Sommerreifen: Grosse Preisunterschiede

Der TCS hat 30 Sommerpneus getestet. «Kassensturz» zeigt auf, mit welchen Modellen Autofahrer sicher unterwegs sind. Und dass für das gleiche Modell unterschiedlich hohe Preise verlangt werden. Einige Pneuverkäufer langen schamlos zu.

Video «15.03.11: Sommerreifen: Grosse Preisunterschiede» abspielen

15.03.11: Sommerreifen: Grosse Preisunterschiede

6:30 min, aus Kassensturz vom 15.3.2011

Die Reifen im Test mussten einiges aushalten. Unter strengsten Bedingungen wurden sie genau geprüft: Wie gut meistern sie Manöver auf nasser Fahrbahn? Wie laut und beständig sind sie? Ebenfalls wichtig ist der Rollwiderstand. Er beeinflusst den Benzinverbrauch. In der Grösse für Kompaktwagen gar nicht zu empfehlen ist der Reifen «Chengshan» vom grossen Internetanbieter reifendirekt.ch. Das Produkt aus China zeigt grosse Mängel auf nasser Strasse. So hat er einen viel längeren Bremsweg. «Reifendirekt» hat den Pneu nach dem Test aus dem Sortiment genommen.

Auto fährt durch Wasser Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nicht alle Reifen bestanden die Fahrt durch das kühle Nass SRF

Sieben Reifen für Kompaktwagen bewerteten die Tester als «sehr empfehlenswert». Bei der Pneugrösse für Kleinwagen erhielten fünf Reifen dieses Prädikat. Aber auch in dieser Dimension ist ein Produkt absolut nicht zu empfehlen: Der Dayton D 110, erhältlich für 63 Franken bei «Reifendirekt». Auch er bestand den Test auf nasser Fahrbahn nicht.

Riesige Preisunterschiede

Billige Pneus kaufen und bei der Sicherheit Abstriche machen, das lohnt sich nicht. Aber auch bei den guten Reifen gibt es durchaus Sparpotential. «Kassensturz» hat grosse Preisunterschiede festgestellt. Der sehr empfehlenswerte Michelin Energy Saver (175/5 R 14 T) ist auf der unverbindlichen Preisliste der Garagisten-Einkaufsgenossenschaft ESA mit 105 Franken aufgeführt. Im Internet gibt es den identischen Reifen bereits für 75 Franken, im unabhängigen Pneuhandel für 83 Franken. Das Sparpotential für vier Reifen beträgt somit rund hundert Franken.

Garagisten verkaufen am meisten

Die meisten Automobilisten kaufen ihre Reifen beim Garagisten. Hier läuft man aber Gefahr, zuviel zu bezahlen. Die gemeinsamen Herausgeber der Preisliste, der Auto-Gewerbe-Verband AGVS und die Einkaufsgenossenschaft ESA, widersprechen. Die unverbindliche Preisliste diene den Garagisten als Orientierungshilfe: «Die Preise für die Endkonsumenten werden von jedem einzelnen Garagisten aufgrund der regionalen Konkurrenzsituation und der eigenen Kostenstruktur individuell festgelegt und können in vielen Fällen erheblich unter Listenpreis liegen.» Ausserdem biete der Garagist als lokaler Ansprechpartner eine kompetente Beratung und einen guten Service, betonen AGVS und ESA.

Nicht von Rabatten verleiten lassen

Wer neue Sommerreifen kaufen will, lässt sich besser nicht von «grossen» Rabatten verleiten. Was zählt, ist der verbindliche Endpreis, inklusive Montage, Auswuchten und Ersatzteile. Am besten wählt man zwei oder drei Wunschreifen aus und vergleicht dann die Preise. Auf diese Weise fährt man sicher am besten.

Video «Sommerreifen: Grosse Preisunterschiede bei Topmodellen» abspielen

Sommerreifen: Grosse Preisunterschiede bei Topmodellen

1:20 min, vom 15.3.2011