wenigstens in die Nähe liefern lassen, an eine von über 700 Abholstellen wie Tankstellen oder Bahnhöfe. Die gewünschte Abholstelle kann als Lieferadresse angegeben werden. Sobald das Paket eingetroffen ist, wird der Kunde per SMS oder Mail informiert. Dieser Service ist kostenlos. Weitere Informationen, alle Standorte und das Registrierungsformular dazu finden Sie hier.
  • My Post 24: Die Post deponiert das Paket in einem Automaten, der 24 Stunden zugänglich ist. Der Kunde bekommt eine SMS oder eine E-Mail mit einem Code, sobald das Päckli abholbereit ist. Mit diesem Code lässt sich dann das entsprechende Fach des Paketautomaten öffnen. Zurzeit gibt es allerdings nur 23 solcher Automaten. Weitere Informationen, die aktuellen Standorte und das entsprechende Anmeldeformular finden Sie hier.
  • Postlagernd: Verwenden Sie den Vermerk «Postlagernd» bei der Lieferadresse und holen Sie das Paket bei Ihrer Poststelle ab, wenn Sie Zeit dazu haben. Beispiel: Emil Muster, Postlagernd, 8355 Aadorf (Bei Ortschaften mit mehreren Poststellen muss genau angegeben werden, welche Poststelle gewünscht wird). Die Post lagert Briefe und Pakete so einen Monat lang, danach werden sie an den Absender zurück geschickt. Diese Dienstleistung ist kostenlos. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Zustellermächtigung: Damit können Sie die Post ermächtigen, Ihre Pakete vor der Tür, hinter dem Haus, in der Garage oder einer anderen geeigneten Stelle zu deponieren. Für diese Dienstleistung können Sie sich online registrieren. Aber Vorsicht: Unbeaufsichtigte Pakete vor dem Haus sind natürlich auch ein gefundenes Essen für Diebe!

Weitere Möglichkeiten

  • Lieferung an den Arbeitsplatz: Geben Sie bei einer Bestellung die Lieferadresse Ihres Arbeitsplatzes an. So können Sie das Paket tagsüber jederzeit entgegennehmen.
  • c/o-Lieferung: Ist Ihr Nachbar meistens Zuhause? Dann können Sie Ihre bestellte Ware an ihn schicken lassen. Geben Sie dazu als Lieferadresse Ihren Namen, gefolgt von «c/o» und der Adresse Ihres Nachbarn an. Natürlich sollten Sie vorher abklären, ob Ihr Nachbar damit einverstanden ist.

Gut zu Wissen

  • Paketabholung kann online gesteuert werden: Wenn Sie eine Abholungseinladung erhalten haben, es Ihnen aber nicht möglich ist, das Paket innerhalb der angegebenen Frist am Postschalter abzuholen, können Sie online folgende Varianten auswählen: Frist verlängern, eine zweite Zustellung verlangen, das Paket an eine andere Adresse weiterleiten lassen, eine Vollmacht für einen anderen Abholer ausfüllen. Allerdings sind gewisse Dienste kostenpflichtig. Hier erfahren Sie mehr.
  • Paketbox als mögliche Lösung: Neben den vorhandenen Briefkästen kann eine grössere Paketbox montiert werden, welche sich mit Hilfe eines Badges verriegeln lässt. Der Briefträger legt das Paket in die Box, schliesst diese mit dem Badge ab und wirft den Badge in den Briefkasten. Laut Post können rund 90 Prozent aller Paketsendungen in solchen Boxen hinterlegt werden. Weiter Infos und Bezugsquellen finden Sie hier.

Paketlieferungen in Abwesenheit

  • Paketlieferungen in Abwesenheit

    Ist die Päcklipost in Ihrem Briefkasten sicher? Machen Sie mit bei unserer Umfrage!

  • Optionen

Sendung zu diesem Artikel