Der grosse Säckli-Test: Samichlaus verteilt Fitzen

Die Grossverteiler nehmen dem Samichlaus die Arbeit ab: Abgepackte Chlaus-Säcke füllen die Regale. Kassensturz hat die Säcke geöffnet und sagt, welches Warenhaus Lob - und welches die Rute verdient.

Video «Der grosse Säckli-Test: Samichlaus verteilt Fitzen» abspielen

Der grosse Säckli-Test: Samichlaus verteilt Fitzen

5:32 min, aus Kassensturz vom 5.12.2006

Vor vielen tausend Jahren, so will es die Legende, verteilte der Bischof von Myra in Kleinasien, den armen Kindern zu Essen. Geblieben sind bis heute die Naschereien für unsere Kleinen am 6. Dezember. Und weil der Samichlaus und die gestressten Eltern immer weniger Zeit haben, gibt es die praktischen, bereits gefüllten Chlaus-Säcke beim Grossverteiler zu kaufen.

Von günstig zu edel und teuer

Der Kassensturz-Samichlaus hat sieben Fertig-Säcke "geprüft". Am besten gefielen ihm die Säcke von Coop (575 gr Gesamtgewicht) und Migros (690 gr). Sie sind reichhaltig gefüllt und kosten Fr. 9.95 bei Coop bzw. Fr. 8.90 bei der Migros.

Nicht überzeugen konnten den Samichlaus die Säcke von Carrefour und Spar. Beide sind Leichtgewichte. Dürftig der Inhalt des Carrefour-Sacks. Mit Fr. 5.90 allerdings der günstigste. Der Sack von Spar kostet 7.50 und enthält laut Kassensturz-Chlaus zuviel Gummi-Süssigkeiten.

Edel und teuer wird es bei Merkur, Globus und Sprüngli. Der Merkur-Sack kostet Fr. 21.80, beinhaltet zwar viele Leckereien, darunter aber leider auch koffeinhaltige Schoggi. Nichts für Kinder. Merkur sagt dazu, die koffeinhaltige Schokolade befinde sich nicht in allen Säcken, und ihre Chlaus-Säcke würden erfahrungsgemäss häufig von Erwachsenen gegessen. Der Globus-Sack ist gesundheitlich gut verdaulich. Viel Dörrfrüchte und Nüsse, ein wenig Nougat und Schokolade. Mit Fr.19.50 aber auch sehr teuer. Der Inhalt des Sprüngli-Sacks (860 gr)ist zwar auserlesen. Aber mit 48 Franken sprengt er das Budget vieler Familien.