Fritteusen-Test: Knusprige Frites für wenig Geld

Manche haben einen rotierenden Korb, andere frittieren fast ohne Öl. «Kassensturz» sagt, welche Fritteusen sich leicht bedienen lassen und am feinsten frittieren. Der Bedienungs- und Geschmackstest der zehn meistverkauften Geräte zeigt: Eine Fritteuse, die gute Frites macht, muss nicht teuer sein.

Video «Fritteusen-Test: Knusprige Frites für wenig Geld» abspielen

Fritteusen-Test: Knusprige Frites für wenig Geld

7:06 min, aus Kassensturz vom 24.3.2009

Wissenschaftler im deutschen Labor LGA Qualitest haben die Geräte nach folgenden Kriterien untersucht: Erreicht das Öl die eingestellte Temperatur und bleibt die Hitze stabil? Verbrennt man sich an den Geräten die Finger? Wie leicht sind sie zu bedienen? Wichtigstes Kriterium: Wie sehen die fertigen Pommes Frites aus und wie schmecken sie?

Auf dem ersten Rang ist das Modell Primotecq von Fust – für 45 Franken die günstigste Fritteuse im Test. Sie macht nicht nur die besten Pommes Frites, sondern zeichne sich durch eine gute Temperaturkontrolle aus und sei leicht zu handhaben, sagt das Labor.

Tefal Actifry, mit Note 4,7 als «genügend» bewertet, verspricht die Zubereitung von Pommes mit nur einem Messlöffel Öl, bei vorfrittierten Pommes gar ganz ohne Öl. Das mit 334 Franken teuerste Gerät im Test bäckt eher als dass es frittiert. Ein Rührwerk wälzt die Speisen in heisser Luft um. Trotz wenig Öl: Die Pommes Frites halten mit jenen von vielen klassischen Fritteusen mit.

«Ungenügend» schliesst Trisa Snack Frit ab. Durchgefallen ist das Modell bei der Degustation, Note 3,8. Sensoriker stellten bei dieser Friteuse einen Geschmack nach Kunststoff fest. Herstellerin Trisa vermutet, der kritisierte Geschmack rühre daher, dass zu viel Pommes Frites eingefüllt worden seien – wegen einer falschen Angabe auf der Geräteverpackung. Trisa will die Angabe nun korrigieren.

Beim Test wurde auch berücksichtigt, wie heiss die Geräte aussen werden. Resultat: Griffe und Bedienteile lassen sich meist problemlos anfassen. Doch Temperaturmessungen zeigen, Gehäuse und Deckel werden gefährlich heiss. Rainer Weiskirchen vom Labor LGA Qualitest misst Temperaturen zwischen 70 und 90 Grad. Entsprechend bestehe die Gefahr, sich zu verbrennen, sagt Weiskirchen.

Die Testresultate

«Gut»

  • Primotecq, MF 1501, Fust, 45.00 CHF
  • Mio Star, Tempura, Migros, 99.90 CHF

«Genügend»

  • Tefal, Actifry FZ 7000, Fust, 334.00 CHF
  • Rotel, ProFrit 179, Interdiscount, 99.90 CHF

«Ungenügend»

  • Trisa, Snack Frit 7407, Media Markt, 59.00 CHF