Regenschirme: Diese trotzen Wind und Wetter

Taschenschirme lassen sich gut verstauen. Was taugen sie, wenn es regnet und windet? Ein Labor hat zehn handliche Regenschirme auf Dichtheit und Stabilität getestet. Zudem zeigt «Kassensturz», ob die Schirme dem Wind einer Flugzeugturbine standhalten und wie schnell sie einknicken.

Video «Regenschirme: Diese trotzen Wind und Wetter» abspielen

Regenschirme: Diese trotzen Wind und Wetter

6:05 min, aus Kassensturz vom 6.4.2010

Im Auftrag der Westschweizer Konsumentensendung «A Bon Entendeur» prüfte der Tester zu Anschauung die Robustheit der Schirme auf einem Flugplatz. Der Propeller produzierte Wind, ein Windmesser mass die Geschwindigkeit. Je naher beim Flugzeug, desto stärker der Windstoss.

Der Tester wollte herausfinden, wie stabil die Schirme sind, wie viel Wind es braucht, bis sie sich umdrehen. Die Mehrheit gab schnell nach. Einige verbogen sich oder brachen sogar.

500 Mal geöffnet und geschlossen

Den Test führte das Textilprüflabor CTTN in Lyon durch: Die Experten liessen Wasser auf den Schirmstoff tropfen und untersuchten, wie wasserdicht die Schirme sind. Die Testerin prüfte, ob die Stoffe Regenwasser wirklich abweisen, oder ob sie auch welches aufsaugen oder gar durchlassen.

Getestet wurde auch die Schirmmechanik. Die Experten öffneten und schlossen jeden Schirm 500 Mal. Das entspricht 2 bis 3 Jahren im praktischen Gebrauch.

Testsieger mit Urteil «sehr gut» sind der automatische Schirm von Migros für 19.90 Franken und der Knirps von Globus für 59.90 Franken.

Zusatzinhalt überspringen

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

«Ungenügend» ist der Coop-Schirm für 8.45 Franken, er lässt Wasser durch. Coop schreibt, dass sie das schlechte Abschneiden überrasche. Coop nehme «den Test zum Anlass, mit dem Lieferanten Optimierungsmöglichkeiten zu prüfen.»

Ebenfalls «ungenügend» ist der Schirm Happy Rain von C&A für 29.90 Franken. Ein Stück hat sich bereits nach wenigen Öffnungen verbogen und ist dann abgefallen.

Manor: Nicht mehr im Sortiment

«Schlecht» im Test: Der Schirm Maddison von Manor. Er hat am meisten Wasser absorbiert. Manor schreibt, der Schirm werde aus dem Verkauf genommen.

Urteil «schlecht» auch für den Schirm von Interdiscount für 5 Franken. Abzüge gab es wegen mittelmässiger Wasserdichte und Problemen beim Umkehrtest. Nach nur 28 Öffnungen ist er gebrochen.

Interdiscount schreibt zu dem Resultat: «Wir haben dieses zur Kenntnis genommen und werden mit dem Hersteller Kontakt aufnehmen, um das Produkt zu verbessern.»