Unscharfe Optiker

Optiker messen die Sehschärfe nicht immer richtig. Dies zeigt eine Kassensturz-Stichprobe.

Video «Unscharfe Optiker» abspielen

Unscharfe Optiker

5:20 min, aus Kassensturz vom 27.2.2001

Der Kassensturz-Reporter sass bei insgesamt zehn Optikern in Basel, Luzern und Zürich vor dem Messgerät. Sie verlangen für den Test zwischen fünfzig Franken und gar nichts. Resultat des Optiker-Tests: Bei beiden Augen gibt es Abweichungen um eine halbe Dioptrie.

Beim linken Auge zum Beispiel messen die einen Optiker 3.0 Dioptrien Sehschärfe, andere 3.25 und die Visilab-Filiale in Zürich als einzige gar 3.5 Dioptrien. Dieses Resultat liegt neben der bestmöglichen Sehschärfe der Versuchsperson.

Solche Abweichungen liegen zwar in der Toleranz. Denn der Sehtest ist stark von der Tagesform der Kunden abhänigig: Medikamente, Krankheit, Alkoholkonsum, Schlaf, allgemeines Befinden – das alles kann das Sehvermögen beeinflussen.

Allerdings haben die unterschiedlichen Messungen finanzielle Folgen. Manche Optiker empfehlen nämlich auf Grund der Testresultate dem Kassensturz-Reporter, eine neue Brille zu kaufen.