Promille-Grenze im Test: Wie viel sind 0,5 Promille?

Kassensturz hat neun Frauen und Männer zum wissenschaftlichen Testtrinken geladen. Bei 0,5 Promille waren Einige bereits betrunken.

Video «Wie viel sind 0,5 Promille?» abspielen

Wie viel sind 0,5 Promille?

7:50 min, aus Kassensturz vom 15.10.2002

In Europa gilt die 0,5 Promilleregelung schon lange. Jetzt soll auch die Schweiz folgen: Der Ständerat hat bereits ja gesagt, der Nationalrat muss noch entscheiden.

Kassensturz wollte wissen, wie viel oder wie wenig es braucht, um auf 0,5 Promille zu kommen und lud deshalb neun Personen zum kontrollierten Trinken ins medizinische Labor medica in Zürich.

Zu Trinken gibt’s Champagner. Die Probanden müssen ihre Ration innerhalb einer halben Stunde austrinken. Der wissenschaftliche Versuch strebt an, dass alle mindestens 0,5 Promille erreichen. Deshalb bekommen Männer mehr zu trinken als Frauen, Dicke mehr als Dünne.

Vera, 52 kg, 2 dl, mit Frühstück
Eliane, 52 kg, 3dl, ohne Frühstück
Diana, 55 kg, 3 dl mit Frühstück
Pierce, 75 kg, 3 dl, ohne Frühstück
Peter, 65 kg, 3 dl, mit Frühstück
Tina, 98 kg, 3 dl, ohne Frühstück
Mädi, 88 kg, 3 dl, mit Frühstück
Martin, 98 kg, 5 dl, ohne Frühstück
Fabian, 104 kg, 5 dl, mit Frühstück

In jedem Glas Champagner sind 10 Gramm Alkohol. Nach dem Trinken müssen die Probanden immer wieder zur Blutentnahme. Kassensturz will über mehrere Stunden ermitteln, wie die Promillepegel ansteigen und wieder absinken.

«Eine Studie hat gezeigt, dass Leute mit heute tolerierten 0,6 Promille doppelt so viele Unfälle produzieren wie Leute, die keinen Alkohol getrunken haben», sagt Franz Käppeli, Laborleiter der medica.

Die 88 Kilo schwere Mädi hat drei Glas getrunken und dazu gegessen. Trotzdem übersteigt sie fast eine Stunde lang die 0,5-Promille-Grenze. Den Alkohol baut Mädi in drei Stunden ab. Eliane überschreitet sogar die 0,8-Promille-Grenze deutlich, obwohl sie wie Mädi nur drei Glas getrunken hat. Doch Eliane wiegt weniger und hat nichts gegessen.

Nicht essen habe einen gravierenden Einfluss, sagt Franz Käpperli. «Sturztrinker, die schnell ein paar Gläser hinunterstürzen, nehmen den Alkohol sofort über den Dünndarm auf, und das gibt eine Alkoholüberflutung.»

Die 98 Kilo schwere Tina, die auch nichts gegessen hat, steckt die drei Glas Champagner viel besser weg. Trotz Frühstück reichen bei der 52 Kilo leichte Vera bereits zwei Glas Champagner, um die 0,5-Promille-Grenze zu überschreiten. Und für die 55 Kilo schwere Diana sind drei Glas trotz Frühstück zu viel: Sie ist anderthalb Stunden lang betrunken.

Der 98 Kilo schwere Martin fühlt sich nach fünf Glas Champagner und ohne Frühstück «tiptop» und absolut fahrfähig. Doch er täuscht sich: Zwei Stunden lang ist er über der 0,5-Promille-Limite und streift sogar die 0,8-Promillegrenze. Auch der 104 Kilogramm schwere Fabian hat fünf Glas getrunken.

Dank dem Frühstück kann er seinen Pegel tiefer halten. Pierce liegt eine Stunde lang über der 0,5-Promillegrenze, obwohl der 75 Kilogramm schwere Mann nur drei Glas getrunken hat. Ebenfalls mit drei Glas Champagner und dem Frühstück streift der 65 Kilo schwere Peter die neue Promillegrenze nur knapp.

Fazit: Bei der neuen Promillegrenze liegen für Frauen höchstens 1 1/2 dl Wein, für Männer höchstens 2 1/2 dl drin. Wer fährt, soll es besser ganz bleiben lassen.

Formel zur Berechnung des ungefähren Promillegehalts:

Frauen Alkohol in Gramm:(Gewicht mal Faktor 0,6)

Männer Alkohol in Gramm:(Gewicht mal Faktor 0,7)

1 dl Wein entspricht in etwa 10 Gramm Alkohol