Zum Inhalt springen
Inhalt

Kassensturz-Tests Schweizer Skigebiete im Test: Wer wo am besten fährt

«Kassensturz» geht mit einem professionellen Wintersport-Tester auf die Piste und vergleicht zehn Schweizer Skiorte untereinander: Welches Skigebiet eignet sich vor allem für Familien, welches für Geniesser und wo kommt der sportliche Skifahrer auf seine Rechnung – ohne zu viel zu bezahlen?

Legende: Video Schweizer Skigebiete im Test: Wer wo am besten fährt abspielen. Laufzeit 09:04 Minuten.
Aus Kassensturz vom 03.02.2015.

Arosa-Lenzerheide, die autofreie Aletsch-Arena oder das mondäne St.Moritz? Welches ist das beste Skigebiet der Schweiz? Einer muss es wissen: Oliver Kern, professioneller Skigebiet-Tester aus München. Kern hat in den letzten zehn Jahren rund 850 Skigebiete befahren und ist Gründer des Skigebiet-Vergleichsportal skiresort.de. Dieses Internetportal hat hunderte Skigebiete weltweit getestet.

Je nach Zielgruppe andere Bedürfnisse

«Kassensturz» hat mit skiresort.de einen Vergleich von Schweizer Skigebieten erstellt. Die Frage: Welche Gebiete bieten für verschiedene Personengruppen am meisten? «Ein sportlicher Vielfahrer hat andere Bedürfnisse als eine Familie, ein gemütlicher Schönwetter-Sportler sucht andere Pisten als ein Freerider», erklärt Oliver Kern im «Kassensturz».

Kern und sein Team besuchen jede Skiregion einen oder mehrere Tage und erstellen einen detaillierten Testbericht. 18 Kriterien werden jeweils erfasst und beurteilt: Von der Pistenpräparierung über die Modernität der Anlagen und die Pistenvielfalt bis hin zur Grösse des Skigebiets. Aber auch: Wie bequem ist die Anfahrt? Finde ich mich im Skigebiet schnell zurecht? Wird mir bei Fragen geholfen? Die Tester achten aber auch auf die Freundlichkeit, das gastronomische Angebot und bewerten, ob das Gebiet familienfreundlich ist, für Anfänger und Könner etwas bietet.

Die Testkriterien

Für den Vergleich wurden deshalb drei Zielgruppen definiert. Oliver Kern von skiresort.de ordnete diesen je fünf wichtige Kriterien zu und verteilte gemäss seinen Testberichten Punkte. Im Vergleich stehen zehn Schweizer Skigebiete, die von Oliver Kern und seinem Team in den letzten zwei Jahren besucht und bewertet wurden.

Familien

Bei dieser Gruppe stehen die Kinder- und Familienfreundlichkeit, sowie möglichst einfache Hänge im Vordergrund. Die Tester von skiresort.de beachten dabei, was die Kinderländer bieten. Die Kriterien im Einzelnen:

  • Pistenpräparierung
  • Orientierung
  • Familien und Kinder
  • Anfänger
  • Lifte und Bahnen

Am wenigsten punktete hier das Skigebiete Davos-Parsen. Mit 111 Pistenkilometern ist dieses Skigebiet zwar gross, hat aber wenig Anfängerpisten und Übungsgebiete. Parsenn schreibt dazu, es gebe in Davos andere kinderfreundliche Gebiete und Übungslifte im Tal. Auch Saas-Fee ist weniger für Familien geeignet und hat mit 36 Franken die teuerste Kindertageskarte.

Die familienfreundlichsten Skigebiete im Vergleich sind Arosa-Lenzerheide und die autofreie Aletsch-Arena im Wallis. Auch das kleine Meiringen-Hasliberg und Laax-Flims schaffen es in die Spitzengruppe dieser Kategorie. Sie erhalten in allen Teilkriterien gute oder sehr gute Noten von den Testern.

Geniesser

Dieser Typ schätzt bequeme Bahnen, einfache Pisten und auch ein schöne Sonnenterrasse mit feinem Essen. Besonderes Augenmerk wurde hier auf folgende Kriterien gelegt:

  • Lifte und Bahnen
  • Pistenpräparierung
  • Anfänger
  • Gastronomie
  • Freundlichkeit

Sieger – und zwar punktgleich – sind die Gebiete St. Moritz/Corviglia-Marguns, Arosa-Lenzerheide und Adelboden-Lenk. Arosa und St.Moritz haben das beste Restaurantangebot. Adelboden punktet durch Freundlichkeit. Schlusslicht in der Geniesser-Tabelle bildet das Skigebiet Saas-Fee.

Könner

Bei diesem Typ steht Skifahren an erster Stelle. Es darf auch mal ein Tiefschnee-Hang sein. Am liebsten fährt dieser Typ den ganzen Tag, wenn möglich ohne zweimal am selben Lift anzustehen. Die berücksichtigten Kriterien:

  • Grösse
  • Pistenangebot
  • Pistenpräparierung
  • Lifte und Bahnen
  • Könner, Freerider

Testsieger in dieser Kategorie ist St.Moritz/Corviglia-Marguns mit der maximalen Punktzahl 100. Empfehlenswert für die Könner sind auch das riesige, grenzüberschreitende Quatre vallées (412 Pistenkilometer), Davos-Parsenn und Adelboden-Lenk.

Der Test zeigt: Die Schweiz ist ein Paradis für Könner: Moderne Bahnen, tolle Hänge, riesige Skigebiete... da schlägt das Herz der Vielfahrer höher.

Testresultate im Detail:

Die Schweiz hat Aufholbedarf

Die Schweiz hat Aufholbedarf

Der Eurosturz macht Schweizer Skigebiete für Ausländer teuer. Doch nicht nur der Preis ist das Problem. Auch in anderen Bereichen gibt es noch einiges aufzuholen. Mehr dazu hören Sie im «Espresso»-Beitrag vom 03.02.15.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Hoss, Basel
    Der Bericht ist sehr gut. Wir waren eben mit der Familie in Saas Fee. Wunderschön - gar keine Frage. Die Preise für das Skiabo sind jedoch exorbitant. Sehr geärgert hat uns zudem, dass wir bei der Schlussabrechnung noch einen (unnützen) Bürgerpass bezahlen mussten. Und dies neben der Kurtaxe, welche in CHF 2.50/Tag/Person kostet (Euro 1.65/Tag/Person). Aber was sollen wir uns ärgern? Wir gehen einfach nicht mehr als Familie dorthin. So einfach geht dies.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Urs Trottmann, 7550 Scuol
    Ungenügende redaktionelle Leistung aus meiner Sicht ! Zur populistischen Forderung Gratisparkplätze: kam bei der Testerei so raus. Erwarte dann einen redaktionllen Kommentar: mit welcher Bergündung werden Gratisparkplätze gefordert ? Was für die einen sog. GRATIS sein soll bezahlen einfach andere: jene, welche die Gratisparkplätze nicht benutzen, die allg. Öffentlichkeit, die Steuerzahler. Der Geiz der einen sind die Kosten / der Preis der anderen!!! Urs Trottmann, lebt im Skigebiet Scuol
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Urs Trottmann, 7550 Scuol
      hatte noch einen Ärger, wegen Zeichbegrenzung ging er unter: Gratisalkohol auf dem Berg ist ein no go. Sowas unkommentiert als gutes Bsp darstellen ist schwach. Wir haben schon jede Menge Unfälle am Berg, wegen Alk!!!, liebe RedaktorInnen, ist bekannnt, mit Mio Kosten, dreistellige ! Kommentarvorschlag: eine gute Idee wie Gratiscüpli dürfte ein warmer Tee aus Bergkräutern sein, liebe Wintersportler. Solcher Tee mundet allen! Bleibe trotz Ausrufen dem Service publik srf Idee Suisse treu !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Euren Baumgartner, 4153 Reichach BL
    Mir ist aufgefallen, dass in der heutigen Sendung / Kassensturz So. 08. 02. 2015 der Restauranttester Oliver Kern, an der Sprache an ein Herr aus Deutschland Fotos in einem privaten Raum, sprich Bergrestaurant mit dem Fotoapparat Bilder geschossen hat! Dazu muss ich als Fotojournalist festhalten, dass in PRIVATEN RÄUMEN keine Fotos veröffentlicht werden dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten