Zum Inhalt springen

Header

Video
Defektes Handy: Swisscom macht absurd teure Reparatur-Offerte
Aus Kassensturz vom 14.05.2019.
abspielen
Inhalt

Absurd teure Handyreparatur Swisscom macht absurd teure Reparatur-Offerte

Kaputt war gar nichts – nur das Handymikrofon verschmutzt. Trotzdem will Swisscom für eine Reparatur ganze 435 Franken.

Xenia Trächsel kaufte ihr Samsung Handy vor knapp einem Jahr bei Swisscom. Doch die Qualität des Mikrofons nahm stetig ab. Ihre Gesprächspartner verstanden sie immer schlechter. Dann gab das Mikrofon endgültig den Geist auf.

Swisscom offeriert Reparatur für 435 Franken

Weil sie immer noch Garantie auf dem Handy hatte, brachte sie es Ende März für eine Reparatur zurück in den Swisscom-Shop. «Ich dachte, das wird keine große Sache, eine kleine Reparatur, hoffentlich auf Garantie. Und sonst wird es sicherlich nicht allzu teuer.»

Haben Sie ähnliche Erfahrungen mit Reparaturen gemacht?

Box aufklappenBox zuklappen
Haben Sie ähnliche Erfahrungen mit Reparaturen gemacht?

Dann schreiben Sie uns!

Doch dann der Hammer: Der Schaden sei auf äussere Einwirkung zurückzuführen. Deshalb sei dies auch kein Garantiefall, teilt ihr Swisscom mit. Die Reparatur offeriert der Telekom-Anbieter für satte 435 Franken.

Garantie wegen leichter Kratzspuren ausgeschlossen

Xenia Trächsel kann das nicht fassen: «Ich habe nicht verstanden, warum es so teuer sein soll, das Mikrofon zu reparieren. Und auch nicht, dass es kein Garantie-Fall ist.»

Video
Xenia Trächsel liess sich auf das Swisscom-Angebot nicht ein.
Aus Kassensturz vom 14.05.2019.
abspielen

Für Swisscom ist der Defekt auf einen Sturzschaden zurück zu führen. Tatsächlich weist das Handy in einer Ecke Kratzspuren auf – doch nur leichte. Dass Swisscom dies als Ursache für den Defekt anführt, kann die junge Frau nicht nachvollziehen. «Das Handy ist mir nie runtergefallen».

Defekt an einer Ecke eines Smartphones.
Legende: Wegen dieser Kratzspuren lehnte Swisscom die Garantie ab. SRF

Kein Defekt, sondern lediglich Staub

Xenia Trächsel sucht nach einer günstigeren Möglichkeit, ihr Handy zu reparieren. Sie schickt es dem Reparatur-Dienst von Recommerce AG ein. Dort stellen die Techniker fest: Die Lösung ist denkbar einfach. Das Mikrofon ist gar nicht defekt, sondern lediglich mit Staub verschmutzt. Nach einer simplen Reinigung funktioniert es wieder einwandfrei.

Dafür und für das Öffnen und Kontrollieren des Gerätes verrechnet ihr die Firma 49 Franken. Neun Mal weniger als die Swisscom-Offerte von 435 Franken! Auf Garantie geht auch diese «Reparatur» nicht, denn Verschmutzung ist tatsächlich eine äussere Einwirkung – und kein Mangel am Gerät.

Verschmutzung häufige Ursache für Defekte

Der Fall sei ein Klassiker, sagt Natascha Wyss von Recommerce. Geräteteile wie Ladebuchse, Kopfhörerbuchse oder Mikrofon seien häufig nur verschmutzt und nicht defekt. Diese müssten also nur gereinigt werden – und nicht repariert.

Video
Natascha Wyss macht die Erfahrung, dass Ladebuchse und Hörer häufig nur verschmutzt sind.
Aus Kassensturz vom 14.05.2019.
abspielen

Swisscom: «Wir reinigen grundsätzlich nicht»

Und was sagt Swisscom zum Fall? Mediensprecherin Annina Merk gibt eine erstaunliche Antwort: «In der Regel reinigen wir nicht, sondern ersetzen die betroffenen Teile». So könne man gewährleisten, dass das Gerät nachher wieder funktioniere und nicht nach ein paar Wochen dann doch etwas nicht korrekt sein könne.

Video
Swisscom-Mediensprecherin Annina Merk
Aus Kassensturz vom 14.05.2019.
abspielen

Doch im konkreten Fall von Xenia Trächsel kam es gar nicht erst dazu, weil Swisscom das Handy gar nicht untersucht hat. Wegen der Kratzspuren schloss Swisscom einen Garantiefall von vornherein aus – und offerierte eine vollständige Sanierung des Telefons, inklusive Tausch von Mikrofon, Display- und Cover.

Ersetzen statt reinigen – kein Wunder, fallen die Reparatur-Offerten bei Swisscom derart teuer aus, wie im Fall von Xenia Trächsel.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Maurizio Giaquinto  (MitOhneZucker)
    ich bi es opfer vo Sunrise, bi mir isch 320.50fr als offerte cho, natürli hani es abglehnt, schicks basel bi handy reparatur und bechums in nur 2std wider zrugg mit e rächnig vo 50fr ladebüchse isch dreckig gsi... und Sunrise het für das 320 fr verlangt... Ich schick mini händys nie mehr unter garantie, wen den gieb ich lieber 100fr us für e guäte service und paar std und nit mönet lang warte...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Marco B  (mimber)
    Vermutlich ist das kein Swisscom Problem sondern eher ein Samsung Problem.
    Ich hatte auch während der Garantiezeit ein Problem mit dem Micro USB Anschluss. Das offizielle Samsung Reparaturcenter und auch Samsung direkt weigerten sich dies auf Garantie zu reparieren mit der Bemerkung das es äusserliche Einflüsse gäbe. Da der USB Anschluss aber dazu da ist von "aussen" bedient zu werden kann ich das nur als Ausrede abtun.
    Ich sehe da System dahinter und bin sehr von Samsung enttäuscht!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Soviel zum Umweltschutzgedanken bei Swisscom: "Wir reinigen grunsätzlich nicht".
    Lieber austauschen und somit unnötig Abfall produzieren.
    Wäre schön, wenn der Bund als Besitzer hier ein Wörtchen mitreden würde.
    So nicht Swisscom!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten