Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ab nach draussen: Tagesrucksäcke im Test abspielen. Laufzeit 06:33 Minuten.
Aus Kassensturz vom 02.04.2019.
Inhalt

Ab nach draussen Tagesrucksäcke im Test: Grosse Unterschiede im Komfort

Unter vielen guten Modellen stechen neben dem Testsieger zwei günstige Modelle heraus.

Eine Tageswanderung, ein Ausflug mit den Kindern in den Zoo oder in die Badi: Ein Tagesrucksack ist für viele Aktivitäten ein praktischer Begleiter. Grund genug für «Kassensturz» und «Saldo», acht vielverkaufte Rucksäcke im Labor und in der Praxis zu testen.

Eingekauft hat «Kassensturz» die Tagesrucksäcke bei den grossen Sportketten, aber auch im Fach- und Onlinehandel. Sie haben ein Volumen von 22 bis 30 Liter. Kostenpunkt: zwischen 39 und 179 Franken.

Testtabelle

Testtabelle

Hier geht es zu den detaillierten Testresultaten.

Testprodukte halten viel aus

Erfreulich: Alle Modelle im Test sind extrem robust: Das Prüflabor riss und zerrte am Stoff, an Reissverschlüssen, Henkeln und Traggurten mit steigender Belastung, bis das Material kaputtging. In einigen Fällen wurde der Test abgebrochen, weil das Material enorm hohen Kräften standhielt.

Im Tragekomfort ist ein Modell in vielen Kriterien ein Tick besser als die Konkurrenz: Es ist Vaude Brenta 25 Liter. Der Testsieger für 129 Franken lässt sich gut einstellen, er ist angenehm zu tragen und verrutscht nicht. Nur bei der Lüftung am Rücken gibt es bessere Modelle.

Dank einer ausgeklügelten Wabenstruktur schwitzten die Testpersonen mit Osprey Talon (129 Franken) am Rücken am wenigsten. Die mässige Regendichtigkeit ist verantwortlich, dass er trotz «gutem» Gesamturteil in der hinteren Hälfte landet. Das gleiche gilt für Jack Wolfskin Moab Jam (129 Franken). Er war gut im Regentest, in den verschiedenen Kriterien zum Tragekomfort (Passform, Gewichtsverteilung) kassierte er aber mässige Noten.

Preis-Leistungs-Sieger gibt es für knapp 40 Franken

Zurück zu den besten Rucksäcken im Test: Deuter Zugspitze ist wie der Testsieger Vaude ein tadelloses Modell. Mit den «guten» Noten 5,1 und 5,0 folgen die zwei Preis-Leistungs-Sieger im Test: Wildspitz 25 der SportXX-Eigenmarke Trevolution und MH 100 30 Liter der Decathon-Eigenmarke Quechua. Beide kosten nur knapp 40 Franken.

Zugspitze ist auch ohne Schutzhülle regenbeständig, am ehesten gibt es Abstriche beim Beladen und Entladen des Rucksacks. Quechua überzeugt beim Tragkomfort, ist aber eines der schlechtesten Modelle beim Beregnungstest.

Als Allzweck-Rucksack nicht zu empfehlen ist Mammut Nirvana Ride. Mammut schreibt «Kassensturz» zu den bescheidenen Resultaten denn auch, es handle sich um einen Ski- und Snowboard-Rucksack, obwohl er «Kassensturz» im Laden als normaler Tagesrucksack verkauft wurde.

So wurde getestet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Ipi-Institute für Produktforschung in Stuttgart (D) haben acht Tagesrucksäcke im Labor und in der Praxis getestet.

Praxistest

  • Tragekomfort: Drei testgeübte Labormitarbeiter prüften in einem Praxistest, wie gut sich die Bändel einstellen lassen und wie gut die Rucksäcke sitzen. In einem separaten Test in der Klimakammer trugen die Tester alle Rucksäcke während zehn Minuten und bei sechs Stundenkilometer Gehgeschwindigkeit auf dem Laufband. Daraufhin wurden alle Schweissflecken auf den getragenen T-Shirts bewertet.
  • Handhabung: Die Praxisprüfer packten die Rucksäcke mit Flaschen, Lebensmittelboxen, Büchern, Tüchern, mit einer Packung Müesliriegeln, mit Zeitschrift, Brillenetui, Portmonnaie, Schlüsselbund und Mobiltelefon. Sie bewerteten, wie gut die Rucksäcke zu beladen sind, wie vielseitig und sinnvoll die Fächer angeordnet sind und ob sie sich gut verschliessen lassen.

Labor

  • Regentest: Mit einem Schwenkrohr beregneten das Labor alle Modelle. War eine Regenhülle integriert, wurde mit Hülle getestet.
  • Robustheit: Das Labor belastete das Tuch, die Reisverschlüsse, Henkel und Schultergurten und bewertete, bei welcher Belastung die Materialien kaputtgehen.

Die Modelle, die Mammut zum Wandern empfähle, hätten einen belüfteten Rücken und seien besser gegen Regen geschützt. Das erklärt die Defizite bei den Kriterien Tragekomfort und bei der Wasserdichtigkeit.

Der zweite Rucksack, der nicht überzeugt, ist 46 Nord Terrano 30. Der Rucksack ist nur knapp genügend beim Tragekomfort und bei der Handhabung. Ochsner-Sport hat auf eine Stellungnahme verzichtet.

Jetzt auch auf Youtube

Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.