Dreckige Wäsche: Waschkraft-Test bei 20 Grad

Waschen mit hohen Temperaturen braucht viel Strom. Deshalb versprechen neue Waschmittel Sauberkeit schon bei 20 Grad. «Kassensturz» liess acht Produkte testen und zeigt, ob die Wäsche bei dieser Temperatur wirklich sauber wird.

Video «Dreckige Wäsche: Waschkraft-Test bei 20 Grad» abspielen

Dreckige Wäsche: Waschkraft-Test bei 20 Grad

6:57 min, aus Kassensturz vom 17.6.2008

Felix Meier vom WWF Schweiz ist Vorstandsmitglied der Schweizerischen Agentur für Energieeffizienz. Er hat das Energiesparen im Haushalt zum Beruf gemacht. Das eigentliche Waschen benötigt nur wenig Strom: «Die meiste Energie verbraucht das Aufheizen des Wassers. Alles andere, wie Schleudern, ist Peanuts.»

Ersetze man eine 60-Grad-Wäsche durch 40 Grad, könne bereits ungefähr die Hälfte der Energie gespart werden, sagt Meier.

«Kassensturz» und «K-Tipp» lassen 8 Waschmittel bei 20 Grad testen. Fünf davon sind ganz normale Colorwaschmittel. Das Zürcher Institut Testex wäscht mit jedem Waschmittel nacheinander sechs Fleckentücher.

Jedes Waschmittel wird also sechs Mal getestet. Je heller die Flecken, desto wirkungsvoller ist das Waschmittel. Mit der farbmetrischen Messung hält das Labor die Unterschiede präzise fest.

Ergebnisse der Test-Besten

Als einziges Produkt ein «Gut» erhält das 20-Grad-Waschmittel Ariel compact color and style, 65 Rappen pro Waschgang, Note 4,9. Das «Gut» verpassen knapp: Total cool active für 20 Grad aus der Migros, Note 4,7.

Erstaunlich: Total Color and Form (auch Note 4,7) ist nicht für die 20-Grad-Wäsche konzipiert, wäscht trotzdem genauso gut und ist zudem fast 20 Prozent billiger. Gleich gut: Biancomat Color Compact aus dem Coop. Das günstige Produkt wird in diesen Tagen durch ein teureres 20 Grad Waschmittel ersetzt.

Für die optimale Wirkung bei 20 Grad braucht es eine Mischung, die auch in kaltem Wasser sauber und hygienisch wäscht – und farbschonend dazu. Die Testex misst, wie gut die Farbe erhalten bleibt. Bei allen 8 getesteten Waschmitteln ist das Resultat gut, auch nach 20 Waschgängen.

40 Grad nur bei Flecken

Noch diesen Sommer will die Migros fast alle Produkte durch 20-Grad-Rezepturen ersetzen, denn vom Waschen bei niedrigen Temperaturen ist Karin Kleeli, Leiterin Forschung und Entwicklung bei der Mifa AG, überzeugt: «Ich wasche selber das Meiste bei 20 bis 30 Grad.» Auf 40 Grad stelle sie die Maschine nur noch bei Flecken, sagt Kleeli weiter.

Tipp: Falls Sie auf Ihrer Waschmaschine keine Einstellung für 20 Grad haben, suchen Sie nach einem Programm das «Kaltwäsche» oder «Feinwäsche» heisst. Die arbeiten in der Regel mit weniger Temperatur.

Das Wollprogramm wird nicht empfohlen. Das wäscht zwar auch kalt, die Wäsche wird aber zuwenig durchgearbeitet (um die Wolle zu schonen).