Enthaarungsgeräte-Test: Sanft bis schmerzhaft

Sommerzeit ist Hochsaison für Produkte zur Enthaarung von Beinen, Achseln oder Bikinizone. Viele Frauen greifen zum Epiliergerät und reissen sich die Haare samt Wurzel aus, andere machen es mit der Klinge oder dem Elektrorasierer. «Kassensturz» sagt, was glatt und schonend rasiert.

Video «Enthaarungsgeräte-Test: Sanft bis schmerzhaft» abspielen

Enthaarungsgeräte-Test: Sanft bis schmerzhaft

6:25 min, aus Kassensturz vom 24.6.2008

Wer sich im Kosmetiksalon behandeln lässt, hofft auf weniger Schmerzen und lang anhaltend glatte Beine. Die Kosmetikerin entfernt die Haare mit einem honigähnlichen Zuckergel. Viele Frauen aber entfernen ihre Haare selber daheim.

Effiziente Nassrasur

Die Westschweizer Konsumentenorganisation FRC hat in einem Testinstitut Nassrasierer, Elektrorasierer und Epiliergeräte untersuchen lassen. 20 Testpersonen haben beurteilt, wie bedienerfreundlich die Geräte sind, wie gut die Haare entfernt werden, ob und wie stark die Haut darauf reagiert und wie schmerzhaft die einzelnen Methoden sind.

Die Nassrasierer haben «gut» bis «sehr gut» abgeschnitten. Gilette Venus Vibrance, mit 22.40 Franken der teuerste Nassrasierer, erhält Gesamtnote «sehr gut». Ebenfalls «sehr gut»: Wilkinson Sword Quattro for Woman. Bei diesen beiden kommen laufend Kosten für die Ersatzklingen dazu. Gilette Sensor 3, der Einwegrasierer für 9.90 Franken im Viererpack, erhält immer noch die Note «gut».

Günstig – und «gut»

Bei den Elektrorasierern rasiert der günstige Panasonic Wet and Dry sehr schonend und bekommt als einziger die Note «gut». Die anderen Geräte rasieren laut Testurteil nicht gründlich. Note «genügend» für: Philips Ladyshave double contour. Ebenfalls «genügend»: Braun Silk and soft. Auch noch «genügend»: Philips Ladyshave Body Contour und Rowenta Lissea Vision.

Das Modell Ladyliss von Babyliss fällt im Rasiertest durch. Es sei zu kompliziert in der Handhabung, sagen die Testpersonen. Das ergibt Note «ungenügend». Babyliss teilt dem «Kassensturz» auf Anfrage mit, dass das getestete Modell seit kurzem nicht mehr im Sortiment geführt werde. Das neue Modell habe einen stärkeren Motor, sei einfach zu putzen und zu bedienen.

Ohne Schmerzen

Bei den Epiliergeräten schneiden drei Modelle gut ab: Braun Xelle für 137 Franken ist bedienerfreundlich und wird als vergleichsweise sanft beurteilt. Philips satinelle soft epiliert am sanftesten von allen und erhält deshalb als einziges Gerät die Note «sehr gut» bei der Schmerzerträglichkeit. Gesamtnote «gut» auch für Braun soft perfection.

Nur «genügend»: Philips satinelle Ice – Abzüge wegen schmerzhaften Epilierens. Gar «ungenügend»: Panasonic wet and dry. Er epiliert gemäss Testurteil zu schmerzhaft, zu wenig effizient und ist kompliziert zu bedienen. Panasonic schreibt «Kassensturz», die beanstandeten Punkte seien beim Nachfolgegerät bereits verbessert worden.

Fazit: Kaum eine Enthaarungsmethode punktet in allen Kriterien.