Sonnenbrillen im Test

Beruhigend: Alle von Kassensturz getesteten Brillen schützen gegen UV-Strahlen. Beunruhigend: Einige Sonnenbrillen können Kopfweh machen.

Video «Sonnenbrillen im Test» abspielen

Sonnenbrillen im Test

4:43 min, aus Kassensturz vom 10.6.2003

Nicht alles, was von oben kommt, ist gut: Die dünner werdende Ozonschicht filtert das schädliche UV-Licht immer weniger. Das ist nicht nur für die Haut, sondern auch für die Augen gefährlich. UV-Licht ist heimtückisch: es ist weder sicht- noch spürbar.

Die Schädigungen sind schmerzlos und machen sich erst dann bemerkbar, wenn es zu spät ist, sprich das Sehvermögen bereits eingeschränkt ist. Besonders wichtig ist ein guter Augenschutz am Wasser oder in den Bergen, denn Wasser und Schnee reflektieren das Licht zusätzlich.

Kassensturz und das Westschweizer Konsumentenmagazin A bon entendeur liessen von Fachleuten des Schweizerischen Optikerverbands in Lausanne die gängigsten Modelle testen. Positiv: Vor gefährlichen UV-Strahlen schützen alle getesteten Modelle gut.

Die Bestnote «sehr gut» erhielten die mit Fr. 49.90 günstigste Brille im Test, Suvasol von der EPA, sowie Fielmann (Fr. 77.-), Cébé (Fr. 99.-), Persol (Fr. 162.-), Ray Ban (Fr. 182.-), Lacoste (Fr. 190.-) und Oakeley (mit 295 Franken die teuerste unter den sehr guten Brillen).

Kinderaugen sind gegenüber Sonnenlicht besonders empfindlich. «Sie sind stärker lichtdurchlässig als das Erwachsenenauge. Bei kleinen Kindern hat die Augenlinse ein sogenanntes Fenster, das das ultraviolette Licht bis auf die Netzhaut fallen lässt. Und das ist natürlich sehr gefährlich», sagt Charlotte Remé von der Augenklinik der Uni Zürich.

Diese Brillen schützen Kinderaugen sehr gut: Suvasol von EPA für Fr. 39.90 und Julbo für 45 Franken. Gut schützen Cébé (Fr. 39.-), Paradox (Fr. 39.-) und Tartine & Chocolat (Fr. 54.-), die teuerste unter den guten Kinderbrillen.

Das Labor testete auch Passform, Verletzungsgefahr durch Gestell und Gläser sowie die optische Qualität der Gläser. «Die Optik der Gläser muss neutral sein. Leider sind verschiedene Gläser deformiert, was die Augen ermüdet und Kopfschmerzen auslösen kann», sagt Jaques Land, Leiter des Optikerkurszentrums Lausanne. Gut sind hier Sombra von der Migros für 28 Franken, DKNY (Fr. 236.-) und Gucci (Fr. 264.-).

Mängel hatten: Yes or No (Fr. 19.10.-) von Manor. Hier sind die Gläser schlecht befestigt. Bei den Brillen von Polaroid (Fr. 44.90; Kinderbrille: Fr. 39.90) ist die optische Qualität der Gläser schlecht. Dasselbe beim teuren Modell von Emporio Armani (Fr.178.-). Hier sind die Gläser obendrein auch schlecht befestigt.

Armani-Produzent Safilo betont, dass das Testmodell noch vom alten Lizenznehmer stammt und verspricht eine bessere Kollektion. Manor will die beanstandete Brille sofort aus dem Verkauf ziehen. Polaroid bestreitet das Testresultat. Ihre Brillen würden alle internationalen Standards einhalten oder gar übertreffen.

Immerhin beruhigend: Gegen UV-Strahlen schützen alle getesteten Sonnenbrillen.