Zum Inhalt springen

Header

Video
Surfend auf dem Zebrastreifen: Fussgänger in Gefahr
Aus Kassensturz vom 20.05.2014.
abspielen
Inhalt

Umwelt und Verkehr Steigende Unfallgefahr: Handy lenkt Fussgänger ab

Ablenkung im Strassenverkehr ist nicht nur bei Autofahrern ein Thema, sondern auch bei Fussgängern. Auf dem Smartphone tippend oder mit aufgesetzten Kopfhörern über die Strasse - das kann fatal enden.

Audio
Unfallgefahr: Handy lenkt Fussgänger ab
03:36 min, aus Espresso vom 20.05.2014.
abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.

Passanten, welche durch ihr Smartphone abgelenkt sind, betreten plötzlich die Strasse oder laufen vor ein Tram, warnt Marco Bisa von der Stadtpolizei Zürich: «Das kann zu sehr gefährlichen Situationen oder sogar zu Unfällen führen.»

Fussgänger hätten zwar am Fussgängerstreifen den Vortritt, aber auch sie seien als Verkehrsteilnehmer verpflichtet, ihre volle Aufmerksamkeit auf den Verkehr zu richten.

Bern: Fünf Unfälle wegen Handy

Auch die Kantonspolizei Bern stellt fest, dass Fussgänger weniger aufmerksam sind, weil sie sich mit ihrem Smartphone beschäftigen. Die Zahl der Verletzten auf Fussgängerstreifen nimmt seit Jahren zu. Inwieweit auch die Ablenkung durch das Handy an dieser Zunahme Schuld ist, lässt sich nicht sagen.

Tatsache ist: «Wir hatten im Kanton Bern 2013 fünf Unfälle auf Zebrastreifen erwiesenermassen wegen Ablenkung der Fussgänger durch ihre Smartphones», sagt Frank Rüfenacht von der Kantonspolizei Bern.

Mit Handy häufiger in kritische Situationen

Grafik
Legende: SRF

Ein Fussgänger, der mit seinem Handy beschäftigt ist, ist abgelenkt. Verkehrspsychologe Uwe Ewert von der Beratungsstelle für Unfallverhütung BfU bestätigtim Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1: «Man ist dann wirklich nicht mehr so bei der Sache.» Dies hätten Versuche mit Fussgänger-Simulatoren gezeigt.

Dafür habe man Fussgänger mit einem Handy ausgestattet und durch virtuelle Verkehrssituationen geschickt. «Diejenigen mit Handy sind häufiger in kritische Situationen gekommen oder haben sogar virtuelle Unfälle gebaut», fasst der Verkehrspsychologe das Ergebnis zusammen.

Fussgänger, die SMS schreiben oder telefonieren, würden auch häufiger plötzlich die Richtung wechseln. Abgelenkt durch das Mobiltelefon haben sie eine Abzweigung oder den kürzesten Weg verpasst. Handybenutzer gehen auch langsamer über den Fussgängerstreifen, brauchen länger dafür oder warten zu lange, bis sie die Strasse überqueren.

Braucht es Bussen für Fussgänger?

In den USA wird jetzt über eine schärfere Gangart auch gegen Fussgänger diskutiert. Im US-Bundesstaat Idaho führten die Behörden Bussen ein für Fussgänger, die auf Strassenkreuzungen oder Fussgängerstreifen SMS schreiben oder telefonieren. Wer dagegen verstösst muss Hundert Dollar Strafe bezahlen.

Und in der Schweiz? Smartphones sind in der Schweiz auf Fussgängerstreifen nicht verboten. Aber auch hier riskieren surfende Fussgänger eine Busse. Denn im Gesetz steht klar. Fussgänger dürfen den Zebrastreifen nicht überraschend betreten.

In der Schweiz haben solche Massnahmen bei den meisten kantonalen Polizeikorps noch keine Priorität.

In der aktuellen Situation in der Schweiz fände Verkehrspsychologe Uwe Ewert solche Bussen übertrieben. Die BfU setze auf die Eigenverantwortung: «Es ist im Eigeninteresse des Fussgängers, dass er sich auf den Verkehr konzentriert. Wenn es kracht, trägt er die schwersten Schäden davon», sagt Verkehrspsychologe Ewert.

Doch sporadisch wird auch heute schon in der Schweiz, das Verhalten von Fussgängern bei Überqueren der Strasse durch die Polizei kontrolliert.

Anzahl Verletzte und Tote auf Zebrastreifen 1980-2012
Legende: SRF
Video
Auflösung SMS-Abstimmung
Aus Kassensturz vom 20.05.2014.
abspielen

Das Gesetz

Box aufklappenBox zuklappen

Für Fussgänger ist das Strassenverkehrsgesetz SVG und die Verkehrsregeln-Verordnung VRV massgebend.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Wilhelm Arm  (Giuglielmo66)
    Handy mit Bewegungsmelder und Mikrofon ausrüsten, Sobald der Automotor läuft oder Fussgänger sich bewegen, schaltet das Handy atomatisch ab. Keine Bussen oder Kontrollen mehr nötig.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Heinrich Heggli  (Ostello)
    Zurück zum Bewährten

    "Handzeichen geben"

    Würde nicht nur Handybenützer schützen, sondern auch alle anderen Fussgänger und vor allem auch Kinder, bestimmt würden die Unfälle abnehmen und Klarheit schaffen für die Autofahrer, vor allem auch für alle Chauffeure von LKW und Bussen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von cse67 , Speicher
    Was ist mit der Eigenverantwortung der Autofahrer? Sind das alles Gehbehinderte, Warentransportierende oder termingehetzte Geschäftsleute, die für die Firma unterwegs sind? Es gibt auch Menschen, sogar in der Schweiz, die aus moralischen Gründen wenn immer möglich aufs Autofahren verzichten, weil sie andere nicht unnötig gefährden wollen. Auf unseren Strassen herrscht auch gemäss ASTRA die Demokratie der Mehrheit sprich die Diktatur der Stärkeren. KS für SVP-Verkehrspolitik?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten