Zum Inhalt springen
Inhalt

Services So haben Sie das Unkraut legal im Griff

Unkrautvertilgungsmittel sind bequem und wirkungsvoll, dürfen aber nicht auf allen Flächen eingesetzt werden. Zum Glück gibt es bewährte Methoden, die dem Unkraut auf umweltschonende Weise den Garaus machen. «Espresso» zeigt die Alternativen auf.

Eine Frau jätet in einem Garten mit blauen Handschuhen Unkraut.
Legende: Auch ohne Pestizide kann das Unkraut im Zaum gehalten werden. Colourbox

Herbizide sind auf Strassen, Wegen, Plätzen, Dächern und Terrassen verboten. Auch sonst haben sie keinen besonders guten Ruf, denn sie gefährden die Umwelt. Viele greifen daher wieder auf die alt bewährten Methoden der Unkrautvernichtung zurück. Hier erfahren sie, wie Sie dem unerwünschten Grün umweltfreundlich an den Kragen gehen können:

Vorbeugen

  • Wischen: Regelmässiges Wischen verhindert, dass sich Material ansammelt, in dem Pflanzen keimen können.
  • Abranden: Am Rand von Wegen oder Plätzen einwachsendes Material und verdichteter Dreck regelmässig entfernen.
  • Die richtigen Platten: Wählen Sie Steinplatten mit engen Fugen. Füllen Sie diese eventuell mit Mörtel anstatt Sand aus.
  • Schotterrasen und Rasengitter: Diese Arten der Oberflächengestaltung sind pflegeleicht. Ein bis zwei Mal Mähren pro Jahr genügt.
  • Umgestaltung: Einen deutlich geringeren Pflegeaufwand hat man mit Mager- und Blumwiesen, Naturrasen oder Ruderalflächen.

Bekämpfen

  • Jäten/Hacken/Ausgraben: Das Unkraut sollte wenn möglich samt Wurzeln ausgerissen werden. Das gelingt besser bei trockenem Boden. Nützliche Hilfsmittel sind Messer, Fugenkratzer, Wurzelstecher oder eine Gartenhacke.
  • Bei hartnäckigen Wurzeln das Grün schneiden: sind die Wurzeln schwer zugänglich, entfernen Sie den oberirdischen Teil regelmässig. Dadurch wird das Wachstum gehemmt.
  • Mähgut entfernen: Angrenzende Grünflächen kurz halten. Das Mähgut abtransportieren, da es sonst düngend wirkt. Mähen Sie, bevor das Unkraut absamt.
  • Mergel- und Kiesbeläge: Regelmässig mähen oder sogar waschen.
  • Hochdruckreiniger: Diese Geräte verschwenden eine Menge Energie. Wenn möglich nicht verwenden.
  • Boden decken: Pflanzen Sie bodendeckende Pflanzen, die unerwünschte Wildpflanzen verdrängen. Auf Wegen und zwischen Gartenbeeten eignen sich auch Rindenmulch oder Sägemehl. Weitere Möglichkeiten: Folie, Unkrautvlies oder Stroh.
  • Umgragen: Wenn das Unkraut überhandnimmt, den Boden Umgraben. Unkrautsamen und -wurzeln verschwinden so im Untergrund.

Quellen: Bundesamt für Umwelt / giftzwerg.ch

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.